Ich weiß nicht wie ich richtig lesen kann?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dann würde ich mich immer wieder melden, wenn es einen kurzen Text vorzulesen gibt. Oder Hausaufgaben vorlesen. Einfach Situationen schaffen, in denen Du erst mal in der Klasse liest, und diese so gestalten, dass Du anfangs kurze, einfache Sätze - Fragen bzw. Aufgabenstellungen bei Hausaufgaben z.B.  - vorliest und Dich dann  nach und nach steigerst. 

So erfährst Du anfangs immer wieder, dass Du kurze Sätze durchaus vorlesen kannst und der Stress baut sich immer mehr ab.

Vor der Klasse ist man oft in einer anderen Situation, in der man sehr viel wahrnimmt, auf das man sonst nicht achtet: Wie stehe ich? Wen sehe ich an? Was machen die anderen? Was wollte ich jetzt sagen? Worauf muss ich gleich noch achten? usw.

Man verhaspelt sich, weil man all diese Dinge im Kopf hat und das zu viele Aspekte sind, auf die man achten muss.

Es hilft, einmal tief Luft zu holen und sich bewusst nur auf einen einzigen Aspekt zu konzentrieren. Z.B: nur lesen, nicht überlegen, wie das wirkt, ob man laut genug ist, wie man steht, ob man sich gleich verhaspelt etc.

Deswegen kannst Du zu Hause lesen, weil Du dann nicht auf all diese Dinge achten musst und mehr Kapazitäten frei hast, um z.B. gut zu betonen, schon mal still vor-zulesen, um zu wissen, was gleich kommt usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LisaLalla
12.04.2016, 15:20

Danke erstmal für die tolle Hilfe! Das komische ist, dass ich lesen kann, wenn es um ein Buch geht oder sonst was, aber wenn es meine Hausaufgaben sind geht das überhaupt nicht. Bei präsentationen ist es immer so das ich mir am Anfang einrede:,, Hey Lisa das schaffst du und alles ist gut." Aber sobald mir alle zuhören und auf mich achten werde ich nervös und in mir sage ich 30 mal entspann dich, jedoch klappt das nicht. Ich zitter einfach und verschlucke die Wörter, aber wenn es darum geht vor der Klasse zu stehen und denen was mitzuteilen (klassensprecher) bin ich mehr als nur locker....

0

Wenn Du üben möchtest, dann nimm Dir ein Buch oder einen Text, der Dir gut gefällt, schließ Dich in Deinem Zimmer ein und lies den Text einer imaginären Person vor, die Du magst und die Du mit diesem Text unterhalten möchtest.

Dadurch, dass die Person gar nicht wirklich da ist, stehst Du auch nicht so unter Druck. Du brauchst keine Erwartungen erfüllen außer Deinen eigenen. Lächerlich machen kannst Du Dich auch nicht.

Du kannst Deine Stimme aufnehmen, aber wirklich nötig ist das nicht. Du musst ja sowieso vorlesen und Dir gleichzeitig selber zuhören.

Und nicht nur einmal, sondern vielleicht jeden Tag, also wirklich intensiv üben!

Viel Erfolg!

P.S.: Versuche beim Lesen einen Satz erst zu lesen und zu verstehen und dann erst vorzulesen, also immer erst ein paar Worte im Voraus lesen und verstehen. Texte klingen immer besser, wenn man versteht, was man vorliest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist, was  die Schauspieler "Lampenfieber" nennen. Ganz weg geht das nie, soll es auch nicht. Es dient dazu, sich zu konzentrieren.

Mache nicht den Fehler, "es so schnell wie möglich" hinter dich zu bringen. Lies mit fester Stimme und nicht zu schnell. Das ist wichtig, damit man dir folgen kann. DU kennst den Text ja. Genauso ists beim Referat oder einer Präsentation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

üben üben üben, dann wirds besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LisaLalla
12.04.2016, 15:08

Ich gehe in die 11. Klasse und ich versuche es echt, aber ich stehe einfach unter enormen Druck...

0

Was möchtest Du wissen?