Ich weiß nicht mehr weiter bin langsam am Ende , kennt jemand diese Sypmtome oder hat die selben?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Auf jeden Fall würde ich weiter suchen (verschiedene Ärzte). Ich kann nur als Idee beisteuern, dass ein Bekannter von mir letztes Jahr im Krankenhaus war und eine große OP hatte im Bauchraum. Am Tag nach der OP hatte er Angst, einen Herzinfarkt zu bekommen, hatte ständig Schmerzen im Brustbereich und an der linken Schulter. Ihm wurde erklärt, dass der Körper quasi nicht wisse, wohin mit den Schmerzen von der OP, die nicht zuordnen könne und deshalb einfach wild an anderen Stellen Schmerzen zuordnet, wo gar keine Schmerzquelle besteht. 

Möglicherweise könnte das ja mit deinem Ohr ähnlich sein?

Es kann vorkommen, dass man etwas hat, das nicht jeder Arzt erkennt. Das muss keine schwere Krankheit sein, nur eine Möglichkeit, an die der Arzt gerade nicht denkt (wie z.B. Borreolose). Daher würde ich nicht aufhören, Ärzten die Sache zu schildern, bis du eine Lösung findest.

Ich würde - aus eigener Erfahrung - mal zu einem Osteopathen gehen. Der hat mir persönlich nach einem Jahr Odyssee geholfen (konnte teilweise nur in verrenkter Haltung liegen und dann nicht schlafen oder plötzlich nur langsam gehen und musste "wieder eingerenkt" werden). "Niesen und dann Rückenschmerzen" könnte auf etwas in der Art (Verspannung etc.) hindeuten. Bei Verspannungen/ "Verrenkungen" (das ist wohl keinesfalls der Fachbegriff) können Schmerzen sehr weit ausstrahlen, bei mir war z.B. "ein Wirbel verkantet" und die Schmerzen zeigten sich von der Schulter über den Rücken, die Hüfte, das Knie und sogar den Fuß!

Wichtig: Schöpfe alle Quellen (Ärzte etc.) aus, bevor du dich mit "psychische Ursachen" abfindest, denn die werden oft auch nur vermutet, wenn der Arzt nichts anderes findet! Dass er nichts anderes findet muss nicht bedeuten, dass es keine anderen Ursachen gibt, sondern evtl. auch, dass er keine andere kennt, nur in eine Richtung denkt, bestimmte Untersuchungen nicht machen kann/ möchte. Deswegen lohnt es sich oft, mehrere Ärzte auch über einen längeren Zeitraum aufzusuchen und ja, auch die Symptome immer wieder zu googlen. Man sagt heute, dass man dies nicht tun soll, aber manchmal hilft es, wenn man dem Arzt eine Idee gibt, die ihn auf die richtige Spur bringt. 

Habe das aktuell mit meinem (sorry) Wellensittich - langjähriges Atemproblem, diverse Diagnosen im Raum, bis jetzt kein Ergebnis. Der Tierarzt erzählt alles Mögliche unter anderem von einer Amazone, die etwas in der Luftröhre hatte und mir fällt ein, dass der Vogel sich mal länger an einem Korn "verschluckt" hatte - Tierarzt sagt, dass Vögel durchaus Teile von Körnerhülsen in die Luftröhre bekommen können, aber nicht mehr heraus und dass dies die Symptome erklären könnte. Wenn wir nicht beide diese Sachen erzählt hätten, wären wir auf diese Idee nicht gekommen. 

Daher rate ich, alle Ideen, die du für sinnvoll (oder auch total abwegig) hältst, verschiedenen Menschen mal vorzustellen und passende Ideen auch diversen Ärzten. Vielleicht findet sich doch noch eine körperliche Ursache, die noch gar nicht in Erwägung gezogen wurde.

Wichtig: 

Schreibe mal auf, was vor dem Auftreten der Schmerzen alles passierte - wo du warst, was du getan hast, was gegessen, welchen Materialien und Einflüssen ausgesetzt, wie bewegt etc. - und wie sich der Schmerz verändert und wann er aufhört (was passierte da wieder). Führe dieses Schmerztagebuch eine Weile und stelle es verschiedenen Ärzten vor. Evtl. kommt jemand auf den Auslöser. Du kannst auch deine Gefühlslage mit einbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dominques1
03.02.2017, 00:43

Danke für deinen Ausführlichen Rat!:)

0

Hallo. Also ich habe ähnliche Symptome wie du. Bei mir ist das alles psychosomatisch. Wenn ich Stressquellen meide geht es mir besser. Kommt es jedoch zu einer Reizüberflutung bekomme ich wieder Schmerzen im Lendenbereich, im Rücken und im Nacken. Früher hatte ich auch noch Stiche in der Brust. Ich dachte oft ich habe ein Herzinfarkt. Das hat sich dann zu einer Panikattacke entwickelt. Im Krankenhaus ging es mir dann auch wieder besser. Ich wurde über ein Jahr auf alle Krankheiten gecheckt. Aber was Ernstes wurde nicht gefunden, obwohl ich so starke Schmerzen hatte dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. 

Ich denke bei dir ist auch psychosomatisch. Du warst einfach bei einem schlechten Psychologen. Suche dir ein Therapeut oder Arzt welcher auf psychosomatische Beschwerden spezialisiert ist oder gehe in eine psychosomatische Klinik. Dann werden die Beschwerden weniger.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also für mich hört sich das alles sehr sehr psychosomatisch bedingt an.

" ... mein Körper fühlte sich nicht mehr an wie meiner." Das könnte auf eine Depersonalisation (dissoziative störung) hindeuten (vielleicht durch übervorderung oder einer unentdekten PTBS ?).

Aber gut. Hattest du dich auch schon mal auf Borreliose und Fibromyalgie testen/untersuchen lassen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dominques1
03.02.2017, 00:24

Nein habe ich nicht wo lasse ich das machen ?

0
Kommentar von Timmy001
03.02.2017, 00:24

Aso, ja: Eine PTBS kann auch solche Schmerzen/Symtome als spätfolge hervorrufen. 

Aber deine Probleme kann soooo viele Ursachen haben.

0

Hattest Du damals an Karneval einen intimen Kontakt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dominques1
03.02.2017, 00:15

Nein warum ?

0

Was möchtest Du wissen?