Ich weiß nicht was ich machen soll nach der Arbeit?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du nur müde und antriebslos bist, gehe bitte mal zum Arzt. Da kann ein einfacher Mangel hinterstecken (Eisenmangel z.B.). Es könnte auch ein Fall von SAD, Winterdepression sein. In dem Falle würde eine Tageslichtlampe im Zimmer helfen.

Gehst du alleine ins Kino?

Könntest du dir Menschen mit gleichen Interessen online suchen und mit denen vor Ort etwas unternehmen (dafür gibt es ja diverse Anlaufstellen online)?

Was hast du früher nach der Arbeit/ Schule getan? Was hindert dich daran, dass jetzt auch zu tun (Freunde nicht vor Ort, Interessen geändert)? Wenn du das analysiert hast, könntest du nicht nach Lösungen suchen?

Wenn du aber immer müde bist, würde ich erst mal schlafen und überprüfen lassen, ob die Müdigkeit eine Ursache hat, die man abstellen könnte und dann weitersehen. Sich zu einem Hobby zu zwingen, bringt ja auch nichts.

Suche mal nach einem Hobbyprojekt, in dem du einen Fortschritt siehst und das dich motiviert. Beispiele wären Sport (bestimmtes Ziel erreichen), Musik (bestimmtes Stück spielen können), kreatives Arbeiten (etwa bestimmtes herstellen können). So ein Projekt ist aber in fast jedem denkbaren Interessensgebiet möglich!

Müdigkeit, dauerhafte Erschöpfung, Frustration überkommen einen, wenn keine klaren Ziele gesetzt worden sind im eigenen Leben und man somit nichts hat, wonach man streben kann. Schau dir im Internet an, was die Psychosomatik zu deinen Symptomen sagt.

Das erste was hilft ist natürlich sich mit einem Thema zu beschäftigen was einen interessiert. Man sollte etwas finden was einem Freude bereitet. Ein Hobby oder Leidenschaft. Man muss sich durchprobieren.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
9

Klar und deutlich, vielen Dank ertsmal.

0

Such dir ein Hobby. Ich spiele täglich Klarinette, backe ab und zu, gehe zwei mal wöchentlich zum Sport und ansonsten spiele ich mit meinem Kater oder putze die Wohnung. Also du siehst es geht immer was. Hast du keine Freunde oder hobbys?

Nur noch gelangweilt und lustlos?

Ich habe ein großes Problem, welches mir sehr zu Last fällt, da ich das Gefühl habe mein Leben überhaupt gar nicht mehr im Griff zu haben. Seit einiger Zeit (4-5 Monaten) bin ich so unglaublich gelangweilt und lustlos, dass es mich wirklich komplett beeinträchtigt. Ich habe keine Lust mehr auf Freunde, auf Uni, schaffe es nicht mal mehr mein Zimmer aufzuräumen oder die banalsten Sachen zu erledigen. Auch Konversationen führen fällt mir schwer, weil ich immer nur an früher denke oder irgendwelche anderen Sachen. Ich liege quasi den ganzen Tag im Bett und schaue Filme. Das macht mir natürlich keinen Spaß, aber es ist immer noch besser als etwas mit Freunden zu machen oder in die Uni zu gehen. Ich habe zwar Kontakt mit anderen Leuten und gehe zu gesellschaftlichen Veranstaltungen aber auch dort fühle ich mich 70 Prozent der Zeit fehl am Platz. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter, da ich früher so ein unglaublich glücklicher Mensch war und mich nach irgendwas sehen, aber ich ebenso nicht herausfinden kann was es ist. Ich fühle mich einfach so alleine, obwohl ich eine Menge Menschen hinter mir habe, die mich aber irgendwie nicht mehr interessieren. Ich habe schon überlegt mein Studienort zu ändern und neu anzufangen aber denke nicht, dass das der Schlüssel ist. Soll ich zur Therapie gehen, bzw ist das ein Anfang einer Depression? Hatte jemand schon ähnliche Erfahrungen? Danke!

...zur Frage

Depression oder Faulheit?

Eigentlich weiß ich gar nicht wie ich anfangen soll. Naja aufjeden Fall traue ich Meinen Gefühlen nicht mehr. Mir geht es seit ca 2 Jahren nicht mehr so gut. Ich mache mein Abitur aber ich Schmuggel mich da eher durch als dass ich wirklich richtig lerne. Ich weiß ich kann besser sein jedoch fehlt mir diese Motivation und im Endeffekt frag ich mich was das alles für einen Sinn macht. Ich bin nicht glücklich mit mir weder mit meiner lebenssituation. Selbstzweifel plagen mich schon immer aber es wird immer schlimmer ich bin manchmal richtig von mir angewiedert. Alles was eigentlich nicht so viel Anstrengung erfordert ist für mich als würde ich einen Riesen Berg bezwingen müssen. ZB Haare waschen kostet mich Überwindung obwohl ich sehr wert auf Hygiene lege. Wie dem auch sei. Ich habe viele Kontakte verloren die mir früher wichtig waren. Ich liege nach der Schule eigendlich nur im Bett und bin am pc. Schulisch mach ich nur das nötigste. Jedesmal wenn ich früh aufstehe wünschte ich ich wäre tot. Ich sollte mich langsam mal um eine Ausbildung kümmern und weiß das auch aber will erstmal das Abi richtig abschließen. Niemand ist da mit dem ich darüber reden kann auch nicht meine paar Freunde weil es immer rüber kommt als sei ich die glückliche verrückte mit der man gerne lacht. Aber so bin ich schon lange nicht mehr , es ist wie eine Maske die ich aufsetzen muss damit ich sie nicht auch noch verliere. Über Probleme von mir zu reden ist also nicht so leicht nur die der anderen scheinen wichtig. Ich bin  sehr schüchtern und graule mich mit Fremden zu sprechen (mir wird dann immer heiß). Ich hab einfach keinen richtigen Grund zum aufstehen. Fühle mich unwichtig, antriebslos, müde, hässlich, nervig etc.. aber ich weiß nicht genau ob das nach einer Depression klingt denn ich will das nicht als Ausrede verwenden. Ist es vielleicht nur Faulheit? Sry für den langen Text aber ich bitte um antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?