Ich versteh den Christentum nicht?

... komplette Frage anzeigen

26 Antworten

1. Ich verstehe das Christentum nicht. "

Das hat mit der heiligen Dreifaltigkeit zu tun, für Christen sind Gott, Jesus und der heilige Geist das gleiche Individuum. Die von dir besprochene Logiklücke habe ich mir immer so erklärt, dass Gott durch die Geburt Jesu auf unserer Ebene gekommen ist und nach dem Tod wieder in die göttliche Sphäre aufgestiegen ist. Der Sinn hinter dem Tod wird mit der Vergebung der Sünden durch Jesus angegeben, allerdings macht Religion für mich im Allgemeinen keinen Sinn, zumindest nicht die Anbetung einer Existenz, die nicht bewiesen ist und ein knapp über 1000 Jahre altes Buch werte ich nicht als Beweis.

Zu Deutsch, das ich glaube nicht an Gott, aber das ist die Erklärung die wir lernen mussten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laePanda
30.03.2016, 23:04

Glaube hat auch nichts mit Sinn zu tuen. Man "probiert" es einfach, man geht Risiko ein, seine wertvolle Zeit, für etwas ungewissen zu opfern. Die meisten merken, dass da noch mehr ist, aber nja jedem das seine ^^

0

Zunächst einmal schließe ich mich Frage76mal6 an, denn es ist das Christentum - nicht den Christentum.

Das Christentum begründet sich auf dem (Achtung, Dativ für "das") Judentum, in welchem man ebenfalls das Alte Testament als Heilige Schrift ansieht. 

Das Neue Testament enthält die Lehren, das Leben und Wirken Jesu Christi und basiert darauf, während das Alte Testament auf das Leben, Lehren und Wirken Jesu Christi vorbereitet.

Dass Christus Gott und gleichzeitig Gottes Sohn sein soll, basiert allenfalls auf der einen Aussage in Vers 1 des ersten Kapitels im Johannesevangelium in welchem es in der Einheitsübersetzung heißt: "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott." (Siehe http://www.bibleserver.com/text/EU/Johannes1,1)

Ansonsten geht aus der Bibel nicht hervor, dass der Vater und der Sohn ein Gott, also ein Wesen seien, denn anderenfalls würde es keinen Sinn ergeben, dass der Sohn zum Vater betet, dass der Vater bei der Taufe und Verklärung seines Sohnes sein Wohlgefallen zum Ausdruck bringt, und dass der Sohn in Hinsicht beispielsweise auf die letzte Zeit sagt, dass nur der Vater im Himmel weiß (nicht der Sohn und auch nicht die Engel im Himmel), wann diese letzte Zeit beginnt. 

Da es sich offenkundig bei dem Vater und dem Sohn um zwei verschiedene Wesen handelt, würde ich diese nicht als einen Gott ansehen, sondern eher als zwei Personen (die dritte ist der Heilige Geist) in einem göttlichen Rat. Dennoch ist es eine monotheistische Religion, denn selbst in der Offenbarung des Johannes Kapitel 22 (http://www.bibleserver.com/text/EU/Offenbarung22,6-16), wo Christus sich Johannes gegenüber offenbart, sagt Christus zu Johannes, dass Johannes nicht ihn anbeten soll, sondern allein Gott. Da nur der himmlische Vater über dem Sohn steht, dürfte klar sein, wen der Sohn gemeint hat. Da er in Vers 7 und 12, direkt bevor er ab Vers 13 sich also offenbart, den selben Sinn  wiederholt, ist es klar, dass es sich in der gesamten Passage nicht um jemand anderen, als um Christus selbst handelt, auch wenn sich manche daran stören, dass er in Vers 9 davon spricht, dass er ein Knecht sei, wie die Propheten vor Johannes. Dagegen, dass dies deshalb ein anderes Wesen (ein Engel) sein soll, sei geschrieben, dass er als Zeichen seiner Nächstenliebe und Demut auch seinen Jüngern die Füße gewaschen hat, was durchaus, besonders zur damaligen Zeit, eine sehr niedere Handlung eines Knechts, eigentlich selbst für einen Sklaven, war.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass du da Verständnisschwierigkeiten hast, ist kein Wunder. Das geht vielen Christen auch so.

Testament bedeutet zunächst nur "Zeugnis". Das darf man hier nicht mit dem juristischen Testament verwechseln, in dem jemand bezeugt, was nach seinem Tode geschehen soll.

Im Alten Testament, das es vor Jesus gab, wird dieser nicht erwähnt. Der kommt erst im Neuen Testament vor, das lange nach seinem Tod geschrieben wurde. Das unterscheidet sich insofern nicht vom Koran, als da später ordentlich dran rumgepfuscht, sprich ergänzt und geändert wurde. Alle anderen Schriften, die nicht ins Konzept passten, wurden vernichtet. Der Koran enstand ähnlich. Hier kann man auch nicht mehr lesen, was Mohammed sagte oder schreiben ließ, da der Koran von Uthman geschrieben wurde, der danach alle Originale von Mohamed verbrennen ließ. Das hat in beiden Fällen aber nicht vollständig geklappt. So sind sowohl christliche Urtexte als auch Originaltexte von Mohammed gefunden worden und da kann man klar erkennen, dass die heutigen Versionen von den Originalen in vielen wichtigen Punkten abweichen.

Dass Jesus Gott sein soll, steht nicht in der Bibel, das hat er von sich selber auch nie behauptet. Das ist auch nicht typisch christlich, das ist typisch katholisch, denn von den Katholiken wurde das erfunden. In der Frühzeit des Christentums gab es starke Strömungen, die die Dreifaltigkeit ablehnten, von der kath. Kirche aber massiv verfolgt, unterdrückt und notfalls ermordet wurden. Historiker bzw. Religionswissenschaftler gehen davon aus, dass Mohammed mit diesen Strömungen des Christentums in Kontakt war und deren Ablehnung der katholischen Dreifaltigkeit bzw. Jesus als Gott in den Koran übernahm. Ursprünglich wollte Mohammed ja gar keine eigene Religion gründen sondern insbesondere das Judentum und auch das Christentum reformieren. Er forderte z.B. die Juden in Medina auf, seine "verbesserte" Lehre zu übernehmen und seiner Gemeinde beizutreten. Das wollten die aber nicht und das war dann der Auslöser für Mohammed, seine eigene Religion zu begründen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
31.03.2016, 20:20

@Hamburger 

servierst du wieder mal theologisches Fastfood hier ? Da wird mir übel :

Dein Zitat :

_______Dass Jesus Gott sein soll, steht nicht in der Bibel,________

Ich rate mal die Bibel zu lesen : 

Jesus sagt, wer er ist

«Ich bin das Brot des Lebens. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben."(Johannesevangelium, 6, 48,51)

«Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.» (Johannesevagelium 8,12)

- "Ich bin die Tür zu den Schafen. Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört. Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden." (Johannesevangeium 10, 7-9)

«Ich bin der gute Hirte; ich kennen die Meinen, und die Meinen kennen mich, wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne; und ich, gebe mein Leben hin für die Schafe.» (Johannesevangelium 10, 14-15)

«Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben.»(Johannesevangelium 11, 25-26)

«Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater ausser durch mich.» (Johannesevangelium 14,6)

«Ich bin der Weinstock. Ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.»(Johannesevangelium 15, 5)



Mt 5,17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.

Mt 9,13 Denn ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten.

Mt 10,34f Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein.

Mt 11,29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.

Mt 18,20 Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

Mt 28,20 und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

Mk 10,38f Jesus erwiderte: Ihr wisst nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke, oder die Taufe auf euch nehmen, mit der ich getauft werde? Doch den Platz zu meiner Rechten und zu meiner Linken habe nicht ich zu vergeben; dort werden die sitzen, für die diese Plätze bestimmt sind.

 Da sagte Jesus zu ihnen: Ihr werdet alle (an mir) Anstoß nehmen und zu Fall kommen; denn in der Schrift steht: Ich werde den Hirten erschlagen, dann werden sich die Schafe zerstreuen. Aber nach meiner Auferstehung werde ich euch nach Galiläa vorausgehen.

Mk 14,58 Wir haben ihn sagen hören: Ich werde diesen von Menschen erbauten Tempel niederreißen und in drei Tagen einen anderen errichten, der nicht von Menschenhand gemacht ist.

Mk 14,62 Jesus sagte: Ich bin es. Und ihr werdet den Menschensohn zur Rechten der Macht sitzen und mit den Wolken des Himmels kommen sehen.

Lk 22,29f Darum vermache ich euch das Reich, wie es mein Vater mir vermacht hat: Ihr sollt in meinem Reich mit mir an meinem Tisch essen und trinken, und ihr sollt auf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

0

Gott wird in drei Einheiten gedacht, nämlich den Vater im Himmel, Jesus un den Heiligen Geist. So wie Wasser, Eis und Dampf auch das Gleiche beschreiben (bitte keine Diskussion über Chemie an dieser Stelle), so beschreiben Gott, Jesus und der Heilige Geist dieselbe Person. 

Er ist gestorben, weil er mit der Geburt alle Eigenschaften des Menschen übernommen hat.

Das Göttliche in ihm hat ihn wieder auferstehen lassen.

Testament ist als Zeugnis zu verstehen. Du hast aber recht. So wie wir heute Testament verstehen, würden wir fragen, wer, der gestorben ist, denn wem etwas vererbt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott der Vater, Gott der Sohn (Jesus Christus) und Gott der Heilige Geist ist ein Gott. Vorstellen kannst du dir das wie ein Baum: Wurzel, Stamm und Krone.

Der Herr Jesus ist für unsere Sünden am Kreuz gestorben. Doch nach 3 Tagen ist Er auferweckt worden und lebt nun im Himmel. Alle, die an Ihn glauben, werden errettet (Christ).

"Auf dass jeder, der an ihn glaubt nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe." Johannes 3 Vers 16

Über die Entstehung der beiden Testamente findest du unter Bibelwissen Hinweise:

http://www.die-bibel.de/bibelwissen/entstehung-der-bibel/altes-und-neues-testament/

Das Alte Testament ist vor Jesus Christus geschrieben worden und das Neue Testament nach Seinem Leben auf der Erde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
03.04.2016, 17:54

Der Muslime möchte die Wahrheit nicht wissen, darum hat er einem Ungläubigen den Stern verpasst...Da ist ein Blinder, der einen Blinden führt....lg

0

Religionen sind grundsätzlich nicht zum Verstehen da, sondern zum Glauben. Jede Religion weist logische Brüche auf, die man entweder hinnehmen bzw. als besonderes heiliges Merkmal toll finden kann - oder man lässt es halt.

Die Sache mit der Dreifaltigkeit (Gott, Jesus und Heiliger Geist) ist so ein Phänomen. Wer mag, kann es glauben, aber verstehen kann es keiner. Es gibt einige kluge Menschen, die das Christentum aufgrund solcher Behauptungen ablehnen.

Das mit dem Neuen Testament ist allerdings zu erklären: Die Evangelien wurden nach Jesu Tod aufgezeichnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Aminfraj,

die Beziehung zwischen Gott-Jesus-Heiliger Geist ist so ziemlich das schwierigste Thema am Christentum - ich versuche das möglichst einfach zu erklären:

Jesus, Gott (Vater), Heiliger Geist sind alles eine und die selbe Form - nämlich Gott. Als Vergleich wird hier ein normaler Mann angenommen.

Gleichzeitig hat aber Gott unterschiedliche Erscheinungsformen. Ist ähnlich zu den 99 Namen Allahs aber auch irgendwie anders. Eine Erscheinungsform ist der Gott als Schöpfer allen Lebens.

Eine weitere Erscheinungsform ist Jesus - es ist die menschliche Verkörperung Gottes auf der Erde. Diese Form war notwendig, weil die Menschen es nicht aus eigener Kraft geschafft haben zu Gott zu finden - es stand Ihnen immer wieder ihre eigene Schuld, menschliches Versagen im Weg. Jesus kam auf die Erde, um den Weg für den Menschen zu Gott wieder frei zu machen (Er ist für uns gestorben) - wie genau das gedacht wird und wie das zusammenhängt, darüber streiten die Theologen.

Eine dritte Ersceinungsform ist der Heilige Geist. Nachdem Jesu nicht mehr auf der Erde war, ist es sozusagen der Stellvertreter. Aber nicht mehr in menschlicher Form. - Soll halt den Christen zur Seite stehen.

Um bei den Bild eines normalen Menschen zu bleiben, kann man sich vorstellen, dass er gleichzeitig mehrere Rollen einnehmen kann: Familienvater, Arbeiter in einer Fabrik, Ehrenamtlicher Helfer in einer Gemeinde. Trotzdem der selbe Mensch.

Nun zu Jesu Tod: Er ist zwar gestorben, aber es ist nicht dabei gebliben -> Ostern. Jesus ist wieder Auferstanden und hat so den Tod besiegt - deshalb ist der Weg zu Gott für die Menschen frei (Wie gesagt, wie genau man sich das vorstellen kann - muss ein Theologe ran). Er ist also nicht tot geblieben!

Das mit den Testamenten ist relativ einfach zu erklären. Das Alte Testament enthält Erlebnisse, die Menschen mit Gott berichten bevor Jesus als menschliche Hülle Gottes geboren wurde. - Das bezieht sich vor allem auf den 1. Bund, den Gott mit dem jüdischen Volk geschlossen hat, dass er sich um sie kümmern will usw. Da das nicht hingehauen hat, ist er selbst Mensch. Das wird dann manchmal auch als zweiter Bund bezeichnet. Diese Zäsur wird im 2. Teil der Bibel geschildert also dem neuen Testament.

In der Bibel wird also die Geschichte der Begegnung zwischen Menschen und Gott erzählt, eine vor Jesus und eine nach Jesus (ähnlich wie die europäische Zeitrechnung). So kommen zwei Testamente zustande.

Hoffe ich konnte Helfen

VG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann nachvollziehen dass das mit Jesus = Gott = Mensch schwer zu verstehen ist, denn soweit ich weiß haben Moslems ein anderes Verständnis von Gott als Christen.

Jesus war ein Teil von Gott, der menschliche Teil - also der, der so wurde wie wir und somit eine neue Verbindung schuf zwischen uns und Gott. Er war sich nicht zu schade dafür, das normale, einfache menschliche Leben auf sich zu nehmen mit all seinen Facetten - und damit auch Leiden und Tod.

Aber Jesus ist nicht nur gestorben - letzten Sonntag feierten wir Ostern und damit die Auferstehung Jesu, dass er sein Leben wieder bekommen hat von Gott.

Das Wort Testament ist nicht nur das was wir heute darunter verstehen (was jemand schreibt um seinen Besitz aufzuteilen). Es kann auch als Vertrag, Bündnis (Gottes mit den Menschen) verstanden werden.

Ich hoffe dass ich - und die anderen Christen hier - dir etwas weiterhelfen konnten :-)

Ansonsten kannst du auch mal dort nachfragen: www.gottkennen.de . Dort kannst du ebenfalls hinschreiben und deine Fragen loswerden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
03.04.2016, 18:08

lgNicht ein Teil, anniegirl, sondern:

Vollkommener Mensch und Gott, offenbart im Menschen

Christus stellte den vollkommenen Menschen vor Gott dar und gleichzeitig Gott vor dem Menschen.

http://www.soundwords.de/artikel.asp?id=901

lg

0

Da Gott auch im christlichem Glauben allmächtig ist, hat der Tod für ihn keine Bedeutung. Nach christlichem Glauben ist Gott nach seinem Willen für einen kurzen Zeitraum Mensch geworden, um die Sünden der Welt auf sich zu nehmen und den Menschen den rechten Weg zu weisen. Die Dreifaltigkeit ist allerdings ein hochkompliziertes Gebilde. Da muss man echt theologische Volten schlagen, um das schlüssig zu erklären.

Sehr viele Christen verstehen die Dreifaltigkeit, Gottvater, Sohn und Heiliger Geist nicht und viele wissen noch nicht einmal, dass das zu ihrem Glauben gehört. Das ist wie im Islam auch, die Volksfrömmigkeit ist nicht das, was die Theologen unter ihrer Religion verstehen. Dazwischen liegen Welten.

Am einfachsten ist noch dieses Beispiel: Wasser findet sich auch in drei Aggregatzuständen, fest flüssig, gasförmig, aber es ist immer Wasser. So ungefähr musst du dir die Dreifaltigkeit auch vorstellen.

Ein Testament ist ein ein Zeugnis. Das Neue Testament legt Zeugnis ab von Jesus. Es ist nicht vor Jesus entstanden, sondern erst nach seinem Tod.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi!

Was es mit Jesus und Gottes Sohn auf sich hat, ist m. E. hier ganz gut erklärt: https://glaubenstexturen.wordpress.com/2012/04/23/dreieinigkeit-was-ist-das-versuch-einer-klarung/

Das Erste Testament (Altes Testament) erzählt die Geschichte Gottes mit seinem auserwählten Volk von der Zeit der Erzväter (z. B. Abraham, den  du ja aus dem Koran kennst) bis zur Rückkehr aus der Babylonischen Gefangenschaft. Das sind die Epochen vor Jesus. "Testament" ist hier nicht die letztwillige Verfügung über das Erbe, sondern es bedeutet hier "Bund". Nämlich den Bund Gottes mit den Menschen.

Jesus war biologisch ein Mensch. Also konnte er sterben wie jeder andere Mensch auch. Aber er war so vom Geist un der Kraft Gottes erfüllt, dass er nach dem Zeugnis der Evangelien Macht über Leben und Tod hatte (er hat Tote auferweckt) und Sünden vergeben konnte. Deswegen gilt er unter Christen als Verkörperung Gottes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Gott will das alle Menschen Anteil an der Göttlichen Natur bekommen .

Daher versuchte Gott , nach dem Sündenfall wo Adam und Eva ihr Freiheit missbraucht hatten und sich von Gott abgewendet hatten ,infolge dessen sie aus dem Paradies vertrieben  worden sind...ganz  neu beim Menschen anzuknüpfen Er sucht also neuen Kontakt .Da er uns liebt und sucht .

Er macht sich auf den Weg zu uns ..und zwar Schritt für Schritt .Deshalb spricht er Noach an ...und schliesst mit ihm einen Bund zum Zeichen für alle Völker .die da noch kommen werden .Danach ruft er Abraham heraus ..danach  Jakob und Moses ..und gibt ihnen die 10 Gebote zum GesetzDamit die Menschen eine  Ordnung haben im Zusammenleben .

....Auch Auge um Auge und Zahn um Zahn. Das Bedeutet damals schon Fortschritt wo jeder den anderen wegen nichts totgeschlagen hat aus Rache. ...Moses Fordert jetzt nur Soviel zurückzugeben wie dir der andere  dir  angetan oder genommen hat .

Dann führt Gott zusammen mit Moses bereits ein ganzes Volk aus der Sklaverei und zwar aus Ägypten ...danach spricht Gott durch die Richter und Propheten ... Gott enthüllt sich immer ein wenig mehr in der Welt ...er zeigt sich uns immer ein wenig mehr ...und am Ende der Zeiten  kommt er selbst in die Welt durch die Jungfrau Maria ,in Jesus Christus .Der Alte Gott liegt nun in der Krippe .

Jesus Christus wird zwar Gottes Sohn genannt ,aber das ist um Grunde etwas falsch gesagt ,denn in der Bibel steht :

"monogenes "  das heisst : Gottes eingeborener Sohn ."  Das heisst er ist nicht Sohn wie du Sohn deines Vaters bist durch Körperliche Zeugung ,sondern diese einmalige  Zeugung ist hier eine art inner göttlicher Vorgang .

Gott entäußert sich jetzt gant und gar ...  und zeigt sich uns in dieser Welt : Gott zeigt sich  uns in drei Unterschiedlichen Existenz weisen :Und diesen Prozess dokumentiert die Bibel von Anfang bis Ende .

  • Schöpfer = Vater  im Alten Testament .
  • und als Fortsetzung im Neuen Testament  alsSohn = Erlöser 
  • und am Ende  des neuen Testamentes  als heiliger Geist der hier bleibt und  in uns wirkt ...und lehrt .

Und im neuen Testament das endgültige sich Zeigen Gottes in der WElt .Das  da gipfelt in Jesus Christus . Der nun alles enthült und noch mehr fordert als nur Augen um Auge und Zahn um Zahn sondern bedingungslose Liebe für allle anstatt sinnlos Gewalt .Daher stirbt er für uns am Kreuz damit wir leben können .

Johannes 14,7:

__________7Wenn ihr mich kenntet, so kenntet ihr auch meinen Vater. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

8Spricht zu ihm Philippus: HERR, zeige uns den Vater, so genügt uns. 9Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater; wie sprichst du denn: Zeige uns den Vater? 10Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke. 11Glaubet mir, daß ich im Vater und der Vater in mir ist; wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen. 12Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater. 13Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, auf daß der Vater geehrt werde in dem Sohne. 14Was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun._________

Die Bibel ist nicht das Diktat Gottes sondern  das inspirierte Wort Gottes ,die Frohe Botschaft  genau darüber wie sich Gott in der Welt gezeigt hat .

Da bist du  also in Guter Gesellschaft  ich habe das auch lange nicht begriffen :

Testament ist das Griechische Wort für Zeugnis ,du kannst also aus dem Zeugnis etwas entnehmen ...Im alten Testament  konkret den Anfang von dem  wie sich Gott beginnt zu zeigen  in dieser Welt .

Du kannst also die Selbstoffenbarung Gottes aus der Bibel entnehmen das ist das Erbe das du bekommen hasst .Du kannst es annehmen oder ablehnen .

http://www.bibleserver.com/?PHPSESSID=cb1bcb1e88218b3966e2bd6657828679

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Alten Testament gibt es viele Vorhersagen der Propheten über den kommenden Messias. Die Verheißungen, die sich auf den leidenden Messias beziehen, erfüllte Jesus bei seinem ersten Kommen (Kreuzigung, Tod, Auferstehung, Himmelfahrt). Noch offen sind die Verheißungen über sein zweites Kommen, wenn Jesus als Richter und König erscheinen und sein Reich aufrichten wird (das Messianische bzw. Tausendjährige Reich).

In Jesus Christus wurde Gott Mensch, um zur Vergebung unserer Sünden zu sterben. Wenn wir an ihn glauben und das Erlösungswerk von Jesus für uns in Anspruch nehmen, erhalten wir die Vergebung unserer Sünden und das ewige Leben. Nur auf diese Weise können wir gereinigt und geheiligt vor einem reinen, heiligen und gerechten Gott stehen. Wenn wir nur auf unsere Werke vertrauen würden, hätten wir schon verloren, da wir alle in Worten, Taten und Gedanken sündigen.

Dass Jesus Gott ist, belegen z. B. folgende Bibelstellen und Gedanken:

In Titus 2,13 steht: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

Jesus sagte: "Ich und der Vater sind eins" (Joh 10,30).

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Joh 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offenbarung 19,13).

In Joh 1,34 schreibt Johannes: "Und ich habe es gesehen und bezeuge, dass dieser der Sohn Gottes ist."

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

An diesen und vielen anderen Beispielen sieht man, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Christus Gott ist. Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

Jesus starb zwar für die Sünden aller Menschen, die die Vergebung ihrer Sünden haben möchten, besiegte aber den Tod durch seine Auferstehung und gibt allen, die das möchten, die Möglichkeit, ewiges Leben bei Gott zu erhalten. Jesus war der einzige Mensch, der jemals ohne Sünde gelebt hat. Deshalb konnte nur er für die Sünden aller Menschen als Opferlamm dienen, wie es der Apostel Paulus formuliert.

Jesus Christus ist Gott aber auch Mensch zugleich. Gott ist in der Person Jesus Christus Mensch geworden. Wichtig ist dabei das eben das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott). Jesus Christus kam zwar als Mensch in die Welt, er ist zugleich aber auch Gottes Sohn und damit Gott selbst (ein Teil von Gott, Gott in einer seiner 3 Personen). Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber wie könnten wir Menschen uns den allmächtigen Gott auch nur annähernd vorstellen?

Die Trinität wird beispielsweise in 1. Johannes 5,7  beschrieben: "Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins." Mit dem Wort (logos) ist wieder Jesus gemeint (siehe oben).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hat völlig recht, denn die meisten christen sind "blinde" christen.

vatergott, sohn und heiliger geist sind in wirklichkeit große geistkräfte eines wesens, daß menschliches denken nicht einmal denken kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
31.03.2016, 20:28

Naja du wirst  es wissen ,du hast bekanntlich deine eigenes Esoterisches Evangelium ..

Spaghetti sind sichr  eine leckere Sache ,vermischt mit Vanillepudding wärs  ein grober Koch fehler und ich möchte  es keinem Servieren ..

0

das christentum hat sich gewandelt in den letzten 4 tausend jahren. das erwähnte testament ist das alte testament und erzählte von dem erscheinen des messias = jesus  . als der dann leiblich da war entstand das neue testament . die juden warten noch immer auf den erlöser.

und dann kam viel später mohammed und legte es aus auf seine art und weise aus.  wobei sich alle drei religionen auf die regionen vorderes asien beziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist so: Unser Gott (Gott und das "Wort") schuf den Menschen, Ihm zu Bilde (1.Mose 1,26-27).

Gottes Sohn (Joh.1,14) kam zur Erde, um die Sünden der Menschen abzutragen (Lk.2,11) und für uns zu sterben (Röm.6,23).

Ein Testament wird für den Todesfall vorbereitet, das schon vor Jesu Geburt verfasst war.

Jesu als Mensch hat die "Schlange" Satan) zertreten (1.Mose 3,15; Eph.2,16).

Als "Sohn Gottes" war Jesu nicht mehr "Gott, das Wort" sondern durch seine Geburt "Gottes Sohn" (Joh.1,1.14).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aminfraj,  du als Muslim stehst mit dieser Frage nicht allein da; auch viele Christen wundern sich über das "Mysterium" der Dreieinigkeit.

Klar für dich als Muslim ist, dass es nur einen Gott gibt. Viele Christen beten auch nur den alleinigen Gott an, erkennen aber an, dass  von Gott eine unermessliche Kraft ausgeht - ohne diese Kraft hätte das Universum und unsere Erde mit allem darauf nicht erschaffen worden sein. Hier handelt es sich also um EINE Person, Gott!

Zur Dreieinigkeit in der Christenheit gehört dann aber auch noch Jesus Christus. Wie gesagt, die Dreieinigkeitslehre ist ein "Mysterium" . Du weißt vom Sündenfall in Eden, dass wir Menschen dadurch das Paradies verloren haben. Gott versprach einen "Samen", einen Retter. Es sollte ein Mensch sein, vollkommen wie Adam, um den Sündenfall wieder umzukehren. Kein unvollkommener Mensch kann das!  Jesus hatte ja ein vormenschliches Leben im Himmel, im sog. Alten Testament wird er als die erste Schöpfung beschrieben und auch als  Werkmeister Gottes. Also der erste und höchste der Engel. Dieser stellte sich zur Verfügung als Retter.

Jesus wird in der Bibel "göttlichen Wesens" beschrieben, wie andere Engel auch, aber er ist nicht Gott!  Beide, Gott und sein (Engel)-Sohn, bedienen sich der Kraft des heiligen Geistes. Nur Gott darf angebetet werden.  Deshalb bleibt die Dreieinigkeit auch weiterhin ein Mysterium. Sie wurde von der Christenheit im 4. Jahrhundert aus dem Heidentum übernommen, findet sich in allen antiken heidnischen Kulturen. Kaiser Konstantin wollte Frieden in seinem Reich!

Deshalb, Aminfraj, du verstehst mit Recht die Dreieinigkeit  in der Christenheit nicht. Das Ur-Christentum ist es aber wert, verstanden zu werden, ohne alle Dogmen und Traditionen und Mysterien. Viele Christen bemühen sich, danach zu  leben. Jesus ist der Messias/Christus, und Gott hatte ihn von den Toten wieder auferweckt. Wie hätte Gott sich selbst auferwecken können?

Es gibt also den großen Unterschied zwischen Christenheit und Christentum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
31.03.2016, 20:25

Vor allem die Zeugen Jehovas daher sind sie auch nicht als Christen  von anderen Christen akzeptiert wie etwa die Ahmadiyya keine Muslime in herkömmlichen Sinne sind .Da sie Grundlegend andre Dinge glauben und lehren .

Der Glaube an die Dreifaltigkeit ist er apostolische Glaube und gemeinsames Fundament aller Christen ..

1
Kommentar von KaeteK
03.04.2016, 18:24

Christus ist Gott - so lehrt es Gottes Wort

Wir wissen aber,dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns ein Verständnis gegeben hat, auf dass wir den Wahrhaftigen kennen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohne Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und [das] ewige Leben.

1. Johannes 5,20

http://www.soundwords.de/artikel.asp?id=544

0

Zuerst zur Begrifflichkeit: es heißt "das Christentum"

Der Gott des Christentums ist der gleiche Gott wie Allah - und der hat keine Gestalt, denn kann man nicht sehen, denn der ist überall und nicht sichtbar.

Daher hat Gott Gestalt angenommen in Form seines "Sohnes" Jesus. Gott kann man auch noch in einer anderen Form erfahren, als "Heiligen Geist". Alle drei sind also im Prinzip ein und dasselbe, lediglich in unterschiedlichen Erscheinungsformen.

Man spricht dabei von der "Heiligen Dreifaltigkeit"

https://de.wikipedia.org/wiki/Dreifaltigkeit

https://de.wikipedia.org/wiki/Heiliger\_Geist

Auch im Qran wird Jesus Achtung gezollt. Im Qran heißt er Ibn bin Maryam und wird als Messias und Prophet, nicht jedoch als Sohn Gottes wie im Christentum verehrt.

https://de.wikipedia.org/wiki/%CA%BF%C4%AAs%C4%81\_ibn\_Maryam

Im Wesentlichen handelt es sich beim Christentum ebenso wie beim Judentum und beim Islam um Abrahamitische Religionen. Also Religionen, die auf dem Alten Testament und dem Stammvater Abraham (im Islam
 "Ibrahim" genannt) aufbauen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Abrahamitische\_Religionen

Ich hoffe, dass ich Dir zu ein wenig mehr Klarheit verhelfen konnte und nicht noch mehr Verwirrung gestiftet habe.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

KEINE Religion ergibt sinn...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist ein Geheimnis, das
man nur schwer mit Worten beschreiben kann. Vielleicht helfen dir
diese Gedanken über den dreieinigen Gott, ein wenig von diesem
Geheimnis zu verstehen:

TRINITÄT

Ein Gott - drei göttliche
Personen.

Juden haben Monotheismus.

Christen haben Monotheismus.

Muslime haben Monotheismus.

Warum nehmen Christen
dennoch

drei göttliche Personen an:

Vater, Sohn und Heiligen
Geist?

Gott ist Liebe und
Barmherzigkeit.

So sagt es der Tanach.

So sagt es die Bibel.

So sagt es der Quran.

Gott hat die Welt in
Freiheit geschaffen,

ohne Notwendigkeit.

Das glauben die Juden.

Das glauben die Christen.

Das glauben die Muslime.

Gott liebt,

ob es nun die Welt gibt oder
nicht.

Wenn es keine Welt gäbe,

würde Gott dennoch lieben.

Wen liebt Er,

wenn nicht die Welt?

Sich nur selber zu lieben,

ist zu wenig.

Liebe braucht ein Gegenüber,

Liebe braucht den anderen
als Person.

Deshalb glauben Christen,

dass Gott in sich selbst
drei Personen umfasst.

Alle drei Personen sind von
Ewigkeit.

Der ewige Vater liebt den
ewigen Sohn.

Der ewige Sohn liebt den
ewigen Vater.

Der Heilige Geist verbindet
Vater und Sohn in der Liebe.

In der Gemeinschaft der drei
göttlichen Personen

verwirklicht sich erst
Gottes allumfassende Liebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
02.04.2016, 19:00

ichthys, wo hast Du denn diesen Quatsch abgeschrieben?

0

Was möchtest Du wissen?