Ich suche einen Artikel zu Autismus ( Viel Reden und Wenig Reden)

3 Antworten

Im Buch "Ein ganzes Leben mit dem Asperger-Syndrom" von Tony Attwood wird ganz am Anfang ein typisch konstruierter (also fiktiver) autistischer Junge beschrieben, der nur mit Erwachsenen über seine LIeblingsdinge reden will, statt mit anderen Kindern zu spielen. Weiter hinten im Buch folgt ein Kapitel über Spezialinteressen. Das Buch fasst alles sehr schön zusammen. Vielleicht kannst du es dir zu Weihnachten wünschen und dann allen zeigen.

Steht die Diganose fest? Das kann bei bipolaren Erkrankungen auch sein. Nicht typisch für Autismus.

Nicht typisch für Autismus.

Doch, es ist sehr typisch für (Asperger-)Autismus, über seine Spezialinteressen zu monologisieren, ohne zu bemerken, dass das Gegenüber ggf. kein Interesse hat.
Aber offensichtlich ist das immer noch nicht weitreichend bekannt.

2
@Rechercheur

Vielen Dank für deine Antwort , das hat mir erst mal weiter geholfen auch der Artikel werde in mir mal durchlesen!

Danke noch mal:)

0

Zum Beispiel hier:
http://www.autismus-nordbaden-pfalz.de/jugend.htm

Obwohl einige autistische Kinder überhaupt nicht sprechen können, sind leicht autistische Kinder oft durch ihre Neigung behindert, dass sie bei einem außergewöhnlichen Interesse für ein Thema übermäßig davon sprechen. Es fällt ihnen nicht auf, dass die Zuhörer ihre Begeisterung unter Umständen nicht teilen, und sie reden immer weiter und, wegen ihrer großen Konzentration auf das, was sie zu sagen versuchen, reagieren sie gar nicht auf sich abzeichnende Langeweile. Ein solcher Monolog lässt sich nur schwer unterbrechen oder in seinem Verlauf durch Bemerkungen anderer lenken. Und so findet das Hin und Her einer normalen Konversation nicht statt.

Zu beachten ist dabei, dass der Artkel sehr alt ist und daher in Teilen sicher Formulierungen oder gar Inhalte enthält, die dem heutigen Stand nicht mehr entsprechen.

Aber es doch auch so das Autisten über ihre Interessen viel Reden , das ich zwar weiß das es so ist habe ein Freundin sie hat das Kanner-Syndrome und hatte die Meinung das es weder so ist das Autisten extrem viel Reden oder eben wenig wie ist dein persönliche Meinung als Autist dazu?

0
@auticast

Es sind Extreme.
Und ja, ich weiß, dass zumindest Asperger-Autisten, und ich auch, durchaus länger monologisieren können und dabei nicht zwingend merken, wenn das Gegenüber kein Interesse mehr hat.

1

Bin ich möglicherweise Autist?

Hallo Community.

Bei mir wurde als ich 6 war ads festgestellt weil ich mich im Unterricht nur konzentrieren konnte wenn das Thema zu meinen Interessen passte.Die anderen Schwächen die ich so habe wurden dabei aber nicht berücksichtigt oder der Psychologe hatte keine Ahnung von Autismus:ich kann anderen nicht in die Augen schauen,bin empathielos,habe stereotypen an denen ich unter egal welchen Umständen festhalte(es muss immer das gleiche auf dem Brötchen liegen,ich schaue immer wieder dieselben videos und höre täglich dieselbe Musik),Smalltalk bekomme ich nicht hin(ich kann ja nur über Dinge reden die mich interessieren).für mein Aufmerksamkeitsproblem hab ich bis zur 6.klasse medikinet und seit Beginn der 6.klasse(bin jetzt in Klasse 9) nehme ich rittalin.zuhause kann ich mich nicht auf die Hausaufgaben konzentrieren weil der Stoff langweilig ist,Folge ist das ich letzte Woche die erste Arbeit verhauen habe und deswegen (hatte eine 5) seit gestern Handyverbot habe.ich habe keinen PC.den hätten meine Eltern mir bestimmt verboten wenn ich auch noch einen hätte und von dem in ihrem Schlafzimmer kenne ich das Passwort nicht deswegen nehme ich das Handy von meiner Schwester meine Eltern kriegen das ja nicht mit weil sie arbeiten sind.die Medikamente helfen mir nur mit der Konzentration das war's dann aber auch sonst bringt das nix das gleiche gilt wenn ich dabei versage zu üben nachmittags weil ich mich nicht konzentrieren kann weil die dann nicht mehr wirken.vor 2 tagen bin ich zufällig auf autismus gestoßen und da passt eben einiges auf mich.meinen Psychologen hab ich schon gefragt aber der meinte er würde sich damit nicht auskennen und ich sollte Mal mit meinen Eltern darüber reden und sie fragen ob sie mit mir zum Fachmann gehen wollen.was denkt ihr bin ich möglicherweise Autist?wie könnte ich meine Eltern fragen ob sie mit mir zu einem Psychologen gehen der sich mit Autismus auskennt?

...zur Frage

Wie kann man Nervosität kontrollieren?

Wenn man Angst hat zu reden. Wenn man bisher alles mögliche dazu gelesen hat, die Angst aber dennoch aufkommt, sich aber dennoch wagt zu reden, dabei aber das Herz rast, man anfängt zu zittern und zu zucken, und nachdem man geredet hat sich gar nicht mehr konzentrieren kann was als Reaktion kommt. Da überleg ich mir oft wieso lass es doch einfach sein, also Vermeidung. Doch dann kann man aktiv nicht Teilnehmen, wo man eigentlich was zu sagen hätte sich aber nicht traut. Wie verinnerlicht man das. Ich beneide die Leute die locker flocker Reden könne, oder die trotz ihrer Nervosität reden können. Bei mir ist das extrem. Habe ich Angst negativ bewertet zu werden, oder kritisiert zu werden. Ich weiß es nicht. Was könnte denn effektiv helfen??

...zur Frage

Können gesunde Menschen den Autismus-Augenpartie-Test lösen?

Bei der Diagnostik vom Asperger Syndrom gibt es ja so einen Augenpartie-Test, bei dem man die Emotionen von Personen nur an den Augen erkennen soll. Ist das wirklich möglich, also können gesunde Menschen die Gefühle der abgebildeten Personen sehen? Ich kann mir das einfach nicht vorstellen wie das nur anhand der Augenpartie funktionieren soll.

...zur Frage

Meine Eltern kontrollieren mein Handy.?

Hey :)

Meine Eltern, bzw mein Bruder kontrollieren mein Handy, heißt sie haben irg.welche Programme oderso und sehen meine ganzen Bilder, mit wem ich schreibe, eigtl alles. Ich bin bald 16 und fühle mich extrem unwohl und will garnicht mal mehr mein Handy benutzen, für mich ist das kein Vertrauen und außerdem geht's die nichts an. Wenn ich versuche mit denen zu reden, schreien die mich nur an und schimpfen halt.. Ist das normal? Was kann ich tun? Ich zeigs zwar nicht bin aber extrem sauer und enttäuscht..

Danke

...zur Frage

Leichter Autismus?

Ich habe früher nie in die Richtung gedacht aber nachdem ich ein Praktikum in einem Förderzentrum absolviert habe und erstmals mit Autisten richtig etwas zu tun hatte sind mir da einige für mich erschreckende Gemeinsamkeiten aufgefallen. Zum Beispiel bin ich auch eher nicht in der Lage zum Smalltalk (habe aber versucht eine soziale Maske aufzubauen), meide Menschenansammlungen, brauche viel Zeit für mich alleine um wieder Energie aufzuladen, habe selten das Bedürfnis mit meinen Freunden zu reden oder mich zu treffen (meistens geht es von ihnen aus). Denke viel nach, habe einige wenige sehr große Interessen (Kunst/Malerei), brauche immer meine Routinen, bin eher phlegmatisch. Ich möchte einfach ein bisschen mehr raus aus meiner Ecke, sozialer werden, aber irgendwie schaff ich es nicht... Ich möchte mich jetzt nicht meiner Familie oder Freunden anvertrauen weil mir das lächerlich erscheint, aber ich weiß auch nicht wo ich mich hinwenden soll .

...zur Frage

Bin ich evtl. Autist?

Hallo,

Seit ich denken kann habe ich ein Problem mit anderen Mitmenschen. Ich kann andere Menschen beim reden nicht in die Augen schauen, wenn ich mit anderen Menschen rede gebe ich mich unbeholfen (verspreche mich z.B. sehr oft (z.T. so dass ich mich für 5 Sekunden anhöre als hätte ich gerade 'nen Schlaganfall, nennt man in unseren Breiten "Mundgulasch" :)) und mir kommt es so vor als spräche ich wie ein Kind)) und meine Stimme geht ein paar Oktaven nach oben. Ich komme nicht gut mit fremden Menschen aus, habe Panikattacken wenn ich mit fremden Menschen zusammen bin und kann ein Gespräch nicht lange am Laufen halten. Das hat auch Auswirkungen auf mögliche Partnerschaften. Ich bin 25 und hatte noch nie wirklich eine feste Freundin. Ich traue mich nicht mit anderen Frauen zu reden weil ich der festen Überzeugung bin, dass Sie mich als niederes Wesen betrachten und auch aus Angst davor mich zu versprechen oder vor seltsamen Situationen. Aber nicht nur das spricht für Autismus. Ich habe oft Angst heraus zu gehen, meine gewohnte Umgebung zu verlassen. Das wirkt sich auch auf meinen Körper aus: Vor Urlauben oder anderen geplanten Aktivitäten habe ich extrem wässrigen Durchfall, Übelkeit und extreme Depressionen. Das ist alles bei mir psychosomatisch. Das ist auch der Grund warum ich mit 25 immer noch keinen Job oder Ausbildung habe (was bei mir Selbsthass auslöst). Was jedoch Autismus ausschließt ist, dass ich Emotionen gut lesen kann und ein ausgeprägtes Empathieempfinden habe. Merke ich dass jemand traurig ist, bin ich meist trauriger als die Person selbst. Was mir jedoch aufgefallen ist, ist dass wenn ich mit fremden Menschen rede, ich manche Emotionen nicht ganz interpretieren kann. Wenn ich z.B. mit einer Frau zusammen sitze weiß ich jetzt nicht ob sie jetzt natürlich oder doch hämisch lacht (wie z.B. "Was labert der Vogel da?"). Auch schäme ich mich für Kleinigkeiten. Ich brauch mich nur kurz versprechen und schon denke ich den ganzen Tag daran und könnte Augenblicklich im Boden versinken.

Meine Interessen sind breit verteilt: Ich interessiere mich für's Zeichnen, 3D Design, Game-Design und Musik-Composing (elektronische Musik)). Diese Interessenvielfalt ist eher atypisch für Autisten da diese sich eigentlich eher auf ein Thema verschießen.

Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?