Ich suche eine gute Textstelle aus dem Buch der Schimmelreiter die Hauke Haien sehr gut charakterisiert,hat da jemand eine Idee?

1 Antwort

Moin, Moin !

Eine etwas konkretere Fragestellung wäre für mich als absoluter Theodor Storm-Fan im Allgemeinen, als "Schimmelreiter"-Fan im Besonderen hilfreich gewesen.

Seitenzahl-Angaben werden dir nichts nützen, da es -zig verschiedene Ausgaben dieser Novelle gibt. (Ein Hobby von mir ist übrigens, derlei Ausgaben zu SAMMELN !!)

- Eine Textstelle ist ziemlich zu Beginn (in DIESER Ausgabe, Schöningh 2002, S. 13f): Der jugendliche Hauke unterhält sich mit seinem Vater über die schlechte Qualität / Bauweise der Deiche (also gleichsam Grundproblem/-thema des gesamten Werkes).

- Haukes Charakter dürfte auch genau beschreiben die lange Textstelle über das "Eisboseln" ab S. 36 - 43.

- die allmählich beginnende Liebe zwischen Elke und Hauke (Szene beim Goldschmied !),

- Hauke kristallisiert sich auf Grund seiner Kenntnisse als Kandidat des neuen Deichgrafen heraus - nach der Beerdigung des alten (Tede Volkerts) (S. 58 ff).

Ach Gott, ich könnte jetzt stundenlang weiter "erzählen" bis zum Rudern zur geheimnisvollen Gerippe-Insel, letztendlich bis zum dramatischen Ende...

Du kannst ja nach konkreten Textstellen nochmals fragen...

pk

Danke für diese hilfreiche Antwort!

1
@Schimmelreitero

Gern geschehen ! Ich reise tatsächlich mit dem "Schimmelreiter" in der Hand so manches Mal nach Husum und Umgebung, um die (tatsächlichen, also nicht fiktionalen) Stätten "abzugrasen", die einst Hauke Haiens Leben prägten. Im Zweifel frage ich bei der Storm-Gesellschaft nach, deren Mitglied ich bin...

pk

0
@paulklaus

PS: Heute die neuen "Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft", Band 66 / 2017, erhalten. Darin ist ein guter, sehr interssanter Beitrag / Aufsatz von David Jackson: "Ole Peters und die Schuldfragen im Schimmelreiter" (S. 28 - 48).

pk

1

Was möchtest Du wissen?