Ich suche einen guten Fahrradhelm?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eigentlich sind alle Fahrrad-Helme die du neu in D kaufen kannst, geprüft. Es ist also erstmal "egal", welchen Helm du nimmst.

Wichtig ist nur: Kauf einen Helm, der gut passt, also weder in den Nacken noch in die Stirn rutscht und sich auch sonst nich übermäßig viel bewegt (auf bei offenem Kinngurt).

In dem von dir gesteckten Rahmen gibt es zu viele Helme, als dass man sagen könnte: "Kauf den, das ist der Beste". Worauf du aber achten kannst sind die von dir geforderte gute Belüftung und so Dinge wie eine antibakterielle Beschichtung (dann müffelt der Helm nicht so schnell).

Und weil ich es mir nicht verkneifen konnte:

Ich würde übrigens nicht all zu viel auf die selbsternannten Spezialisten (wie espressionant) geben, die meinen, dass Helme nichts bringen. Wer schonmal einen Sturz hatte und dabei etwas auf den Helm bekommen hat, wird nicht mehr ohne fahren wollen. Es gibt auch Leute, die einem weismachen wollen, dass ohne Sicherheitsgurte Auto zu fahren viel sicherer und die Gurtpflicht nur eine Verschwörung der Automobilindustrie und des ADACs ist. Wie übrigens auch Nackenstützen, alles Vodoo.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von espressionant
08.04.2014, 16:25

Oh nett, da versucht jemand mein Wissen schlecht zu reden mit Argumenten, wie "ich bin schon mal hingefallen und habe was auf den Helm bekommen"

  1. wenn Dich Dein Helmtragen vom Helmtragen überzeugt ist das zirkuläre Logik, ein klassischer Fehlschluß
  2. die Analogie mit dem Gurt ist absolut falsch und sollte nur von Leuten verwendet werden, die weder Ahnung vom Gurt, von Autotechnik/-fahren, vom Fahrradfahren noch vom Helm haben

zu meiner Aussage mit dem Dämpfungsmaterial kann ich gerne als ersten Beleg folgendes geben:
http://www.cpsc.gov//PageFiles/79325/34c7a89b.pdf
(wer sich auskennt, kennt das natürlich, ist ja eine sehr leicht zu findende Quelle) seitdem ist die Prüfnorm übrigens so geändert worden, dass Helme dünner, härter und "luftiger" geworden sind, ohne das ein anderes Material als EPS eingesetzt worden wäre, warum glaubts Du wohl ist das so? Beim Gurt ist genau das Gegenteil pasiert, die KFZ-Sicherheitstechnik wurde immer schwerer, aufwendiger und "weicher" (Gurtkraftbegrenzer).

Beim Gurt geht man heute davon aus, dass die Einführung der Pflicht zumindest langfristig die Sicherheit verbessert hat (auch wenn ein Gutteil durch andere Maßnahmen gekommen ist) dafür wurden die Crashnormen kontinuierlich verschärft (noch jetzt gibt es Kritik, weil NCAP zuviel Overlap hat zB). Beim Radhelm sind die Normen aufgeweicht worden (Energie ist verkleinert worden), die Einführung der Helmpflich in ettlichen Staaten hat die Sicherheit verringert. Staaten mit wenig Helmen haben gewöhnlich eine deutlich höhere Sicherheit als Staaten mit Helmen.

Ich habe übrigens früher selber einen Helm getragen. Dann hatte ich einen kleinen Sturz und fand den deutlich unangenehmer als die entsprechenden Stürze ohne Helm. Dann habe ich mich gründlich informiert (ich habe eine technische, akademische Ausbildung, kann also Studien verstehen), seitdem würde ich mich mit Helm schämen...

Und nun komm mit Deinen Argumenten, aber nachprüfbare harte Fakten bitte, Ich wette aber, Du kannst nicht liefern...

0

Fahrradhelme sind ein modisches accessoire und haben mit Sicherheit nichts zu tun. Dort wo Fahradhelme eingeführt wurden ist die Sicherheit für Radfahrer gesunken (also mehr Helme, weniger Sicherheit) und die Norm hat nix, wirklich gar nichts, mit Fahrradunfällen zu tun (anders als Crash Tests bei Autos). Fahrradhelme sind ein Mittel um Radfahrer zu marginalisieren und zu diskriminieren.

Wenn Du auf das Kriterium "sicher" verzichten kannst, dann such Dir einen schönen Helm, mit dem Du wie ein cooler Kämpfer aussiehst. Kauf Dir einen über das Netz und Du kannst den zurückgeben oder lauf im Laden mal etwas damit rum.

Wenn Du (oder ein anderer von den Helmfreaks) jetzt sagt, nein, der ADAC und der Bundesautominister empfehlen doch dringend einen Helm und ich will einen der möglichst sicher ist, sonst stirbt man doch jedesmal beim Radfahren, dann solltest Du folgendes wissen. Damit der Helm die Norm erfüllt, wird eine Metallkopfform (man könnte auch einen Holzkopf nehmen ;-) aus 1.5m fallen gelassen (also nur der Kopf ohne Mensch dran) Weil die Kopfform hart und zäh ist, kann auch ein festes Material die Dämpfung besorgen.

Dein Kopf (ich gehe davon aus, dass der nicht aus Metall oder Holz ist) ist nicht so hart und nicht so zäh. Deswegen willst Du für Deinen Kopf eine möglichst dicke und weiche Dämpfungsschicht. Das sieht aber nicht so cool aus und auch die Lüftung wird schlechter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?