Ich weiß nicht, welchen Beruf ich ergreifen soll...

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

" Was soll ich also tun? Es ist schon ziemlich heftig, wenn ein Psychologe meint, ich könnte dafür wie geschaffen sein, aber meine Eltern sich Sorgen machen, von wegen, ich weiß doch nie, was aus mir wird... wer hat da mehr Recht? Im Moment tendiere ich sehr stark zum Anmelden und Ausprobieren..."

Melde dich an und probier es aus - es ist eine Chance! Lass es eine zeitlang parrallel laufen - und entscheide dann.

Viel Erfolg!

...so ganz ohne Berücksichtigung der vermeintlichen "Vor-" und auch "Nachteile" (die interessieren tatsächlich weniger; sind letztlich alles Kopfgeburten): Du selbst bist dir dein allerbester Ratgeber und Wegweiser.

Wenn es dich (!) danach drängt, dir dein innerstes Bedürfnis ist, diesen Schritt zu tun, dann kann ich dir nur "Mut" zusprechen (wobei es letztlich nicht wirklich Mut wäre, im eigentlichen Sinne, sondern Ausdruck dessen, was sich da möglicherweise entfalten mag).

Man ahnt mitunter so im Vorfeld gar nicht, wie sich die Dinge so fügen (und im Verlauf plötzlich ganz anders darstellen, als man es anfangs so vermutet hätte), wenn man nicht das Augenmerk nur darauf richtet. Das nur zu den von dir aufgezählten Punkten, die "dagegen" sprächen.

Und wenn du dir wirklich deiner sicher bist - du wirst merken, dass sich das wie eine Art "Bannkreis" um dich legt; und keiner wird mehr an deiner Ernsthaftigkeit zweifeln können (beziehungswiese: diese Zweifel erreichen und verunsichern dich nicht mehr). Wichtig ist nur, sich nur im Vorfeld (!) schon, während der Entschedingsfindung, möglichst "immun" zu machen gegen... derlei Stimmen

Mag bisschen viel "Pathos" hier drin sein, in diesem Lied - und dennoch, darf seinen Platz hier haben: http://www.clipfish.de/musikvideos/video/1631447/christina-aguilera-the-voice-within/

mia68 07.07.2011, 16:14

...die "Dingsfindung" is´die "Entscheidungsfindung", herrje.. oO

(alles bisschen holterdipolter geschrieben, tut mir leid...)

0
Lea1989 07.07.2011, 16:22
@mia68

Macht nichts, man kann es trotzdem lesen ^^ Danke für deine Antwort... irgendwie spricht es mir aus der Seele, auf alles zu sch**en und das durchzuziehen... ^^ denn deine Antwort klingt so, als ob ich das einfach machen sollte XD ich bin so begeistert, wenn ich daran denke, habe aber auch Angst, etwas zu machen, das nur eine Phase ist, die vorübergeht...

Andererseits hat diese "Phase" schon Jahre überschritten... hmm... nicht einfach, diese Lage! Aber ich bedanke mich wirklich für deine Meinung, ich glaube sie hat mir schon ein wenig weiter geholfen... "Ich bin mir selbst mein bester Ratgeber"... das spricht mich irgendwie an...^^

0
mia68 07.07.2011, 16:50
@Lea1989

...steht hier, so in der Form, nicht "aus hohlem Bauch" heraus, auch das kann ich dir zusichern.

.

Und ebenso sicher ist, dass es einen (wenn auch nicht zwingend und gleich im jeweiligen Moment der Gegenwart - im Rückblick aber sehr sicher) mit tiefster Zufriedenheit erfüllt, wenn man seinen "ganz eigenen Weg" gegangen ist. Aller Unkenrufe von außen zum Trotz.

.

Wie auch immer etwas seinen Lauf nimmt (auch wenn es möglicherweise mal entgegen der eigenen Erwartungen ist): Niemand kann dir je nehmen, etwas getan zu haben, was ganz dir entspricht. Das allein schon ist so erfüllend - ganz gleichgültig, ob du am Ende "reüssierst" (nach rein äußeren Maßstäben) oder nicht...

.

Ich wünsch´dir wirklich alles Gute auf deinem (!) Weg! ;-)

0

Was möchtest Du wissen?