Ich verstehe die Umstellung des Dreiklangs nicht. Kann mir jemand helfen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Dreiklang besteht aus zwei übereinanderliegenden Terzen (ob zuerst eine große oder eine kleine Terz kommt, entscheidet darüber, ob es Dur oder Moll ist).

Du stellst um, indem du in der ersten Umstellung den untersten Ton nach oben stellst. Dadurch entsteht vom nun untersten Ton (der Terz im Dreiklang) zum dann obersten Ton (dem Grundton des Dreiklangs) ein neues Intervall - die Sext. Deshalb heißt der Akkord Sextakkord.

Stellst Du nun die Terz nach oben, steht die Quint unten und es entsteht durch die neuen Intervalle der Quartsextakkord.

Alles klar? - Ist doch ganz einfach!

Kleiner Nachtrag zu der Antwort von anjanni oben:

Bei der ersten Umkehrung (Umstellung) wandert der Grundton dementsprechend eine Oktave nach oben und ist deshalb dann die Sext(e) über der Terz. So ist das dann im Übrigen auch mit den anderen Tönen bei den anderen Umkehrungen, der tiefste Ton wird um nach oben oktaviert und dann ergeben sich mit der Quinte als tiefstem Ton die Quarte (Grundton) und Sexte (Terz) drüber in der zweiten Umkehrung. Die dritte Umkehrung ist wieder die Grundstellung, weil ja alle drei Töne einmal nach oben gewandert sind.

Gruß Christian

Was möchtest Du wissen?