Ich wehre mich gegen feste Nahrungsmittel, was tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Anhand deiner Tags sehen wir ja daß Du ein psycholgisches Problem dahinter wähnst. Daß diese Ernährung bald nach hinten losgeht, ahnst Du sicher auch schon.

Welchen Rat erwartest Du ? Den Rat, alles zu Brei zu pürieren ? Oder den Rat, sich in professionelle Behandlung zu begeben ? Hier kennt keiner die Umstände bei Dir und Du solltest für Dich reflektieren, was genau Dich explizit an der festen Nahrung stört. Ist es wirklich die Konsistenz, oder stecken noch andere Überlegungen dahinter ?

Ich denke auch, dass es etwas Psychisches ist. Bist du frustriert oder wütend? Also unterdrückte Wut kann sich sehr unterschiedlich ausdrücken und manche haben dann keinen Bock mehr irgendwas zu sich zu nehmen. 

Wenn du denkst, dass es das sein könnte, empfehle ich dir die Wut mal wieder in Gang zu bringen. So schräg das vielleicht klingt, aber Wut ist elementar wichtig und gibt Kraft für Geist und Körper. Wenn du jemanden hast, dem du vertraust, fang an zu schimpfen, hau alles raus was dich stört. Und danach trainier das Gefühl, mithilfe von Gesprächen mit Freunden, oder Fernsehsendungen oder Musik wo dieses Gefühl auftaucht. Das kann helfen

unsere Verdauung ist so aufgebaut, dass wir feste Nahrung zerkauen und diese dann verarbeitet wird, die Idee Flüssiges anstatt Festnahrung zu nehmen ist nicht neu, hat man geglaubt bei Kosmonauten/Astronauten sowas machen zu können, ist daneben gegangen

Dann kauf dir flüssignahrung aus der apotheke oder iss griesbrei, michreis, apfelmus. Ist ja auch nicht wirklich fest.

Was möchtest Du wissen?