Ich weiß nicht ob ich für einen Hund wirklich bereit bin, was kann ich machen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo jinainlove,

ganz ehrlich: bei so viel Zweifeln und berechtigter Skepsis kann ich Dir nur davon abraten. Schon gar nicht unter Zeitdruck einen Hund aufnehmen, bitte nicht! Es wäre nicht dumm, sondern sogar sehr klug und vernünftig, den Hund abzulehnen.

Was ist, wenn sich Dein gesundheitlicher Zustand verschlechtert? Dabei denke ich an Dich und an den Hund! Es wäre für beide nicht gut und Du tätest weder Dir und schon gar nicht dem Hund etwas Gutes, wenn Du Dich jetzt unter Druck setzen ließest, nur um einer eventuellen Erwartungshaltung, die an Dich gestellt wird, nachzugeben.

Du mußtest schon mal einen Hund abgeben. Bitte, ich meine das nicht als Vorwurf, aber Du bist im Grunde jetzt genauso wenig bereit für einen Hund, wie in der damaligen Situation. Fändest Du es klug, das alles nochmals durchmachen zu müssen?

Warum nicht erstmal ehrenamtlich im Tierheim mit Hunden arbeiten oder einen Pflegehund für eine überschaubare Zeit aufnehmen oder oder oder, es gibt so viele Möglichkeiten, einen Hund um sich zu haben :-)

Danke für Deine sinnvollen Überlegungen und alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich glaube nicht, dass du für einen Hund geeignet bist. Ein Hund ist kein Therapeut und du solltest erst einmal schauen, dass du deine ganzen psychischen Probleme (siehe deine ganzen anderen Fragen) in den Griff bekommst.

Nur, wer mit seinem eigenen Leben absolut klarkommt, kann Verantwortung für lange Zeit für ein anderes Lebewesen übernehmen. Du hast ja bereits einmal einen Hund wieder abgegeben. Schade, dass deine Eltern das mitgemacht haben und jetzt scheinbar schon wieder den gleichen Fehler machen. Hunde sind Lebewesen, die man nicht so einfach mal anschaffen und dann wieder abschaffen kann! Je nach Lust und Laune und Befindlichkeit. Man geht damit eine jahrelange Partnerschaft ein, mit allen Konsequenzen!

In deinem Alter kann man ohnehin nicht selbst einen Hund halten - das müssen die Eltern machen, mit allen Konsequenzen. Bei Jugendlichen in deinem Alter ändert sich in den nächsten 12 - 15 Jahren, die ein Hund lebt, so vieles, dass das gar nicht voraussehbar und planbar ist. Das fängt bei einer Berufsausbildung an, geht über die Berufstätigkeit, hin zu einer Partnerschaft und eigener Familie.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob du bereit bist, einen Hund zu halten, kann dir hier keiner sagen. Besonders nicht mit dem bisschen an Informationen.

Ich kann dir nur sagen, dass es eine große Aufgabe ist, einen Hund vernünftig zu halten und zu erziehen. Getreu nach dem Motto "Für dich ist er nur ein Teil deines Lebens, für ihn bist du sein ganzes Leben" hängt da natürlich auch eine Menge Verantwortung dran.

Du solltest dich fragen, ob du jetzt bereit bist, JEDEN TAG 3x mit ihm rauszugehen, absolut egal vom Wetter, der Uhrzeit und was noch so ansteht. Und du solltest in die Zukunft denken. Wirst du auch in 3, 5, 8, 13 Jahren noch bereit sein und die Zeit haben, dich um deinen Kumpel zu kümmern?

Es muss dir bewusst sein, dass es nicht möglich ist, zwischendurch zu sagen "Ne, ich gehe jetzt nicht mit dem Hund raus", weil du keine Lust hast.

Wie es sich liest, hast du auch ein Problem mit Stimmungsschwankungen und Depressionen. Das ist für dich als Menschen natürlich schade, aber wenn du mal eine sehr schlechte Phase hast, kannst du deswegen noch lange nicht deinen Hund vernachlässigen. Denk daran.

Genauso musst du nicht nur mit ihm Gassi gehen, sondern ihn erziehen, mit ihm Spielen, Ausgaben tätigen. Rechne mal damit, dass du jeden Tag 2-4 Stunden für den Hund aufwenden musst, egal was ansteht.

Wenn dir jetzt beim Lesen Zweifel gekommen sind, dann bist du noch nicht bereit für einen Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sagst selber das du Veränderungen nicht magst was wiederum schlecht ist. Deshalb würde ich dir empfehlen keinen Hund zu nehmen es ist wie ein Kind für das man immer da sein muss Essen, Zum Arzt gehen, raus gehen usw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

werde dir klar wieviel zeit du gerne für den hund geben willst? und was der hund für zeit braucht und wie lange 10 jahre, 20 jahre usw?

eine hundeschule sollte auch dabei sein und gled für futter und arzt usw?

hast genügen info über tiergerechte haltung auf lange zeit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jinainlove
11.08.2016, 22:33

Also das mit dem Gekd und der Haltung ist kein Problem.. 

Die Zeit eigentlich auch nicht nur halt die Veränderung.. :()

0

Solange du dir nicht 100%ig sicher bist, schaff' dir lieber keinen an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?