Ich soll ausziehen, was kann ich tun, kann ich Unterstützung beantragen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

"Im Mietvertrag stehen wir beide, wobei er sich das Haus auch alleine
leidten kann, ich aber nicht. Ich habe ihn so verstanden das er möchte
das wor ausziehen und er bleibt wohnen. Ich würde den Mietvertrag als
nur für mich kündigen und einfach mit dem Tag unseres Auszugs nicht mehr
an meinen Ex überweisen (die Miete hat er immer überwiesen) wenn er uns
los werden will soll er auch zahlen! kanns ja mal versuchen? ! ;)"

Ja klar, man kann's ja mal versuchen, man kann's aber auch bleiben lassen!
*seufz*

Also:
Das eine ist Euer Verhältnis und was Ihr Euch mal so an den Kopf werft.
Das andere sind Vertrags- und Mietrecht.
Unterschied, großer Unterschied.

Was Du verstanden hast von dem, was er wohl wie gemeint haben könnte, ist völlig wurscht. Im Zweifelsfall zählen allein Fakten.

Ihr habt den Mietvertrag gemeinsam unterschrieben, also hängt Ihr beide drin.
Gemeinsame Unterschrift heißt gleiche, geteilte Rechte und gleiche, geteilte Pflichten.
Ganz einfach.
Mit anderen Worten: Ihr habt Euch zu einer Mietgemeinschaft zusammengefunden, dann ist es auch Eure Sache, diese Gemeinschaft wieder aufzulösen.

Du kannst den Vertrag nicht einfach einseitig kündigen, denn als gleichberechtigter Vertragspartner muss er Deiner Kündigung mit seiner Unterschrift zustimmen. Das bedeutet im Klartext: Gemeinsame Kündigung des bisherigen Vertrags.
Ausziehen darfst Du, das ist Deine Sache.
Falls Du aber einfach nicht mehr die Miete zahlst, dürfen Dich Vermieter und auch Mitmieter auf Mietzahlung verklagen.

Meine Empfehlung:

Geh zum Amt und frage nach einer Beratung wg Härtefall, schildere die Umstände. Der Bezug von ALG I berechtigt Dich zum Antrag auf eine Sozialwohnung. Je nach Andrang auf geförderten Wohnraum in Deiner Gemeinde kann die Zuteilung eine Weile dauern.
Darum hältst Du erst mal den Ball flach.

Sobald Dein Antrag bewilligt ist, steht Dir auch eine Grundausstattung zu, d.h. Möbel, Waschmaschine usw...

In der Zwischenzeit einige Dich mit Deinem Ex gemeinschaftlich auf seine weitere und zeitlich unbefristete Übernahme der Miete nach Deinem Auszug, nur so kommst Du rechtlich einwandfrei und ungehindert aus dem gemeinsamen Vertrag raus.
Anscheinend will er ja eh das Haus halten, lass ihn in dem Glauben, das sei ein Naturgesetz und Dein Auszug nur eine Frage von Zeit und Bürokratie.
Fixiere das Ganze schriftlich mit seiner Unterschrift.
Vergiss dabei keinesfalls eventuelle Renovierungskosten.
Mach mit ihm ein Übergabeprotokoll aus, das er ebenfalls bei Auszug unterschreiben muss.

Erst dann vereinbarst Du einen gemeinsamen Termin mit dem Vermieter.
Mit der Unterschrift Deines Ex in der Tasche hast Du gute Karten, davon sagst Du aber nichts, davon holst Du Dir nur eine breite Brust im Telefonat.

Denn DANN beim eigentlich wichtigen Termin brauchst Du schauspielerisches Talent, wenn der Vermieter Euch sagt, dass Deine Kündigung gleichbedeutend mit der Kündigung des gemeinschaftlichen Mietvertrags ist...

Dann ist aber schon alles geregelt und Dein Ex hat die Übernahme der Mietzahlung schriftlich zugesichert...
Soll er doch dort wohnen bleiben oder nicht!

Und dann ziehst Du aus, lässt Dir von ihm das Übergabeprotokoll unterschreiben und bist raus!

Hai capito tu?
;o)
Sei un lupo...

PS: Der einzige Pferdefuß ist die Kündigungsfrist, aus der kommst Du nicht raus.
Drei Monate Miete zahlen, ohne jemals dort zu sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JennaPolly 15.05.2016, 13:31

Ahh ok, Danke! Heute morgen hat er sich dafür entschuldigt und möchte "NATÜÜÜRLICH" nicht das wir ausziehen. Für mich ist es leider zu spät, diese Beziehung (6Jahre) hat mir absolut nichts gegeben, ich bin allein besser dran! Ich werde es also dabei belassen und weiter an meinen Umzugsplänen feilen! Vielen Dank nochmal! 

0
Pudelcolada 15.05.2016, 14:08
@JennaPolly

Mach das. Und als erstes wie gesagt zum Amt, Du solltest das Pferd von hinten aufzäumen, Dich also zuallererst und insgeheim um eine andere Wohnung kümmern.
Wahrscheinlich wollen sie Dich dort abwimmeln, mach Dich vorher im Netz schlau, was Dir zusteht.

Und Lass Deinen Ex reden, Du hast Dich entschieden, alles geht jetzt seinen Gang.

Vermeide am besten Streit, nicht, dass Du Dich im Zorn noch verplapperst...

Denn der schlimmste aller Fälle wäre, dass er Dir mit seinem möglichen Auszug zuvor kommt.

;o)
Viel Erfolg Dir und Deinem Sohn!

1

Wenn du mit dem ALG1 alleine nicht auskommst und damit auch unterm Hartz4 Satz bist, kannst du aufstockend Hartz4 beantragen. In dem Fall würden auch die Kosten für die Unterkunft (im angemessenen Rahmen natürlich) übernommen werden und man kann auch eine Kostenübernahme für den Umzug beantragen.

Dem aktuellen Vermieter ist es ziemlich schnuppe, wer die Miete zahlt, solang sie gezahlt wird. Wenn die Wohnung auf euch beide läuft, müsst ihr auch beide Kündigen, nicht nur du alleine, aber wenn er die Miete dann nicht zahlt, wird der Vermieter sich an dich wenden. Wenn sie auf dich alleine läuft, musst du zahlen, egal ob du drin wohnst, da der Vermieter sich nicht an ihn wenden würde, wenn du nicht mehr zahlst. Läuft die Wohnung nur auf ihn, musst du dann natürlich nicht mehr weiter zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JennaPolly 14.05.2016, 22:25

Im Mietvertrag stehen wir beide, wobei er sich das Haus auch alleine leidten kann, ich aber nicht. Ich habe ihn so verstanden das er möchte das wor ausziehen und er bleibt wohnen. Ich würde den Mietvertrag als nur für mich kündigen und einfach mit dem Tag unseres Auszugs nicht mehr an meinen Ex überweisen (die Miete hat er immer überwiesen) wenn er uns los werden will soll er auch zahlen! kanns ja mal versuchen? ! ;)

0
MaraMiez 14.05.2016, 22:43
@JennaPolly

Du solltest erstmal rausfinden, ob du überhaupt alleine kündigen kannst. Bei uns z.B. geht das nicht. Wir können nur gemeinsam kündigen und derjenige, der wohnen bleiben will, müsste einen neuen Mietvertrag machen. Dabei hat man dann aber trotzdem die Kündigungszeit und wenn du in der Zeit kein Geld mehr gibst und er sich dann denkt "Nö ich zahl jetzt nicht alles alleine." kanns halt sein, bzw. würde es auch passieren, dass der Vermieter dich dann zur Zahlung auffordert. Das musst du mit ihm halt auch vorher klären, da du rechtlich halt genauso dazu verpflichtet bist, dass die Miete beim Vermieter ankommt, wie er.

2

Da haben Kommentatoren sich zu Wort gemeldet, die vermutlich nicht mit ihrer Auffassung vom Mietrecht die richtigen Spuren gelegt haben. Inzwischen sind drei Monate vergangen, vermutlich wohnst du immer noch in dem Haus, weil eine Kündigung so wie hier vorgestellt wurde, nicht möglich war.

Dein Weg hätte zuerst zum Vermieter führen müssen um auszuloten, ob er gewillt ist den Mietvertrag aufzulösen und einen neuen Mietvertrag mit deinem nun unliebsamen Mietpartner allein abzuschließen. Sagt der Vermieter JA, dann kann das der gangbare Weg zur Auflösung der Partnerschaft und deinem Ausscheiden aus dem Mietvertrag sein.

Sagt der Vermieter NEIN, dann geht nur die gemeinsame Kündigung, Stimmt dein Mietpartner diesem Vorhaben nicht zu, dann musst du die Zustimmung auf dem Amtsgericht einklagen. Das Urteil ersetzt die Zustimmung deines Mietpartners und nach 3 Monaten kannst du ein neues Mietverhältnis eingehen. Zwischenzeitlich musst du natürlich eine neue Wohnung unter Vertrag haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JennaPolly 24.08.2016, 18:33

Nein da muss ich dich enttäuschen! Ich bin bereits im Juni ausgezogen! Deiner Meinung nach kann man also gezwungen werden in einem Mietverhältniss zu verbleiben?? Der Mietvertrag wurden meines Wissens nach bis Dato nicht geändert. Was nun? Ich wohne nun aber schon seid über 2 Monaten in einer anderen Wohnung. Soll ich jetzt zurück ziehen? 🤔

0
Gerhart 25.08.2016, 09:09
@JennaPolly

In erster Linie gilt das BGB und nicht meine Meinung. Du bist im Juni 2016 aus dem Haus ausgezogen. Du bist damit immer noch Mieterin in einer Mieterpartei, weil der Mietvertrag nicht aufgelöst oder gemeinsam mit dem zweiten Mieter gekündigt wurde.

Das möge funktionieren, solange dein Ex lebt und infolge dieses gemeinsamen Mietvertrages die vollständige Miete bezahlt und an dich keine Forderungen im Innenverhältnis der Mieterpartei stellt. 

Bis zum Ende des aktuellen Mietvertrages bleibst du in der gesamtschuldnerischen Haftung gegenüber dem Vermieter. Zahlt dein Ex, aus welchem Grund auch immer, keine Miete, wird sich der Vermieter an dich halten, obwohl du nicht mehr in der Mietsache wohnst.

Du solltest dich in der Weise voran bewegen, wie ich sie in meinem Kommentar beschrieben habe. Daher musst du nicht zurück in das Haus, obwohl du das Recht dazu hättest.

Fazit: Wenn du mit einem Partner gemeinsam einen Mietvertrag unterschreibst, dann zwingt dich dieser Vertrag im Fall einer Kündigung die gemeinsame K.-Erklärung schriftlich dem Vermieter mitzuteilen.

0

Kündigen? Nur wenn du im mietvertrag stehst. Das kann man doch vernünftig miteinander besprechen.

Geh mal tum amt und frage da nach. Da du alg 1 bekommst, denke ich nicht, dass dir hilfe vom staat zusteht, aber sicher bin ich nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?