Ich werde gedemütigt in der Arbeit, bin leiharbeiter was sol lich tun?

5 Antworten

wen dieses verhalten nicht abgestelt wird mache eine anzeige bei der polizei wegen mobing und rede mit deiner firma das sie dich wo anders einsetzen und schalte einen anwalt ein den dieses verhalten ist nicht normal auch als leiarbeiter hast du rechte du kanst dich auch von deinem artzt wegen mobing krankschreiben lassen . wen du dadurch krank geworden bist geh zum artzt und sage ihm was vorgeht das kann schon mal 6wochen bringen. danach zum anwalt und dort entscheiden wegen mobbing und körperverletzung anzeige machen .außerdem hat diese firma etwas wichtieges vergessen sie ist auch leiarbeinemer fürsorgepferflichtet . solltes du in der gewerkschaft sein kann dir auch dort geholfen werden.

Wenn du als Leiharbeiter in einem Betrieb abgestellt bist, hast du mit dem Betriebsrat gar nichts zu tun. Deine Ansprechpartner sitzen in der Leiharbeitsfirma. Wenn du unzumutbaren Bedingungen ausgesetzt wirst, musst du das dort klären.

Stimmt nicht.

Für Leihaerbeiter ist der Betriebsrat des Entleihers zuständig.

1

Ich war auch mal Leiharbeiter, der Leihbetrieb war genauso bescheuert. Ich habe dann gedacht, redet nur. Mein Arbeit habe ich weiter gemacht, als wäre nix gewesen. Nebenher habe ich mich dann bei normalen Firmen beworben und dann habe ich eine Stelle bekommen und die haben mich nach zwei Jahren fest angestellt.

Lass die doch dumm weiter reden, bei mir haben die ihrgendwann aufgehört zu reden, weil die gemerkt haben, das mir das egal ist.klingt zwar hart, man kann es schaffen.

Beschwerde über den Chef?

Kurz zur Situation:

  • es handelt sich um ein großes Unternehmen
  • ich bin seit einigen Monaten der Stellvertreter vom Abteilungsleiter
  • der Abteilungsleiter hat seine Position bereits einige Jahre
  • unser Vorgesetzter ist neu an unserem Standort und kennt uns beide nur von einem Kennenlern-Treffen

Die gesamte Abteilung beschwert sich über die Arbeitsweise und Einstellung vom Abteilungsleiter. Er besitzt, meiner Meinung nach, keine Führungskompetenz und wurde, so wie ich das aus den Erzählungen meiner Mitarbeiter sehe, vom ehemaligen Vorgesetzten immer in Schutz genommen. Es gab bereits mehrere Stellvertreter und früher oder später wurde sich immer wieder über ihn beschwert. Es werden jedes Mal aufs neue die gleichen Punkte angesprochen und bisher hat er es immer geschafft seinen eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Da ich es untragbar finde Mitarbeiter unter solchen Bedingungen arbeiten zu lassen habe auch ich nun den Schritt "gewagt" und mich beschwert. Unser Vorgesetzter ist zu einem Gespräch bereit, aber im Vorfeld sollte ich den Abteilungsleiter mit der Kritik konfrontieren. Es kam wie es kommen musste - er versuchte abermals die Schuld von sich zu schieben, in einigen Punkten gab er mir die Schuld und versucht mir jetzt scheinbar anzuhängen dass ich die Mitarbeiter aufgehetzt habe, weil ich sie privat getroffen habe um gemeinsam die Kritikpunkte zusammenzutragen.

Da ich wenig Lust habe wie ein "Stimmungsmacher" da zu stehen, wüsste ich gern ob jemand Tipps hat wie ich in dieser Situation Kontra geben kann?

...zur Frage

Betriebsrat droht mir mit Folgen?

Hi, bei mir im Geschäft kam es mit mehreren Kollegen zum Streit wegen der Arbeit. Natürlich hat man es über normalen Wege versucht und geredet, diskutiert etc. aber alles war Sinnlos. Am Ende bin ich beim Chef angetanzt und hab objektiv geschildert was los ist & das es so nicht weiter geht. Nach dem die Kollegen nach JAHREN endlich mal einen Dämpfer bekommen haben sind sie darauf hin direkt zum Betriebsrat gegangen und haben sich diesen auf Ihre Seite gezogen. Ich hab mich vorher schon nicht mit dem Betriebsrat verstanden aber jetzt haben sie mir gedroht mit ''Folgen'' weil ich ja ein Verräter bin & total hinterlistig etc. da ich es mich gewagt habe beim Chef anzutanzen. Es wurde jetzt nichts konkretes genannt aber scheint jedenfalls so das sie mich loswerden wollen.

Ich habe das Gefühl der Betriebsrat hat mittlerweile zu viel Macht gewonnen. Die gehen auch wegen jeder Kleinigkeit in Berufung und müssen sich bei jedem Pups einmischen und das geht selbst mir auf den Sack als Arbeitnehmer. Natürlich ist ein Betriebsrat der für seine Arbeiter kämpft nicht ganz schlecht aber die überspannen den Bogen wirklich. Das Leben besteht nicht NUR aus Freiheiten.

Das sehe nicht nur ich sondern auch viele andere fleißige Mitarbeiter (aber leider nicht die absolute Mehrheit) auch so. Die machen einfach was sie wollen. Dennoch habe ich nach wie vor im Betrieb Leute die auf meiner Seite sind und zu mir halten, daher kann ich dort nach wie vor in frieden Arbeiten und ich habe auch nicht vor mich den Faulenzern zu beugen aber was kann mir der Betriebsrat jetzt tatsächlich antun und was kann ich dagegen unternehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?