Ich weiß keinen Einleitungssatz beim Bewerbungsschreibene! Kann mir jemand helfen?

10 Antworten

Als weitere Einleitung würde ich schreiben, was ich zur Zeit mache. Z.B.: Zur Zeit bin ich in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis.... oder Als gelernte Restaurantfachfrau bin ich die Richtige in Ihrem Unternehmen. o.ä.

Dir fehlt keine Einleitung, sondern eine Überleitung. Lass den ersten Satz weg und schreib "Ich bin gelernte Restaurantfachfrau und momentan auf Arbeitssuche/im Mutterschutz/(was weiß ich). Daher habe ich mit großem Interesse Ihre Anzeige im AMS (ausschreiben?) gelesen."

Ansonsten: das was du als Qualifikation schreibst sehe ich eher als Stärken! Du hast ja Hilfsbereitschaft nicht in der Ausbildung gelernt! Überhaupt fehlt eine komplette Beschreibung deiner bisherigen Berufslaufbahn!!!

ok tut mir leid, überleitung. ja ich hab im oktober ausgelernt und bin seitdem arbeitslos ohne bestimmten grund -.- darum hab ich einfach keinen Plan was ich da schreiben soll...

0

Ich kann nur sagen, für wirklich gute Bewerbungen, die auch Erfolg haben, sollte man sich unbedingt professionelle Hilfe holen. Da gibt es sicher einige Möglichkeiten. Wie man es nun wirklich richtig und gut macht, wissen wohl die wenigsten. Ich habe es auch nicht wirklich gut gewußt und habe mir Hilfe von Jörns Bühner geholt. Der ist Chef einer Personalfirma und hat ein Ratgeberbuch geschrieben. Ich hab den Tipp von einem Freund bekommen und kann nur sagen, absolut TOP. Ich hab meine Bewerbung komplett anders und neu gemacht. Herr Bühner hat sie mir dann per Mail noch einmal gecheckt.Ich glaube besser gehts nicht. Hat mich gerade mal 30 Euro gekostet. Dafür kriegt man es sonst nicht so gut und perfekt. Also wen es interessiert. Hier der Link: http://www.meine-perfekte-bewerbung.com

Früh aufstehen als Schwäche Vorstellungsgespräch?

Ich habe mich für Berufe beworben, bei denen man erst um ca 10 Uhr anfangen muss zu arbeiten. Wenn ich dann also im Gespräch gefragt werden sollte, was ich an dem Beruf so attraktiv finde, könnte ich sagen: Obwohl man das allgemein als Nachteil ansieht, bin ich jedoch mit den Arbeitszeit mehr wie zufrieden. Später anfangen, aber dafür auch spät nach Hause kommen, ist für mich die beste Lösung. An Feiertagen arbeiten macht mir auch nichts aus, mir ist nur Weihnachten besonders wichtig.

Und dann eben als Schwäche: Ich kann nicht gut früh aufstehen, dass heißt, dass ich vor 8 Uhr sehr große Probleme habe, mich aufzuraffen. Um 8 Uhr ist das niemals ein Problem, selbst wenn ich theoretisch nur zwei Stunden geschlafen habe, aber vorher ist das wie eine Blockade, weshalb auch einige meiner (unentschuldigten) Fehlstunden zustande gekommen sind. Deswegen schätze ich die Arbeitszeiten sehr. Ihr Lokal öffnet erst um 11:30 ... bla bla

Dürfte man das so sagen? Oder wäre das ein absolutes No-Go. Für den Beruf an sich wäre diese Schwäche vollkommen irrelevant, aber für mich ist sie 90% beeinflussend, auf die Stellen, auf die ich mich bewerben. Wisst ihr was ich meine? Bei einem Beruf, bei dem ich vor 8:00 Uhr aufstehen muss, kann ich direkt kündigen ... Ich verstehe es auch nicht.

Man brauch ja jetzt nicht über das Problem allgemein sprechen, nur kann man das so sagen?

Danke schonmal an die Antworten.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?