Ich war heute beim Internisten, aber ich hab mal ne Frage

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Wechsel von "Bauchschmerzen und Verstopfung" kann sehr wohl auch psychische Ursachen haben. Darauf näher einzugehen, würde hier zu weit führen. Deinem Bericht zufolge hörte sich die Internistin erst mal alles an. Das ist schon mal sehr gut. Die Frage, ob ein Krebsleiden in der Familie vorliegt ist obligat (ist also Pflicht), das sollte eigentlich bei keiner genauen Anamnes (also der Krankengeschichte des Patienten) fehlen! Das hat nichts damit zu tun, dass da irgenein Verdacht bei Dir bestehen müsse. Ein EKG ist schnell gemacht, es sollte auch zum generellen Check einmal gemacht werden. Sehr wichtig ist die Ultraschalluntersuchung vom Bauch und ebenso die von der Schilddrüse, es wär schön, wenn es in jeder Arztpraxis so gründlich und vor allem sinnvoll (!) zuginge... Das mit dem "Bauch rausstrecken" ist sehr wichtig, damit sich die einzelnen Organe genauer voneinander abgrenzen [Leber, Milz, Pankreas, Nieren, Magenbereich, Harnblase und die liebe "Kinderstube"] und man auch noch nach anderen wichtigen Dingen schauen kann [Lymphknoten zum Beispiel]. Bei Dir ging es vor allem um den Darm. Der liegt nicht nur still in unserem Bauch, darin bewegt es sich auch [Darminhalt, Luft!], und das erschwert manchmal die Untersuchung. Um aber auch die Darmschlingen/Darmwand usw. beurteilen zu können, wird der Bauch wie zu einer "runden Tonne" und die Schallwellen können somit alles besser "abtasten". Aber ich kann Dich gut verstehen: den Bauch so kräftig herausstrecken, das ist nicht unbedingt immer angenehm. Nun hast Du´s ja hinter Dir! Glückwunsch!

Danke, tolle Antwort. Es beruhigt mich das du sagst das es gründlich und sinnvoll ist! ;)

0
@tiffany18

Sorry, meine Freundin war noch mit ihrem Nick eingeloggt, nicht das du jetzt verwirrt bist ;)

0
@Studentin18

Bin nicht so schnell verwirrt ;-) , freue mich, wenn ich Dir etwas helfen konnte. kannst wirklich sehr beruhigt sein. Tschüß!

0

Der Zusammenhang zwischen Verstopfung und Stress ist nicht ganz plausibel. Unter Stress gibt es eher eine Darmentleerung, also das Gegenteil, (z.B. auch Reizdarm). Wenn Du Darmgeräusche hast, dann ist das ganz normal. keine Darmgeräusche wären eher alarmierend. Lactose-Intolerant kann sein, würde aber auch eher zu Durchfall führen. Schaden tut der Test aber auf keinen Fall. Ich tippe eher auf eine einseitige Ernährung, d.h. vielleicht mehr faserreiche Nahrung (Gemüse) essen und vor allem genügend trinken. Auch zuviel Vollkorn und Vollwert kann zu den oben genannten Beschwerden führen. Wie gesagt, viel Gemüse und ausreichend Flüssigkeit ist der sicherste Weg zu einer normalen Darmtätigkeit.

Es gibt sehr wohl Menschen die unter Stress stehen und Verstopfung haben, statt Durchfall. Ich kenn da einige. Kennst du dich denn auch mit dem Test aus? Ich muss einen Bluttest machen, der dauert 3 Stunden und da wird mir 6x (in mehreren Abständen wahrscheinlich) Blut beim Finger abgenommen. Kennst du dich da auch aus? Wie das abläuft? Ob das wehtut?

0
@Studentin18

Du bekommst einen kleinen Piks in die Fingerkuppe und dann wird über ein kleines Glasröhrchen das Blut abgeleitet. Das geschieht dann über den genannten Zeitraum. Das ist alles. Ist easy, dauert aber halt. Viel Glück!

0
@Paganini69207

Ok, also muss ich da nix trinken oder so? Weil ne Bekannte von mir sagte, sie hatte bei nem anderen Arzt nen Laktose Test gemacht, auch mit Blut und die musste vorher 50g Milchzucker schlucken oder so. o.O und das möcht ich ja nicht grad.

0
@Studentin18

Doch, leider musst Du eine bestimmte Menge an Lactose zu Dir nehmen. Vorher darfst Du 12 Stunden nichts essen, damit der Test nicht verfälscht ist. Nach meiner Erfahrung passen aber Verstopfung und Laktose-Intoleranz nicht ganz zusammen, da man normalerweise bei Lactoseunverträglichkeit eher Durchfall bekommt. Aber ich kann mich da auch täuschen. Alles Gute für Dich!

0

Durch das Rausdrücken des Bauches ergibt sich "mehr Platz" für eine bessere Beurteilung im abdominalen Bereich, das ist alles. Durch Abdomensonografie werden dargestellt: Gefäße wie z.B. die Bauchschlagader (Aorta) und die große Hohlvene (Vena cava), Leber, Gallenblase und Gallenwege, Bauchspeicheldrüse (Pankreas), Milz, Nieren,vHarnblase, Gebärmutter (Uterus)

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen.

Was möchtest Du wissen?