Ich suche einen guten, aktuellen Text über die Legalisierung von Cannabis?

2 Antworten

Legalisierung von Cannabis in Deutschland

Der Bundestag möge den Markt für Cannabis als Genussmittel regulieren und dabei besonders die Aspekte Jugendschutz, Prävention, Verbraucherschutz und Qualitätskontrolle berücksichtigen

Cannabis ist nicht gefährlicher als Alkohol. Es gibt keine medizinische Begründung dafür, dass Cannabis verboten ist und Alkohol nicht. Das Verbot ist ein erheblicher, unverhältnismäßiger und unbegründeter Eingriff in die Bürgerrechte. Das Verbot hat keine messbaren positiven Wirkungen. Unter anderem senkt es nicht die Konsumraten und verhindert keine problematischen Konsummuster. 

Gleichzeitig hat das Verbot viele negative Effekte:

  • Millionen Konsumenten werden staatlich verfolgt. Sie werden mit erheblichem Einsatz von Polizeikräften und fragwürdigen Überwachungsmaßnahmen ausgeforscht, was zu über 100.000 Strafverfahren jährlich wegen rein konsumbezogener Cannabisdelikte führt.
  • Es werden erhebliche Polizeikräfte gebunden, die bei der Verfolgung Schwerkrimineller oder der Überwachung von terrorverdächtigen „Gefährdern“ fehlen.
  • Strafverfolgung und der Verzicht auf die Besteuerung von Cannabis machen das Verbot zu einer Maßnahme, die den Staat jedes Jahr Milliarden kostet. Geld, das im Bereich der Prävention wesentlich bessere Wirkung entfalten würde.
  • Der künstlich erzeugte Schwarzmarkt für Cannabis fördert organisierte Kriminalität.
  • Streckmittel und Verunreinigungen in Schwarzmarkt-Cannabis sind eine erhebliche zusätzliche Gesundheitsgefährdung.
  • Die Tabuisierung durch das Verbot erschwert eine offene Kommunikation über den Konsum, was Prävention und soziale Kontrolle erschwert.

Dass bei der Cannabispolitik dringender Reformbedarf besteht, ist mittlerweile praktisch unstrittig unter Fachleuten. Eine stärkere Entkriminalisierung der Konsumenten ist Minimalkonsens. Viele Experten und Organisationen teilen die Auffassung, dass eine vollständige Regulierung des Cannabismarktes der richtige Weg wäre.

Der internationale Trend hin zu einer liberaleren Cannabispolitik ist eindeutig. Deutschland droht hier einmal mehr die Entwicklung zu verschlafen und am Ende von einer weltweiten Legalisierungswelle überrollt zu werden, ohne dann noch Einfluss auf die Ausgestaltung der Regeln zu haben. Auch das wirtschaftliche Potential mit vielen neuen Arbeitsplätzen wird dann anderswo geborgen, wie es sich schon jetzt abzeichnet.

Aus all diesen Gründen fordere ich stellvertretend für den Deutschen Hanfverband den Bundestag auf, den rechtlichen Umgang mit Cannabis und Alkohol aneinander anzugleichen. Cannabis sollte in Fachgeschäften an erwachsene Konsumenten verkauft werden dürfen, inklusive einer Konsummöglichkeit vor Ort. Cannabisprodukte sollten nur in geprüfter Qualität und mit detaillierter Produktinformation abgegeben werden.

Auch der Anbau von Hanf in kleinem Umfang durch Konsumenten und Anbauvereine zur Selbstversorgung sollte legal sein.

Selbstverständlich ist jede Art von staatlicher Verfolgung einfacher Konsumenten im Zuge der Legalisierung zu beenden. Das gilt auch für das Führerscheinrecht. Der massenhafte Entzug von Führerscheinen bei Cannabiskonsumenten, die nicht berauscht gefahren sind, muss beendet werden.

[Text © 2017 Deutscher Hanfverband]

Schreib doch am besten deinen eigenen Text mit deiner Meinung. Hat einen viel größeren Effekt.

Cannabis Legalisierung überhaupt Vorstellbar?

Hallo,

Ich selber bin Leider so ziemlich genervt über die Medien mit der Cannabis Legalisierung. Seid die ganzen Disskussionen Angefangen haben, habe ich aufmerksam Zugehört, mitgelesen und bin Aktiv geworden. Doch nach Jahren der Hoffnung habe ich keine Lust mehr. Schon seid 1 Jahr höre ich nicht mehr auf Nachrichten und im allgemein beschäftige ich mich damit nicht mehr. Es bringt Lediglich einfach "NICHTS". Jedes mal die gleichen Berichte und jedes Jahr die gleichen Programme zur Legalisierung von Cannabis sind Lediglich Zeitverschwendung. So lange wir solche Schlauen Menschen wie Merkel und der tollen Frau Mortler als Drogenbeauftragte haben, wird sich auch sowieso nichts ändern und der DHV ist vielleicht ein nettes Verein, aber dennoch ein Verein was rein nichts bewegen kann.

Wie sieht ihr das? Ich glaube es kann vielleicht in 10 oder 20 Jahren eine Legalisierung geben, doch sind wir Heute und mit den Heutigen Politikern noch sehe weit vom Weg.

LG Florian

...zur Frage

Coffe Shop-Lizenz bei Legalisierung von Cannabis? Woher?

Hallo Community,

immer weniger wird darüber gesprochen ob, sondern viel eher wie Cannabis in Deutschland legalisiert werden soll. Erst vor wenigen Tagen wurde ein Gesetzesentwurf der Grünen bekannt gegeben, in dem es um den legalen Besitz von Cannabis geht. "Regulieren statt kriminalisieren." Mit vielen Paragraphen und Absätzen soll wohl an alles strittige gedacht sein, unter anderem, dass man für einen Coffe Shop (Cannabis-Verkausstelle) eine Lizenz benötigen würde. Mir ist klar, dass es sich hierbei nur um einen Gesetzesentwurf handelt, aber wer beschäftigt sich in Deutschland eigentlich mit solchen Lizenzen? Weiß jemand, wo man im Falle einer Legalisierung so eine Lizenz erwerben könnte? Ich würde mich darüber freuen, wenn in den Antworten nicht unbedingt über eine Legalisierung diskutiert wird, da mich dies in meiner Frage nicht weiter bringt. Danke schon mal im Voraus und LG!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?