Ich weiß nicht mehr, was mein richtiger Charakter ist...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du möchtest meist anerkannt und geschätzt bzw. auch geliebt sein. Deshalb hast du dich bisher verbogen und versucht deinen Charakter zu ändern. Wie du schon richtig bemerkst, kommst du in eine Sackgasse und fühlst dich fast hilflos, weil du meinst, keine richtige Meinung mehr zu haben. Erst mal eines: so wie du bist, bist du in Ordnung und auch deine Meinung ist in Ordnung. Denn du wirst und kannst es niemanden recht machen. Und das solltest du auch nicht. Einzig und allein sollst du dir es recht machen, damit du dich weiterhin im Spiegel anschauen und sagen kannst: "Wow, dieser tolle Typ bin ich". Du hast innerliche Selbstzweifel, die du nicht haben musst. Lerne dich selbst zu akzeptieren, liebe dich selbst und komme in deine Mitte. Wenn du das schaffst, dich so zu nehmen wie du bist, deinen Körper auch zu lieben und nicht vorm Spiegel stehen und sagen: "Oh Gott, sehe ich Sch.. aus" (ist nur ein Beispiel). Du wirst es in der Welt nicht allen recht machen können. Und du wirst auch nicht von allen geliebt werden können. Wenn du das akzeptierst ist das schon die halbe Miete. Und um zu wissen, was du als richtig oder falsch empfindest bzw. bei deinen Entscheidungen, frage bitte dein Herz, nicht deinen Verstand. Das wird anfangs nicht leicht sein, denn dein Verstand wird sich wehren. Lasse aber dein Herz entscheiden. Wenn du eine Entscheidung zu treffen hast, gehe in das Herz (bzw. Bauchgefühl). Hört sich die Entscheidung für dich leicht an, ist es immer richtig. Eines solltest du lernen. Verbiege dich nie und niemals für andere Menschen, so nahe sie dir auch stehen. Sage auch NEIN, wenn du etwas nicht willst. Ein halbherziges JA hat oft schon einen Rattenschwanz von Problemen nach sich gezogen - ich weiß wovon ich rede bzw. schreibe. Nicht jeder wird dich lieben für deine Antworten oder Entscheidungen, aber willst du wirklich von jedem geliebt werden. Liebe dich in erster Linie selbst, denn du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben.

Danke für die Antwort. Da wäre dann aber ein anderes Problem, ich hasse mich selbst... Egal, wie sehr ich suche, es ist unmöglich, bei mir auch nur eine einzige positive Kleinigkeit zu finden. Wenn ich versuche, etwas zu entscheiden, fühlen sich aber beide Entscheidungsmöglichkeiten total falsch an... Wie weiß ich denn dann, welche die richtige ist?

0
@Benutzer97

Finde doch erst mal heraus, weshalb dieser Selbsthass da ist. Ich könnte dir dabei ein paar Hinweise geben.

0

Einen Charakter hast Du. Wenn Du ihn nicht genau kennst, versuche mal in alltäglichen Situationen die Gefühle, die Du hast, für Dich zu beschreiben. So lernst Du Dich besser kennen.

Und nun versuche mal nicht, diese Gefühle zu verdrängen und mit Schauspielerei zu überspielen. Wenn Du verletzt bist, dann zeige es einfach. Wenn Du erfreut bist, dann ist es nett, wenn Deine Mitmenschen das auch sehen dürfen.

Danke für die Antwort. Ich habe aber eben meinen Charakter immer verändert, und jetzt versuche ich teilweise schon fast irgendwie, meine Gefühle anzupassen.... Und auch, wenn ich dann meine Gefühle irgendwie weiß, wie kann ich dadurch meinen Charakter "finden"?

Aber irgendwie kann ich das nicht, das irgendwie zu zeigen, wenn ich lachen muss oder so, versuche ich irgendwie immer, dass es keiner mitbekommt, und außerdem bin ich eh eigentlich immer traurig, und das wäre doch total doof, das dann zu zeigen, oder?

0
@Benutzer97

Gefühle kann man nicht bewusst ändern, wenn man nicht weiß, wo sie genau herkommen. Wer seine Gefühle zeigt, zeigt auch jede Menge Stärke. Mit Offenheit nimmst Du fast jedem Gegner den Wind aus den Segeln und Du gewinnst Sympathie. Schauspieler und Menschen ohne Rückrat haben wir schon genug.

0
@Nachtflug

Ich bin aber die so ziemlich unoffenste Person überhaupt, ich bin schon viel zu schüchtern, um sowas irgendwie zu zeigen.. Außerdem wäre es doch total nervig, immer zu zeigen, dass man traurig ist, oder? Und ist das denn wirklich so wichtig, ich kann sowas nämlich echt nicht..?

0
@Benutzer97

Es ist total anstrengend, seine Gefühle zu verbergen. Da ist es einfacher, mal zu sagen: "Bravo, ein Feigling tritt in offene Wunden. Hast Du es nötig, beleidigend zu werden? Das tut mir leid für Dich". Etwas schwieriger kann es sein, ehrliche Wertschätzung, Komplimente und Geschenke anzunehmen. Aber eine freudige Reaktion erfreut die Menschen auch.

0
@Nachtflug

Ich bin aber so schrecklich schüchtern, da könnte ich sowas nie sagen... Beziehungsweise immer wenn ich versucht habe, mal etwas zu sagen, kamen lauter Beleidigungen zurück, dann hab ich's lieber sein gelassen.

Solche positiven Dinge bekomme ich nie gesagt, und wenn doch, dann freue ich mich ja auch... Es ist nur eben so, dass ich so gut wie immer traurig bin, und es eben ziemlich doof wäre, sowas immer zu zeigen, oder?

0
@Benutzer97

Nöö, Du bist nicht immer todtraurig. Du lachst bestimmt auch manchmal. Jeder Mensch wird mal blödsinnig beleidigt. Ich gucke die Leute dann immer nur mitleidig an. Manche Menschen haben es nötig, zu beleidigen, wenn sie ihr eigenes Ego hochstufen wollen. Das verdient Mitleid.

0
@Nachtflug

Vielleicht nicht absolut immer, aber in den letzten Jahren ist trotzdem eigentlich kein einziger Tag vergangen, an dem ich nicht zumindest eine relativ lange Zeit total traurig war. Ich lache zwar oft, bin dann aber trotzdem noch traurig. Die Beleidigungen sind ja aber auch nicht blödsinnig, die haben ja schon Recht damit..

0
@Benutzer97

Gerechtfertigte Kritik kannst Du ruhig annehmen und Dich sogar dafür bedanken. Deine Traurigkeit geht vorbei. Und Du hast recht, das muss man nicht dauernd raushängen lassen muss. Aber gute Freunde fangen Dich auf, wenn es Dir sehr schlecht geht.

0
@Nachtflug

Das ist ja nicht so Kritik in dem Sinne, eher einfach so Aussagen, die zwar schon Beleidigungen sind, aber halt schon stimmen. Zum Beispiel gibt es absolut Niemanden, der mich mag, und das wird dann eben auch gesagt, und das stimmt halt auch. Die Traurigkeit hält jetzt schon mehrere Jahre an, und weil sich auch an meiner ganzen Situation Nichts ändern wird, wird auch das nicht vorbeigehen :/ Und Freunde habe ich überhaupt gar keine....

0

Seinen Charakter kann man nicht erlernen,den hat man einfach.Bleib wie du bist ,so wie du bist.Du machst dir unnötig Stress.Dein Charakter bekommst du im Laufe deines Lebens automatisch.Je nach alter Veränderst du dich,was du erlebst imLeben und Erfahrungen die Formen dich .Also mach dir kein Stess und Lebe dein Leben.

Danke für die Antwort. Ich bin aber jetzt ja schon nicht mehr so, wie ich bin, wenn ich keinen Anhaltspunkt zu der Meinung der Anderen habe, weiß ich zum Beispiel überhaupt nicht, was ich jetzt finde, und ich lasse mich dann so richtig leicht manipulieren und ich weiß ja jetzt eben schon längst nicht mehr, wie ich bin, weil ich mich eben immer versucht habe, zu verändern... Weißt du denn, wie ich das wieder "finden" könnte? Weil ich weiß, dass ich eigentlich total anders bin/wäre...

0

Meinungen zu den Charakter?

Hey ^^ ich zeichne seit einiger Zeit und erfinde gerne eigene Charaktere bekomme meist nur positives Feedback aber bei ein neueren Charakter höre ich häufig das sie ihn nicht mögen (von aussehen) und wenn ich nach Begründung frage sagen sie weil er dunkelhäutig ist diese begründung ist alles andere als hilfreich und akzeptable sie sagen auvh so wenn er heller wäre er attraktiv und dewegen wollte ich euch nach der Meinung fragen nicht nur von Charakter sondern auch von der Zeichnung (hab ihn jetzt nicht vor irgendwie was zu verändern erstrecht nicht die Hautfarbe ich mag ihn nämlich so total gerne)

...zur Frage

Warum finde ich es so schwer, eine eigene Meinung zu finden?

Zuerst einmal einen guten Abend!

Kurz zu mir, da diese Info vielleicht von Bedeutung sein könnte (🤷): Ich bin männlich und 17 Jahre alt.

Zunehmend bemerke ich, wie ich oftmals die Meinung anderer übernehme, statt mir eine eigene zu bilden.

Ein Beispiel: Ein paar Freunde kennen den gleichen Menschen, den ich auch kenne. Sie haben natürlich eine Meinung zu ihm. Unterbewusst übernehme ich diese Meinung zu dieser Person, statt eine eigene mit von mir selbst gesammelten Erkenntnissen zu erstellen. Wenn ich dann irgendwann bemerke, dass es sich ja nun doch nicht um meine eigene Meinung handele, bin ich schon fast hilflos dabei, mir nun eine eigene zu bilden. Manchmal ertappte ich mich dann dabei, dass ich mir eine neue Meinung von anderen zu betroffener Person suche.

Das geht mir allerdings nicht nur mit Personen so; auch andere alltägliche Dinge, zu denen man eigene Meinungen aufstellt lassen sich mit diesem Prinzip vergleichen.

Allerdings nehme ich nur Meinungen von Menschen an, so stellte ich fest, die ich auch wirklich mag und denen ich vertraue; von denen ich denke, sie können nur die richtige Ansicht (um nicht schon wieder Meinung zu sagen) haben.

Nebenbei muss ich zugeben, bin ich nicht unbedingt der "mutige" Mensch. Unter anderem gebe ich schnell etwas auf, um mein Nicht-Können (durch mangelndes Training) nicht zugeben zu müssen. Vielleicht spielt das da ja auch mit rein. (?)😬🤷

Ebenso gestehe ich, dass ich mich gerne anderen unterordne, wie ich es schon in einer anderen Frage behandelt habe. (Zu dem Zeitpunkt der Herausstellung der jetzigen Frage ist die einzige andere Frage gemeint.)

Nun ja, wie dem auch sei. Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich eine eigene Meinung gewinne? Bzw. Woran liegt die Übernahme von anderen Meinungen? Oder kann es sogar sein, dass an diesem Verhalten garnichts verkehrt ist, und es völlig normal ist?

Auf jeden Fall bedanke ich mich schonmal für alle angemessenen Antworten. 🖖

(PS: Wie kann ich meine andere Frage verlinken? 😬 xD)

...zur Frage

wieso verändern sich menschen und haben keine eigene feste Meinung?

...zur Frage

Wie nennt man Menschen mit ähnlichem Charakter?

Es gibt Menschen, welche sich in ihren Eigenschaften ähneln, wieviele solcher Menschentypen gibt es Eurer Meinung nach, nicht diese aus den Persönlichkeitstheorien, ich möchte eigene Meinungen. Es ist keine Hausaufgabe, ich lerne etwas anderes, mache mir so Gedanken darüber, wenn man so die Menschen beobachtet.

...zur Frage

Ist es gerechter den Charakter eines Menschen zu kritisieren als sein Äußeres?

Oder ist beides gleich unfair?

Ich frage mich schon lange ob dem wirklich so ist. Das Argument scheint zu sein, das man seinen Charakter eher verändern kann als sein Äußeres. Aber, ist das nicht eigentlich totaler Unsinn? Ich meine; ob man seinen dicken Bauch einzieht oder seine Persönlichkeit verstellt - wo liegt da eigentlich der Unterschied? In beiden Fällen verstellt man sich und für beides gilt das es auf dauer nicht wirklich funktioniert. Ebenso kann man doch für seinen Charakter genauso wenig wie für sein Äußeres. Beides bekommt man einfach so mit auf den Weg, ohne wirklich eine Wahl zu haben. Klar kann man an seinem Charakter arbeiten, aber das kann man doch durch Sport auch an seinem Körper. Warum empfinden wir es also eher als fair jemanden wegen seiner Charakterschwächen oder wegen charakterlicher Eigenarten auszugrenzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?