Ich weiß nicht wie ich abnehmen soll ohne ständig übers Essen nachzudenken?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,
Haha mach dir nicht so einen Kopf. Ich bin 1,63groß und wiege im moment auch 57 kg. Ich bin oft auch frustriert, weil ich vor ein einhalb jahren 52kg gewogen habe. Damals bin ich zu dem.gwicjt gekommen, weil ich komplett auf süßigkeiten verzichtet habe udn abends meistens gehungert. Zu der zeit habe ich mich oft ziemlich schlapp gefühlt und war ziemlich schnell kaputt, weshalb ich das auf keinen fall weiterempfehlen würde. Das mit den süßigkeitem versuche ich mittlerweile immer wiederhibzubekommen, liebe sie aber zu sehr, weshalb ich mir denke... warum soll ich darauf verzichten? Nur damit ich so schön schlank bin wie die ganzen anderen? Die haben vielleicjt zeit für viel sport und/oder eine gute fettverbrennung... ich will dafür aber nicht diese kleine schönen momente durch ein bisschen schokolade verlieren, alsp habe ich gelernt mich nicht ständig auf die waage zu stelleb und einfach mit mir zufrieden zu sein. Ich achte jetzt nur noch darauf, dass ich nicht zu viele süßigkeiten esse und habe meine Mutter darum gebeten so fettarm wie möglich zu kochen. Auch auf butter habe ich iwann verzichtet und fettarme magarine gegessen. Allein durch solche Kleinigkeiten kannst du dein gewicht halten und fügst du zb in deinwn ferien noch ein bisschen sport hibzu dann schaffst du es auch abzunehmen. 56lg bei deiner größe ist aber ein normales gesundes gewicht,also mach dir nicht so einen kopf:)

Du kannst nicht alles haben, weil du durch die Formulieren das "haben wollen" damit etwas aussagst. Du willst es, weil du es nicht bist oder hast. In dem Sinne ist der Wille in diesen Fall dein Problem, weil er von etwas zeugt. Er zeugt von einem Pfeiler deiner Gedankenwelt in Bezug auf deiner Vorstellung, das du Übergewichtig bist. Und diese Vorstellung des Übergewichts sind die Basics, auf der deine Diät beruht. Sie sind der Pate, und der Pate ist der Chef. 

Nun wiederholst du mit jedem Ausformulieren diesen Willens deinen Bezug zu deiner Übergewichtigkeit, mit all deinen Verknüpfungen und Hintergrundsprogrammierungen, die du dir dem nach angeeignet hast. Somit hast du nicht das Spiel beendet, sondern es nur erweitert um eine Nebengeschichte, die es vertieft. 

In dem Sinne würde ich das Übergewicht von dir vergessen, und wenn du es nicht vergessen kannst in dieser Unannehmlichkeit verblassen, bis du sie annimmst. Dazu reicht es aus, dieses Gefühl und diese Gedanken anzuschauen und sie zu erfahren. Das was fließt fließen zu lassen, die Mühe des Bewerten anzuhalten und wenn auch das nicht geht anzufangen, das Bewertete nicht weiter zu bewerten. 

Und dann bewege dich auf etwas zu. Nicht von etwas weg, denn du siehst es weiter an, es wird weiter Präsens annehmen in dir. Setze dir ein Zeil, verknüpfe es mit deinem Gefühl, und lass die Maschinerie laufen. Damit funktioniert es. 

aber ein Gewichtsproblem hast du nicht

Ich war auch so groß

und habe das gleiche gewogen.Ich hatte eine tolle Oma

Die hat mit immer gesagt Mädchen Du bist zu dünn Du mußt was auf den Rippen haben.

Personen welche den Krieg erlebt haben denken anders.

Du schwingst Dich

in die magersüchtigen schwingung ein und so bekommst Du die gedanken von anderen Magersüchtigen und fühlst Dich dann auch so.

schwing Dich ein auf etwas das Du liebst

verbringe so viele Stunden wie möglich damit und denke Dir was schönes aus für deine Mutter.

Was mag deine Mutter was wünscht sie sich

denke daran daß Du alles dransezt ihren größten Wunsch zu erfüllen

und denke darüber nach wie Du das erreichen könntest

Als Beispie

kann natürlich auch Vater,Freundin, Bruder oder sein

dann kommst Du aus diesen Gedanken und Gefühlen rausl

Was möchtest Du wissen?