Ich überlege, mir ein Buch zu kaufen. Beeedle der barde

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich hab das Buch. Da sind fünf Märchen drin:

  1. Der zauberer und der hüpfende Topf
  2. Der brunnen des wahren Glücks
  3. Des Hexers haariges Herz
  4. Babbitty Rabbitty und der gackernde baumstumpf
  5. Das Märchen von den drei Brüdern

Nummer 2 und 5 mag ich am liebsten ;) Zu jedem Märchen gibt es eine Anmerkung von Dumbledore, die zum Beispiel bei Nummer 1 Acht Seiten hat. Einen Link kenne ich nicht, aber wenn du willst kann ich was daraus schreiben - Märchen, Einleitung oder Anmerkung von Dumbledore? :)

Am liebsten alle😆nein, das märchen der drei brüder

0
@JaneNight
            Das Märchen von den drei Brüdern    
                Abgeschrieben von Jane N.   
         Aus dem Original von Joanne K. Rowling

Es waren einmal drei Brüder, die wanderten auf einer einsamen, gewundenen Straße in der Abenddämmerung dahin. Nach einiger Zeit kamen die drei brüder an einen Fluss, der war so tief, dass sie nicht hindurchwaten konnten und so gefährlich, dass sie nicht ans andere Ufer schwimmen konnten. Doch die drei Brüder waren der magischen Künste kundig und so schwangen sie einfach ihre Zauberstäbe und ließen eine Brücke über dem tückischen Wasser erscheinen. Sie hatten die Brücke halb überquert, da trat ihnen eine kapuzengestalt in den Weg und der Tod sprach zu ihnen. Er war zornig, weil er um zwei neue Opfer betrogen worden war, denn für gewöhnlich ertranken Wandersleute in dem Fluss. Doch der Tod war gerissen. Er tat, als würde er den drei Brüdern zu iherer Zauberkunst gratulieren und sagte, weil sie so klug gewesen seien ihm zu entrinnen, verdiene jeder von ihnen einen lohn. So verlangte denn der älteste Bruder, der ein kämpferischer Mann war, einen zauberstab, der mächtiger als alle anderen sein sollte: einen Zauberstab der seinem besitzer in jedem Duell zum Sieg verhelfen würde, einen zauberstab der eines Zaubereres würdig war, der den Tod besiegt hatte! Also ging der Tod zu einem Elderbaum am Ufer des Flusses, formte einen zauberstab aus einem zweig, der dort hing, und schenkte ihn dem ältesten Bruder.
Dann beschloss der zweite Bruder, der ein hochmütiger Kerl war, den tod noch mehr zu demütigen und verlangte nach der Macht, die Toten aus dem Tod zurückzurufen. Also nahm der Tod einen Stein vom Flussufer und schenkte ihn dem zweiten bruder, und er sagte ihm, dass der Stein die Macht hatte die Toten aus dem Tod zurückzuholen.
Und dann fragte der Tod den dritten und jüngsten Bruder nach seinem Wunsch. Der jüngste Bruder war auch der weiseste der Brüder und er traute dem Tod nicht. Also bat er um etwas, das es ihm ermöglichen würde von dannen zu gehen ohne dass ihn der Tod verfolgte. Und der tod übergab ihm, höchst wiederwillig, seinen eigenen Umhang, der unsichtbar machte.
(...)

Ich schreibe jetzt nicht das ganze Märchen ab, da auch ich nur ein Mensch bin und auf einen Schreibkrampf in meiner Hand gerne verzichte ;)

                   Albus Dumbledore zu  
           "Das Märchen von den drei Brüdern"

Als ich ein kleiner Junge war, machte diese geschichte großen Eindruck auf mich. ich hörte sie erstmals von meiner Mutter, und sie sollte bald zu dem märchen werden, das ich zur Schlafenzeit öfter als alle anderen begehrte. Das führte häufig zum Streit mit meinem jüngerem Bruder Aberforth, dessen Lieblingsgeschichte >>Zicke, die zottelige Ziege<< war.
Die Moral des "Märchens von den drei Brüdern" könnte gar nicht klarer sein: Menschliche Bemühungen dem Tod zu entgehen oder ihn zu überwinden, führen zwangsläufig zu Enttäuschung. Der dritte Bruder in der Geschichte ("der genügsamste und auch der weiseste") ist der einzige, der begreift, dass er, nachdem er dem Tod nur knap entronnen ist, bestenfalls hoffen kann, die nächste Begegnung mit ihm so lange wie möglich hinauszuzögern. Dieser jüngste Bruder weiß, dass den tod zu verhöhnen - indem man sich wie der erste Bruder auf Gewalt einlässt oder wie der zweite Bruder, auf die düstere Kunst der Nekromantik* - nichts anderes bedeutet, als sich einem gewieften Feind entgegenzustellen, der nie verlieren kann. (...)

Das war eine "Leseprobe". Und jetzt habe ich einen Krampf in der Hand ;)

0

Nee,zumindest ist mir keine Seite mit Leseprobee bekannt.Aber letztens war ich in einer Buchhandlung und habe mal in das Buch "hinein geschnupert" und muss sagen ich bin begeistert! Die Märchen (habe sie dort natürlich nich alle durchgelesen) klangen lustig und halt märchenhaft,auch für etwas ältere. Anfangs war ich ja auch skeptisch aber da ist so gar meine Lieblingsgeschichte drin (Die Heiligtümer des Todes).Ausserm fühlt man sich dann selbst wie ein Kind aus einer "magischen" Familie.Für den Preis gibts da nix zu meckern! Ausserdem kommt das Geld dürftigen Kindern zu Gute hab ich irgendwo in einem Interview mit JK Rowling gelesen =)

Was möchtest Du wissen?