ich werd immer total nervös wenn ich wo anrufe

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Kevkop123,

das Problem kenne ich - leider - nur allzu gut. Ich habe das schon mein ganzes Leben, und all die Prophezeiungen, es würde besser werden je mehr ich es versuche, haben sich - zumindest bei mir - als extrem kontraproduktiv herausgestellt. Es wurde damit sogar schlimmer. Dieser Ansatz, es immer und immer wieder zu versuchen, bis die Angst weg geht, oder man eben merkt dass es gar nicht so schlimm ist, nennt man auch Konfrontationstherapie, funktioniert aber a) nicht bei jedem, und b) auch nur, wenn wirklich alles glatt geht. Im Falle des Telefonierens, gerade bei Bewerbungstelefonaten, ist die Gefahr einer Ablehnung oder eines Blackouts ja recht groß, und das war bei mir auch das Problem das es verschlimmert hat.

Wie schlimm die Problematik bei mir tatsächlich war stellte ich erst mit meiner ersten Ausbildung so wirklich fest, die ich dummerweise in der Telekommunikationsbranche gemacht habe ^^ Inzwischen bin ich selbständig. Was ich bis dahin nicht wusste war, dass es der Präsentierteller ist, der - zumindest mir - diese Schwierigkeiten bereitet hat. Seit ich aber mein eigener Chef bin, und der von einigen anderen, geht das komischerweise aber recht gut. Ich denke dass Kompetenz da viel bewirkt - insofern würde es Sinn machen sich auf Jobs zu bewerben (telefonisch) von denen man entweder echt Ahnung hat, oder die keine sonderlichen Kenntnisse erfordern, so oder so aber etwas wo man thematisch gar nicht ins Strudeln kommen kann. Dieses Selbstbewusstsein der eigenen Fähigkeiten gegenüber spiegelt sich dann auch im Telefonat ganz schnell wieder.

Klar ist Übung aber immer ein guter Ansatz, denn Routine lässt sich eben lockerer abarbeiten als völlig neue Dinge in denen man sich zwangsläufig unsicher ist.

Wenn Du es dich eher traust persönlich vorzusprechen kannst Du auch die Telefonnummer googlen, die Adresse raussuchen, und einfach unangemeldet hingehen und Dich über den Job erkundigen. Viele Arbeitgeber mögen das, ist aber natürlich auch branchenabhängig. Oder Du suchst Dir einen Ferienjob bei privat - meiner Erfahrung nach lässt sich mit einer unbekannten Privatperson nochmal eher telefonieren als mit einem Personalchef, da die Autorität wegfällt. Und es gibt auch zig Jobs bei denen man sich via E-Mail bewerben kann (notfalls).

Wie alt bist Du denn, wenn man fragen darf?

Grüße

haste vllt mal bite n beispiel für mich wie ich son gespräch anfangen kann dass der andere sofort merkt "ok er will arbeiten und er will geld dafür" und zwar ohne dass es peinlich wird ? ^^.... un wann und wie frag ich da am besten wie viel geld ich dafür bekomme?

0
@Kevkop123

Das lässt sich so pauschal leider gar nicht sagen. Die Frage nach dem Geld stellst Du am Besten eher gegen Ende des Gesprächs, aber noch bevor Du ein eventuelles Jobangebot annimmst. In den meisten Fällen wirst Du aber eh eingeladen um Dich persönlich vorzustellen, in dem Fall am Telefon besser gar nicht erst nach dem Geld fragen. Ist aber alles natürlich auch abhängig von Job und Branche. Ist es ein Job mit viel Kundenkontakt kannst Du dir sicher sein, dass Du zu einem Gespräch eingeladen wirst, und Deine eigenen Fragen erstmal weitestgehend außen vor lassen.

Wie man so ein Gespräch anfängt ist schwierig - das macht jeder anders. Im Idealfall achtest Du auf den Namen der Person die sich meldet, und sprichst die Person auch im ersten Satz mit Namen an.

Bspw.: "Hier Firma XY, Schmidt mein Name, was kann ich für Sie tun?"

Dann fängst Du an mit: "Schönen guten Tag Herr Schmidt, mein Name ist Max Mustermann, ich rufe an wegen..." oder "...ich habe gerade Ihr Jobangebot in der Zeitung gelesen..."

Mir persönlich viel es komischerweise immer leichter den ersten Satz mit "Ja, ..." zu beginnen, ohne konkret zu wissen warum. Ich schätze, weil dieses erste Wort derart unwichtig ist für den weiteren Gesprächsverlauf, dass es den Satz perfekt einleitet, ohne dass man gravierend was falsch machen könnte. Hinzu kommt, dass man bei dem Wort "Ja" automatisch vorher einatmen muss. Das macht die Stimme voller, und versorgt zudem nochmal kurzfristig mit Sauerstoff. Und der ist wichtig wenn man eh schon nervös ist.

Meistens ist es so, dass nach den ersten Grundinformationen, die Du dem Gegenüber lieferst, bereits irgend eine Reaktion vom Gegenüber kommt. Beginnst Du bspw. mit: "Schönen guten Tag Herr Schmitt, mein Name ist Max Mustermann; Ich habe gerade Ihr Jobangebot gelesen und möchte nachfragen ob der Job noch zu vergeben wäre..." - sowas in der Art - dann kommt meistens bereits nach "...habe gerade Ihr Jobangebot gelesen..." irgend eine Reaktion. Hat der Typ wenig Zeit unterbricht er Dich sofort und kommt gleich zur Sache, ansonsten sollte er aber spätestens wenn Du mit dem Satz fertig bist anfangen selbst was zu sagen. Du kannst also ruhig eine kurze Pause (1 - 2 Sekunden) machen und schauen ob was kommt.

Ab da ist der Rest eher leicht, weil die Personalfuzzis im Vorabgespräch telefonisch, und generell, gerne selbst reden. Das heißt es folgen vermutlich sofort ein paar Infos zum Job, darauf die Frage ob Du daran Interesse hättest/Dir das zutraust (das bejahst Du wenn ja, und verneinst natürlich aber auch ganz ehrlich wenn nicht), und dann stellt er meist ein paar weitere Fragen wie Alter, Erfahrung, das ganze triviale Zeugs. Abschließend darfst Du meist noch Fragen stellen. Die ergeben sich entweder automatisch im Gespräch, oder Du legst Dir vorher halt auf nem Zettel bereit was Dich interessiert.

Das Schwierigste sind wirklich die ersten 1-2 Minuten, wenn überhaupt. Sobald das Gegenüber das Zepter übernimmt, und das wird es tun, vertrau mir, bist Du eh nur noch passiv am Gespräch beteiligt. Und das Frage-Antwort-Spiel kannst Du bestimmt :)

0

Ich hatte das gleiche Problem. Ich denke es lag bei mir daran, dass ich am Telefon meinen Gegenüber nicht sehen konnte. Da beim Telefonieren die Körpersprache wegfällt, kann man nie richtig deuten, ob der Gegenüber gerade ehrlich ist.

Bei mir hat Videotelefonie (Skype) geholfen. Mittlerweile kann ich die Reaktion des Gegenübers auch gut an der Stimme einschätzen.

ICh kenne das Gefühl...... War bei mir genauso wo ich mir ein Praktikumsplatz suchen musste. Ich habe es so gemacht ich bin einfach persönlich hingegangen und habe gefragt da war ich nicht nervös.

Was möchtest Du wissen?