ICh weiß nicht woran ich glauben soll...

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Nein, dafür gibt es keine Beweise. Es gibt eher Hinweise darauf, das die Evolutionstheorie nach Darwin der Entwicklungsgeschichte der Menschen sehr nahe kommt. An Gott kann man trotzdem glauben. Adam und Eva? Wohl eher nicht. Es gibt allerdings eine Theorie, nach der tatsächlich alle Menschen entfernt miteinander verwandt sind. Wäre für mich ein schöner Gedanke, mehr nicht. An Gott glaube ich, sehe ihn jedoch, wenn wir die Erde etwa als ein Schiff betrachten würden nicht als so etwas wie den Kapitän oder den Steuermann, sondern eher so etwas wie den Reeder, der in der Regel ziemlich entfernt ist und für ein in Seenot geratenes Schiff wenig tun kann. Für mich muss Gott nicht zwangsläufig allmächtig sein.

Du musst selber wissen was du für richtig hältst. Klar gibt es beweise (ich glaube übrigens auch an die biologische Evolution) aber wenn du eher religiöse Hintergründe glauben schenkst dann kannst du dem glauben ( ich sage das als naturwissenschaftler!) es gibt übrigens auch religiöse naturwissenschafter, es ist also jedem selbst überlassen.

Glaube an das, was du für richtig hälst, nachdem du dich darüber informiert hast so gut es dir möglich ist. Es ist der Charakter des "Glaubens", das nicht unbedingt Beweise vorliegen müssen, denn dann hiesse es nicht "Glauben", sondern "Wissen". Höre auf deine innere Stimme, die dir sagt, was richtig und falsch ist. Schlußendlich entscheiden über deinen Glauben die Werte und Lehren, die dir als erstes vermittelt wurden. Es ist nicht wichtig, woran du glaubst was einmal war, sondern wie du jetzt in deinem Leben entscheidest und handelst.

Glauben? Am besten erst mal gar nichts! Egal was für Meinungen und Thesen du zu hören und zu lesen bekommst... Sie kommen nie aus erster Hand. Schaue und beobachte das, was du direkt vor deiner Nase hast, auch dich selbst. Reihe nur das in DEIN Wissen ein, dass du aus eigener Erfahrung erkannt und verstanden hast. Alles andere lass stehen als: "könnte möglich sein", aber mach es nicht zu deinem Wissen, denn das ist es nicht! Und wenn du wirklich und ernsthaft nach Antworten suchst, wirst du sie auch finden - IN dir!

Wenn du glaubst das es dort Beweise gibt, dann glaube doch einfach daran! Willst du noch mehr oder kannst dich doch nicht entscheiden, weil du unsicher bist, nicht wahr? Die Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen, mußt du schon selber machen. Liebe Grüße Bherka

Das universum ist beweis genug für die existenz eines Schöpfers. oder glaubst du das universum hat sich selbst erschaffen? zufall? frage mal einen mathematiker wie gross die wahrscheinlichkeit für so einen zufall ist. sie ist identisch mit 0. also woher kommt das universum dann? wer hat es designed? wer hat die gesetze bestimmt? wer erhält es? wer verwaltet es? warum wurde es und ich erschaffen? der mensch ist so blind. er läuft auf dieser erde umher und sieht nicht wie perfekt sie ist. Allah sagt im Quran: Und Wir haben die Himmel und die Erde und was dazwischen ist, nicht zum Spiel erschaffen. Wir haben sie nur in Wahrheit erschaffen. Aber die meisten von ihnen wissen nicht. (Sure 44 Vers 38,39)

Und die Dschinn und die Menschen habe Ich nur dazu erschaffen, damit sie Mir dienen." (Quran-Sure 51:56 - adh-Dhariyat)

darum sollte man nach der wahrheit such um zu erfahren warum wurden wir erschaffen und was will der Schöpfer von uns? und was passiert nach dem tod und wie bereite ich mich am besten darauf vor. Quran 3:85 „Und wer eine andere Religion als den Islam begehrt: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein." Es gibt niemanden der der Anbetung würdig ist ausser Allah und Mohammed ist sein Diener und Gesandter

Solipsist 14.02.2010, 14:50

Zitat Kartanesi: "Das universum ist beweis genug für die existenz eines Schöpfers"

.

Das Universum ist Beweis für das Universum, für mehr nicht.

.

A - "Argument der Ignoranz": Nur weil Du Dir nicht vorstellen kannst das es andere Erklärungen für die Entstehung des Universums gibt, folgert daraus nicht es sei ein Gott gewesen.

.

B - "Zirkelschluss": Wenn Du permanent nach einem "Wer" fragst, setzt Du einen Schöpfer schon als gegeben voraus, obwohl gerade nach diesem ja erst gesucht wird.

"WER hat es designed?" ist völliger Unsinn zu fragen, da voreingenommen.

"WIE ist es entstanden?" wäre die richtige Frage. Da steckt sogar Dein Allah noch mit als Lösungsmöglichkeit mit drin.

.

C - Das zitieren von Suren ist solange völlig unerheblich, solange Du nicht den Wahrheitsanspruch des Qu´ran belegen kannst.

.

D - Diverse falsche Behauptungen:

Z.B. "Die Erde –also alles– sei perfekt".

Welche Perfektion? Wo? Was? Erkläre mal die Perfektion die Du meinst.

.

Z.B. "Die Wahrscheinlichkeit für so einen Zufall ist identisch mit 0".

Erstens hat das Wort "Zufall" (wer sagt das?) absolut keine Berechtigung, da man ja eben nicht genau weiß was die Ursache ist und Zweitens ist die Rechnung falsch. Sie missachtet unter Anderem wie häufig vielleicht schon andere Universen "gezündet" haben.

Der Fehler ist außerdem zurückzublicken und zu fragen: Wie wahrscheinlich ist es das alles genauso zustandekam wie es jetzt ist? Freilich wäre das Ergebnis Null. Nur stimmt die Frage schon mal nicht.

.

.

.

.

Ich empfehle einen neuen Text zu verwenden.

0
inge7 06.03.2010, 22:00
@Solipsist

@Solipsist: deine arroganz ist unerträglich. lass' kartanesi doch glauben, was er will. du verbirgst hinter deinen endlosplattitüden doch einfach nur die tatsache, dass du hinsichtlich der einen großen frage auch keine gewissheit hast. oder kannst du etwa den beweis liefern, dass es gott nicht gibt?

0
Solipsist 06.03.2010, 22:42
@inge7

Hallo Inge, grüß ich.

Kartanesi kann freilich gern glauben was er will, jederzeit. Nur schreibt er "Das universum ist beweis genug für die existenz eines Schöpfers". Wie Du sicher weißt gibt es keinen Beweis. Weder für noch gegen einen Schöpfer. Somit ist der Satz falsch den er da schrieb.

Wer ist also nun arrogant? Der der behauptet er hätte einen Beweis, obwohl es keinen gibt, oder der welcher ihm erzählt was die Wahrheit ist –und zwar dass das eben nicht stimmt? Weshalb sollte ich das nicht?

.

Du fragst ob ich einen Beweis für die Nichtexistenz Gottes habe.

Inge, ich brauche keinen Beweis dafür. Den brauche ich erst ab dem Moment, wenn die Gläubigen einen Positivbeweis haben, keinen Moment vorher. DANN ist es an mir GEGENbeweise zu erbringen.

.

Frage:

Wenn ich Dir erzähle ich hätte einen unsichtbaren Drachen in meiner Garage. Ist es dann an Dir, mir zu beweisen dass das nicht stimmt?

Nein, oder?

Wenn ich behaupte es gäbe irgendwas, was auch immer, bin ich auch der erste der die eigene Behauptung beweisführen muss und nicht jene denen ich das erzähle.

Und so ist das auch mit Theismus und Atheismus.

.

Halbwegs logisch?

0
inge7 13.03.2010, 10:13
@Solipsist

Wenn gläubige über das sein gottes sprechen und dies nicht als erwiesene tatsache darstellen, müssen diese gar nichts beweisen.

und wenn du an irgendwelche komischen dinge in deiner garage glauben willst, ist das deine sache. es gibt bloß einen gewaltigen unterschied zwischen gott und komischen sachen in deiner garage: gott ist das schöpfungswesen, während der unsichtbare drache dagegen für die allgemeinheit keinerlei bedeutung hat.

außerdem kannst du behaupten, was du willst. solange du nicht aussagst, du seist dir dessen sicher, musst du auch nichts beweisen. wenn deine behauptungen allerdings zu abstrus werden, müsstest du dich wahrschlich mit leuten in weißen kitteln abgeben. ;)

letztlich muss ich dir zustimmen. kartinesi hat tatsächlich von beweisen für die existenz gottes gesprochen. allerdings ist das bei vielen gläubigen der fall, weil sie ihren zweifel durch das ständige wiederholen von angeblichen beweisen beseitigen wollen. diese sind schwach im GLAUBEN, weil sie dieses letzte stück an unsicherheit nicht ertragen können.

0

der Christliche Glaube (und die Bibel) wiedersprechen sich, wenn man versucht es rational (Wissenschaftlich) zu erklären.

Dennoch kann man an einen Gott glauben, wobei die Vorstellung von Gott oder dem göttlichen seeeehr unterschiedlich sein kann.

Ich glaube nicht das was in der Bibel steht. Ich glaube zwar das Jesus mal da war, aber er war ein Mensch wie du und ich, der Rest der geschichten ist nur erstunekn und erlogen (wie es halt so bei Gerüchten ist)

Aber ich glaube an übernatürliches, an intuition und träume die die Zukunft vorraussagen!

Also gibt es für mich etwas das man nicht erklären kann. Zumindest nicht mit dem Bewustsein, das wir menschen haben.

Ich glaube an die Wissenschaft, aber auch an etwas, dass die Wissenschaft nicht (und niemals) erklären kann.

Wie unsere Seele oder den Sinn des Lebens...

Raubkatze45 11.02.2010, 12:19

Das ist doch schon mal ein sehr guter Anfang. Vielleicht findest du auch noch mal zur Erkenntnis, dass die Bibel und die Botschaft Jesu kein Gerücht sind.

0
omikron 11.02.2010, 17:26

Papst Johannes Paul II. hat vor Jahren ein Dokument ediert, das den Titel trägt "Fides et Ratio" - Glaube und Vernunft.

Darin zeigt er auf, dass sich Glaube und Vernunft nicht widersprechen. Es ist (jedenfalls als katholischer Sicht) ein Unding, Glaube gegen Wissenschaft auszuspielen.

0
DerPMS 15.02.2010, 13:27
@omikron

Ein Pabst ist nicht frei von Voreingenommenheit. Er hat dieses Dokument nur geschrieben, um das, wofür er lebt, bzw, die Vereinigung, die sein Überleben sichert, zu erhalten. Ein jeder Hohepriester, egal welcher Religionsgemeinschaft, wird immer Auslegungen suchen, die seine Lehre unterstützen. Dabei wird niemals neutraler Zweifel zugelassen. Also ist ein solches Dokument im Prinzip nicht mehr als eine Werbemaßnahme für den jeweiligen Glauben.

0

Ich glaube an den Zufall!Sollte es zufällig doch einen Gott geben wäre das schön!

Ich glaube an Gott. Den Schöpfer, der alles gemacht hat. Der Vater Jesu Christi.

In der Bibel steht (sinngemäß): "Wer mich von ganzem Herzen sucht, von dem will ich mich finden lassen."

Ich kann bezeugen: Es stimmt!!

Was auch immer dein Leben bringt, einen Versuch ist es doch wert, oder?

Dann warte so lange, bis Gott dich die Wahrheit erkennen lässt.

Glaub an was du willst. Ich kann dir doch nicht sagen was du für einen Glauben haben solltest

Glaube nur an das, an was du willst. Wenn du Gott spürst, dann weisst du das es ihn gibt und glaubst an ihn.

glaub an dich und sonst an niemanden

Was möchtest Du wissen?