ich (w15) glaube ich hab schizophrenie..

5 Antworten

Bevor du dich selbst diagnostizierst, gehe lieber zum Hausarzt oder Facharzt f. Psychiatrie. Eigendiagnosen verunsichern zu sehr. Ein Arzt muss dich auch informieren, welche Therapiemöglichkeiten es gibt. Wünsche dir alles Gute.

wenn du solche vermutungen hast, solltest du zuerst zum hausarzt. der wird dich wenn nötig zu einem psychiater schicken. der würde dich befragen, nicht nur einmal, sondern viele male und irgendwann eine diagnose stellen. je nach dem wie sehr dich deine symptome einschränken, würde er dir medikamente vorschlagen und natürlich eine therapie.

das alle ist absolut freiwillig, niemand zwingt dich zu irgendwas. in der pupertät kann es aber auch mal vorkommen, dass die psyche "streiche" spielt. es muss also nicht sein das du ernsthaft krank bist.

Du schreibst in einem Kommentar, du würdest Stimmen hören und es wäre bei dir sehr stark. Ich als halb-ehemaliger Cyber/Hypochonder kann dir sagen :

1.Stimmenhören muss nicht krankhaft sein (Falls es sich überhaupt darum handelt, also REAL GESPROCHENE Worte als einziger zu hören.) http://www.stimmenhoeren.de/

  1. > es ist bei mir sehr stark..

Was genau? Und vor allem : Eines der Hauptsymptome ist eine absolut unerschütterliche Verleugnung der Krankheit.

Ich hab selber schon gedacht ich hätte Schizophrenie. Im Nachhinein vielleicht eine leichte Dysthymie o.ä. Eine Krankheit mit der du dich beschäftigen solltest (Nicht angegriffen fühlen, bin auch betroffen : Hypochondrie)

Ich glaube ich habe Schizophrenie was soll ich tun?

Ich will das erst jemanden sagen wenn ich mir sicher bin wie kann ich das selber herauszufinden?

...zur Frage

Unverständnis - Was kann ich tun?

Hallo Liebe Community!

Ich hoffe sehr, dass mir jemand helfen kann. Zu meiner Person: 23 Jahre alt, seit gut 10 Jahren an einer schizoaffektiven Störung erkrankt (natürlich diagnostiziert) und ich lebe mit meinem Freund zusammen.

Mit 16 oder 17 litt ich an einer Angststörung und habe in der Zeit schon feststellen dürfen, dass mein Umfeld nicht gerade tolerant gegenüber psychischen Erkrankungen ist (meine Mutter hat mich damals in Schlafsachen zur Schule gefahren, obwohl ich nicht konnte und mich zusätzlich noch bloßgestellt, weil ich mich ja nur anstelle und das war nicht mal annährend alles, was mir während dieser Zeit passiert ist).

Ich fing irgendwann an mir selbst zu schaden.. pi pa po. Mit 19 habe ich meinen Freund kennengelernt, da war ich noch in dieser selbstverletzenden Phase drin und auch in einer Tagesklinik. Leider hat mich diese Klinik mal eben nach einem sehr tiefen Schnitt in eine geschlossene Anstalt verfrachtet, von da aus bin ich aber abgehauen. Ende vom Lied: Ich hab niemals diese Therapie beendet und kann auch heute schlecht damit umgehen.

Ich würde ja, wenn ich alleine wäre, einfach wieder eine neue Therapie anfangen ABER, weder meine Familie, noch mein Partner weiß, dass ich nach dem Klinik-Ding nicht auf magische Weise geheilt wurde und es mir zunehmend schlechter geht. Beide Parteien zeigen nur unverständnis, vor allem wenn das Thema Depression aufkommt und ich versuche anzudeuten, dass es mir schlecht geht. Kinder in Afrika hungern, du hast doch alles was du dir wünschen könntest, heul nicht so rum... und ist nur ein Bruchteil.

Ich verletze mich nicht mehr aktiv selbst, nur noch manchmal (wie heute) aber dann an Stellen, die niemand sieht, weil ich echt ratlos bin...

Habt ihr vielleicht Tipps, wie man das Gespräch in die richtige Richtung lenken könnte?

Ich entschuldige mich für diesen langen Text und bedanke mich schonmal im Voraus für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Kann man auch selber bemerken ob man Schizophrenie hat?

Oder muss man zum Arzt dafür?

Denn ich habe stark die Vermutung, das ich Schizophrenie habe. Vor allem bei der Positiven-Schizophrenie und Teile der Negativen.

...zur Frage

Gibt es eine Möglichkeit DIS oder MPS zu behandeln, sodass die Betroffenen nur noch "sie selbst" sind?

Ich habe mich aus Interesse ein wenig mit der Dissoziativen Identitätsstörung und der Multiplen Persönlichkeitsstörung befasst. Bei den meisten Betroffenen erscheint diese Krankheit, um sich selbst zu schützen im Falle eines schweren traumatischen Ereignisses.

Ist es möglich diese Menschen auf eine Person zurückzuführen, sodass sie ein geregeltes Leben führen können (ohne Gedächtnislücken etc.)? Wenn ich das richtig verstanden habe, versuchen Therapeuten, dass sich die Betroffenen mit ihren weiteren Persönlichkeiten anfreunden, sie erkennen und akzeptieren.

Ich frage nur aus Interesse und will niemanden mit meiner Frage verletzen!!!

...zur Frage

Habe ich paranoide Schizophrenie?

Mein Arzt hat gemeint das ich wahnhafte Störungen und Schizophrenie habe, weil ich an eine Alien Verschwörung glaube.

Ich weiß wie das klingt, aber wie wahrscheinlich ist es das er recht hat? Ich vertraue ihm nicht. Irgendwie "leide" ich darunter, aber möchte auch nicht akzeptieren das ich eine psychische Krankheit habe

Ich kann den Alltag nicht mehr meistern und bin überfordert mit allem. Ständig muss ich an irgendwelchen Verschwörungen denken

...zur Frage

Das Leben macht keinen Sinn oder?

Das Leben hat nicht wirklich einen Sinn oder? Ich meine was für ein Sinn soll das sein? Wozu lebt man überhaupt? Was bringt das? Jedenfalls hat mein Leben absolut keinen Sinn. Eigentlich vegetiere ich nur dahin, viel mehr tue ich nicht. Ich warte praktisch nur auf den Tod, viel mehr tue ich in meinem Leben nicht, also wozu das ganze? Es macht absolut keinen Sinn weiter zu leben. Ausserdem werde ich wohl durch Einsamkeit und meine Depressionen immer verrückter. Was soll ich tun? Ich habe mich auch praktisch aufgegeben. Was soll ich also tun wenn mein Leben komplett sinnlos ist? Ich denke ich habe nicht nur Depressionen sondern ich leide oft wohl auch unter Wahnvorstellungen. Möglicherweise habe ich auch Shcizophrenie, also was soll ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?