Ich werde in der Probezeit gekündigt. Hilft der betriebsrat?

2 Antworten

Bei Kündigungen während der Probezeit kann auch ein Betriebsrat nicht viel helfen. Hier kann ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.

Der Betriebsrat kann Dich mehr oder weniger nur beraten. Selbst wenn er einer Kündigung widerspricht, wird das bei einem Arbeitsgerichtsverfahren wohl nicht viel bringen. Aber ein Gespräch schadet nie.

Selbst kündigen solltest Du allerdings nicht. Da bekommst Du eine Sperre des ALG wegen "Selbstverschulden der Arbeitslosigkeit". Wenn der AG in der Probezeit kündigt, bekommst Du keine Sperre.

Mit einem schlechten Zeugnis drohen um damit eine Eigenkündigung zu erpressen, ist ja ganz lausiger Stil. Lass Dich nicht darauf ein. Wenn Du ein Zeugnis bekommst, wird es in Anbetracht der Kürze der Beschäftigung sowieso nicht sehr ausführlich werden können. Du lässt es aber besser dann von jemandem prüfen der sich auskennt.

Sollte das Zeugnis derart schlecht sein, dass man Dir damit Deine Chancen auf einen neuen Job verbaut, hast Du nach § 109 Gewerbeordnung u.U. auch ein Recht zur Nachbesserung des Zeugnisses.

Ich ergänze:

Dies ist einer der wenigen Fälle, in denen man überlegen könnte, sich ein einfaches Arbeitszeugnis ausstellen zu lassen - abhängig davon, wann die Kündigung nun tatsächlich erfolgt bzw. wie lange das Arbeitsverhältnis dann insgesamt bestanden hat!

0

Ein schlechtes Zeugnis, was möglicherweise verhindert, dass du einen neuen Job bekommst, darf dir der Arbeitgeber gar nicht ausstellen.

Wohlwollenspflicht des Arbeitgebers

Zusätzlich zu den rechtlichen Grundlagen – wie dem AGG oder bisherigen Gerichtsurteilen – besteht für das Arbeitszeugnis die sogenannte „Wohlwollenspflicht“. Das heißt, dass der Arbeitgeber keine Informationen – auch nicht codiert – in das Arbeitszeugnis einbringen darf, die sich für den Arbeitnehmer bei der zukünftigen Jobsuche nachteilig auswirken könnten.

Quelle: http://www.absolventa.de/karriereguide/zeugnistypen/arbeitszeugnis

Wenn dein Arbeitgeber dir tatsächlich mit einem schlechten Zeugnis droht, solltest du das dem Betriebsrat mitteilen. Er kann sich das Zeugnis dann vorlegen lassen und schauen, ob es so zulässig ist oder nicht.

Wie verhält es sich mit Krankengeld/Arbeitslosengeld nach bzw. vor der Kündigung?

Hallo, folgende Situation: Ausbildung bei einer Firma abgeschlossen (31.01.15), danach übernommen worden und heute die Kündigung zum 30.09.15 erhalten. Ich hatte Anfang Juli einen Unfall wodurch ich jetzt schon 7 Wochen arbeitsunfähig bin und ich beziehe seit einer Woche Krankengeld.

  1. Angenommen ich reiche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bis einschließlich 30.09.15 ein. Muss dann mein Resturlaub ausbezahlt werden?

  2. Kündigungsgrund ist "...hiermit künrigen wir das Arbeitsverhältnis betriebsbedigt und fristgemäß zum 30.09.2015..." darf die Firma das so einfach?

  3. Falls ich über den 30.09.15 hinaus arbeitsunfähig sein werde, wird dann mein Krankengeld weiter gezahlt oder bekomme ich ab dann Arbeitslosengeld?

  4. In dem Schreiben steht folgender Satz: "Des Weiteren stellen wir Sie mit sofortiger Wirkung unter Fortzahlung der Bezüge sowie unter Anrechnung ausstehender und noch entstehender Urlaubsansprüche und etwaigen Arbeitszeitguthaben bis auf Widerruf von der Arbeit frei." Kann eventuell jemand den Satz in verstädlichere Worte packen denn ich weiß nicht was er heißt... Anmerkung: "bis auf Widerruf" ist fett gedruckt und aufm ersten Zettel steht "Rückfragen jederzeit gerne" verstehe ich das richtig, dass die zur Einschüchterung eine Kündigung benutzen und damit erreichen wollen dass ich mich melde vermutlich um meine Arbeitsunfähigkeit zu verkürzen? (Ich melde mich alle 2 Wochen auf der Arbeit und gebe den aktuellen Stand durch, habe sogar Röntgenbilder gezeigt)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bei meinen Punkten. Danke schonmal

...zur Frage

selbst gekündigt und nun krank bis das der Vertrag zu ende ist?

Habe Anfang des Jahres gekündigt und nun bin ich krank geworden, Meine Krankmeldung geht jetzt bis zum Ende meiner Kündigung,, was passiert mit dem Gehalt und kann dann die chefin ein schlechtes Zeugnis schreiben?

...zur Frage

Wegen Verleumdung des Vorgesetzten fristlos gekündigt worden?

Hallo Mein Mann ist im Juni 2014 nach Deutschland gekommen und arbeitet seit Juli 2014 in einer Reinigungsfirma. Sein Vorgesetzter mobbt ihn schon seit Anfang an er hat ihm auch oft den Mittelfinger gezeigt. Vorgestern 5 Minuten vor Feierabend hat er ihn versucht zu provozieren und mein Mann bat eine Arbeitskollegin den Vorgesetzten auf Deutsch zu fragen was sein Problem mit ihm wäre doch die Kollegin hat dies nicht übersetzt und meinte, dass der Chef mit Absicht ihn provozieren möchte und nahm mein Mann mit raus. Gestern wurde ihm am Telefon mitgeteilt, dass er fristlos gekündigt sei und nicht mehr arbeiten gehen braucht die Kündigung würde per Post zugesendet. Der Grund dafür ist, dass sein Vorgesetzter am Morgen zur Firma gegangen sei und erzählte er sei angegriffen worden. Obwohl das nicht stimmt und mein Mann auch Zeugen hat, hat die Firma ohne eine Anhörung ihn gekündigt. Darf die Firma ihn einfach so kündigen ohne ihn aussagen zu lassen? Können wir den Vorgesetzten anzeigen weil er 1. den Ruf meines Mannes verletzt und 2. mein Mann wegen der Verleumdung seinen Job verloren hat?

...zur Frage

Kann mir jemand eine schnelle kurze Übersicht zu Kündigungsfristen geben? p.s. gemeint ist im Arbeitsvertrag

Hab schon gegoogelt aber das ist mir alles zu viel und kompliziert, vielleicht kennt sich jemand damit gut aus und kann mir helfen :-)

...zur Frage

Kündigungsfrist und wie kündigen?

Hallo Freunde,

heute habe ich mal mit meinem Anwalt gesprochen.

Da ich in meinem jetzigen Unternehmen viele Probleme und nur stress hatte, habe ich mich weiter beworben gehabt. Mein Chef ist ein Türke und es hat ihn nicht gepasst, dass ich mal ein Tag krank war. Er hat deswegen mir viele Probleme gemacht. Endlich habe ich eine viel bessere Stelle gefunden und habe mein Arbeitsvertrag heute unterschrieben.

Beginn ist der 02.05.2018.

Momentan bin ich bei meinem Betrieb noch in der Probezeit gewesen.

Ich habe ein unbefristetes Arbeitsvertrag, aber mein Probezeit war 6 Monate und Kündigungsfrist laut meinem Vertrag 4 Wochen.

Mein Anwalt hat zu mir gesagt, mein Arbeitsvertrag sei ungültig, da bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einer Probezeit von 6 Monaten kann ein Kündigungsfrist maximal 2 Wochen betragen.

Am Montag werde ich meine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein abschicken.

Kann mein Chef denn jetzt Probleme machen und sagen dein Frist beträgt 4 Wochen?

Kann ich ganz normal wie mein Anwalt gesagt hat zum Anfang Mai kündigen und ganz normal bei meinem neuen Unternehmen durchstarten?

Wie ist es denn gesetzlich?

Freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Ich habe in der Probezeit die Kündigung erhalten, mit einem falschen Eintrittsdatum ( statt Oktober - wurde September) Ist diese Kündigung wirksam?

Ich habe am 01.  Oktober in dem Unternehmen angefangen und nun wurde mir gekündigt (14 tägiges Kündigungsfrist)  Als Eintrittsdatum wurde 1.9.2016 genannt. Liegt hier evtl. ein Formfehler vor, den ich melden muss bzw. wende ich mich an den Betriebsrat? 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?