Ich schäme mich für meine Religion?

31 Antworten

Nein, du solltest Muslim bleiben! Du persönlich hast auch keinen Grund, dich zu schämen, denn du bist an Untaten und Verbrechen dieser vom Teufel verführten Fanatiker nicht schuldig. Dass du sie verurteilst, ehrt dich!

Deine Einstellung ist gut und richtig. Daher solltest du dich nicht von deiner Religion abwenden, sondern versuchen, dich mit gleichgesinnten Glaubensschwestern und -brüdern zusammenschließen und in euren muslimischen Gemeinden für einen friedlichen, humanen und liberalen Islam werben. Damit trägst du viel zum friedlichen und einvernehmlichen Zusammenleben aller Menschen in unserer gemeinsamen Gesellschaft bei.

MfG

Arnold


Ich bin wegen solchem auch aus meiner Religion abgekommen. Mir war es neben vielen Kleinigkeiten auch die Billigung oder Deckung von Missbrauch an Kindern. Was ich schlimmer empfand, als die Taten und Täter selbst.

Ohne Religion zu leben ist ein ständiger Kampf. Und es ist unter umständen sehr beunruhigend. Und wenn man ein guter Mensch ist, kämpft man auch dann mit der Unmoral einzelner Menschen. Aber dieser Kampf selbst, wie auch ermüdend es ist gibt viel. Viel Erkenntnis und ein vertrauen zu den eignen Ansichten, die man ja stets auf die Probe gestellt hat.

Für das spirituelle Gefühl nützen einem die Meditation. Das erdet und beruhig genauso gut oder vielleicht besser als das gebot. 

Ich sage mir stets, wenn Du Gott mich nicht als rechtschaffen guten Mensch annimmst, auch wenn ich nicht deinen speziellen Regeln folge, dann bist Du vielleicht nicht der gute Gott, der meine Verehrung verdient hat.

Aber wichtiger ist die politische Botschaft! Ich sage den Führer meiner Ex Religion, dass sie schlechte Arbeit leisten und das sie nicht alles den gläubigen zumuten können. Den Tätern sag ich damit, das ihr kalkkühl nicht aufgeht. Somit hab ich, mit der Entfernung meiner Religion ein Zeichen gegen den Missbrauch mittels Religion gesetzt. Würden das viele, sehr viele öffentlich machen, dann gäbe es als bald keine ISIS und was da noch kommt.  

Es schreiben hier echt alle.Auch die ,die den Islam nicht mal einbisschen kennen.

Islam ist so eine friedliche Religion.Man darf auf GAR KEINEN FALL jemandem das Leben nehmen.Denn Allah hat dem Menschen das Leben gegeben und nur Allah hat das Recht das Leben wieder zu nehmen.Man darf keinem Menschen das Leben nehmen genauso wie man selbst sich das Leben auch nicht nehmen kann.

Nur wenn dich im Krieg jmd angreift,erst dann hast du das Recht dich zu wehren.Und das auch sehr begrenzt.Man darf nur gegen denen Kämpfen,die sich am Kriegsort befinden und gegen dich kämpfen.

Man darf keine Kinder,Frauen,alten Menschen anfassen.

Man darf die Menschen,die sich im Gebetszutand befinden nicht anfassen.

Man darf Religionsleute zB Papst nicht anfassen.

Man darf generell keinen zivil Bürger etwas antun,weder den Menschen,noch ihrem Besitztum.

Man darf Gebetsshäuser (Kirche etc) nicht anfassen.

Bäume darf man nicht anfassen(zB in Feuer geben oder andere Schäden zufügen) 

Kurz gesagt:man darf im Krieg niemandem und nichts Schaden zufügen,ausser den Kriegern.

Prophet Muhammed war so barmherzig.Die Soldaten,die gegen ihm gekämpft haben,sahen wie barmherzig er war und viele kämpften an der Seite von ihm.

Prophet Muhammed war so barmherzig,viele seiner Gegner konvertierten  zum Islam.

So eine schöne,friedliche Religion ist Islam.

Auch die Muslime danach haben den Propheten Muhammed als Vorbild genommen und haben gekämpft ohne die Würde der Menschen zu schädigen. 

Hier ein Beispiel:

http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/saladin-erobert-jerusalem.html

Aber es gibt ein paar Menschen,die behaupten,sie wären Muslime und einfach mal jedem den sie begegnen töten.Was ist das BITTE für eine Logik.WER gibt dir das Recht?! Wo bitte im Kuran steht,dass man einem unschuldigen Menschen das Leben nehmen kann ?!?!Alle diese Terroristen werden nach dem Tod von Allah befragt und werden strengstens bestraft für diese Taten,für die armen,unschuldigen Menschen,denen sie das Leben genommen haben.

Und am Besten ist noch diese Menschen,die sich als Muslime geben,töten Muslime und als Grund dafür,geben sie,wir wären keine Muslime,weil wir in einem demokratischen Land leben.Es gibt auf der Erde 1,5 Milliarden Muslime.Alle lesen den Kuran und niemand macht so einen Schwachsinn wie diese Terroristen,weil jeder weiss,dass sie von Allah dafür strengstens bestraft werden würden,falls sie einem Menschen das Leben nehmen.Wir nehmen unseren Propheten,der immer Frieden lehrte,als Vorbild und versuchen,genauso wie er barmherzig zu sein,um wie er auch in den Himmel gehen zu können. Alle wissen,dass diese Verse NUR im Krieg gelten.Ich mein,wenn Islam so eine gewaltsame Religion wäre,wäre niemand ein Muslim.Wer würde schon so einer gewaltssamen Religion angehören wollen.Ich nicht.

Jeder wusste auch,dass der Islam eine friedliche Religion ist,jedoch seit ca.50 Jahren werden die Muslime so gezeigt,als wären alle Terroristen.Ich finde das so schade.Warum machen Sie so etwas. Wir wollen alle Frieden.Warum zählen wir immer unsere Unterschiede,obwohl wir einfach nur so viele Gemeinsamkeiten haben.Ich mein,wir sind alle Kinder Adam und Evas.Kein Vogel diskriminert einen anderen Vogel,weil er irgendwie anders zwitschert,aber Menschen machen das leider.

Islam ist so eine friedliche Religion.

Da muss ich entschieden widersprechen. Wer den Koran kennt, weiß, dass deine Behauptung schlicht falsch ist.

Glücklicherweise wissen die meisten Menschen auch ohne heilige Bücher, was richtig und was falsch ist.

Und gerade wegen der Gewaltaufrufe im Koran haben viele Gelehrte versucht, diese mit Lehrmeinungen zu entschärfen - lange Zeit mit Erfolg.

Die Terroristen können sich aber ganz einfach auf den Koran berufen und mit diesem "heiligen Buch" in den Händen morden.

http://www.verkackeiert.com/interessantes/auszuge-aus-dem-angeblich-friedlichen-koran/

1
@aicas771

Ich kenne den Kuran in und auswendig und weiss,dass der Kuran einen sehr großen Wert auf Nächstenliebe legt.

In jedem heiligen Buch sind Kriegssituationen beschrieben. 

Wie in den anderen heiligen Büchern gelten diese Verse für einen Kriegszustand.

Im Islam ist das so,dass man nur kämpfen soll,um sich zu wehren.Man darf nur gegen die kämpfen,die dich angreifen.

In der Thora zum Beispiel ist es anders.Man darf im Krieg jeden töten.Auch unschuldige Frauen,Kinder,Babys die zu Hause sitzen.Im Islam hingegen ist das verboten.

https://youtu.be/uqwji-Z6QOA

0
@Checkit03

Ich kenne den Kuran in und auswendig und weiss,dass der Kuran einen sehr großen Wert auf Nächstenliebe legt.

Wunderbar. Ich kenn ihn auch.
Dann sag mir bitte mal wo der Koran die Goldene Regel enthält. Sure. Vers.

0
@HumanistHeart

Hast du dir einmal überlegt,nicht nur die Kriegssituationen,sondern auch mal die Friedensempfehlenden Suren zu recherchieren.

Im Islam ist es so,dass wenn du jemand Unschuldiges umbringst,als hättest du die ganze Menschheit umgebracht.

0
@Checkit03

Im Islam ist es so,dass wenn du jemand Unschuldiges umbringst,als hättest du die ganze Menschheit umgebracht.

Tatsächlich?

Und ist Dir der Vers bekannt, der unmittelbar danach folgt?

0
@HumanistHeart

„Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, dass, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne dass ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einen Menschen das Leben hält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach beginnen viele von ihnen Ausschreitungen im Lande. Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden und dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.“



Dir ist schon klar was hier los ist, oder?

Das ging an die Juden! Den "Kindern Israels.

An Euch aber geht was?

Wenn jemand Unheil anrichtet, hackt ihnen Hände und Füße ab!!

DAS ist der Kern von 5:32.

Weswegen ich auch schrieb Du bist entweder unwissend oder Du lügst.


0
@HumanistHeart

Ach du meine Güte,warum tun Menschen auf Islam-Experten,obwohl sie den Islam nicht mal annähernd kennen ?

0

Islam ist so eine friedliche Religion

Das ist entweder Verblendung oder Lüge. 

Unglaublich dass man sich solches überhaupt sagen traut, kennt man eben Koran und Islam.

0
@HumanistHeart

Willst du jetzt ernshaft behaupten,dass das was diese eins zwei IS-Mitglieder machen der wahre Islam ist,aber was die 1,5 Mil Muslime ausüben ist falsch ?Behauptest du das ernshaft ?

0
@Checkit03

Nö. Die Rede war vom Islam. Nicht von Muslimen. Muslime sind zum Großteil wunderbare, friedliche Menschen. 

Aber der Islam ist es nicht. 

Bleib bitte bei den Definitionen und leg mir keine Worte in den Mund. 

Goldene Regel bitte.

0
@Checkit03

Es gibt viele.

Hier ein paar :

2:208

8:61

4:90

5:32

6:151

17:33

25:68

0
@Checkit03

Sorry, weißt Du überhaupt was die Goldene Regel ist?

Ich habe jetzt die ersten beiden die von Dir angegeben wurden angeschafft und es ist nicht mal ansatzweise die Goldene Regel dabei.

Zeig mit bitte Sure und Vers wo EXPLIZIT gesagt wird man möge seine Mitmenschen so behandeln wie man auch selbst behandelt werden will. Und zwar ALLE. Ungeachtet von deren Glauben oder unglauben.

Und stell den Text mit dazu ein. Nur Nummern liefern ist nicht gerade die Art wie man Diskussionen führt.

0
@HumanistHeart

Du kannst es Dir sparen, Checkit. Das war nur um zu wissen wie Du reagierst.

Der Koran hat nämlich keine Goldene Regel.

5:32 ist Dir weiter oben gerade von mir zerlegt worden. Und näher als das kommst Du nicht an die GR ran. 

Nicht im Koran. Sie ist nicht drin.

0
@HumanistHeart

Man kann einen Satz auf sehr verschiedene Weisen formen,aber im Endeffekt haben alle den gleichen Sinn und besagen das gleiche.

Es steht mehrmals das Töten strengstens verboten ist.

Um zu verstehen,dass Töten verboten ist,muss nicht unbedingt die Goldene Regel stehen.Man versteht es auch,wenn es anders formuliert ist.

0
@Checkit03

Natürlich. Völlig korrekt. In welchen Worten das geschieht ist egal. Die Bedeutung ist das wichtige. 

Und ich sage Dir, Du kannst keinen Vers zitieren der vom Sinn her die Goldene Regel entält, bezogen auf ALLE Menschen. Also auch anders- oder ungläubige.

Und zwar weil er nicht drin ist.

1
@HumanistHeart

Es gibt im Kuran natürlich Verbote,dass man keine unschuldige Person umbringen kann.

Sura 17:33

Und tötet nicht die Seele, die Allah verboten hat (zu töten), außer aus einem rechtmäßigen Grund. Wer ungerechterweise getötet wird, dessen nächstem Verwandten haben Wir Ermächtigung erteilt (, Recht einzufordern); doch soll er nicht maßlos im Töten sein, denn ihm wird gewiß geholfen.

Sura 25:68

Und diejenigen, die neben Allah keinen anderen Gott anrufen und nicht die Seele töten, die Allah (zu töten) verboten hat, außer aus einem rechtmäßigen Grund, und die keine Unzucht begehen. – Wer das tut, hat die Folge der Sünde zu erleiden;

0
@Checkit03

Dass die Goldene Regel keine "rechtmäßigen Gründe" kennt jemanden zu töten, geht das in Dein Hirn oder nicht?

0
@HumanistHeart

Ich weiss nicht,was die Goldene Regel von jemandem erwartet,der im Krieg angegriffen wird.Soll dann derjenige darauf warten,dass jemand kommt und ihm das Leben nimmt ?

Der Islam gibt in solchen Situationen dss Recht sich zu wehren.

0
@HumanistHeart

Der Kuran wurde in der Zeit von Prophet Muhammed geschickt.Ich bin kein Imam,aber kann sein,dass Juden getötet haben und deswegen diese Sura kam.

0
@Checkit03

Du kapierst nicht was die Goldene Regel ist, richtig?

Falls doch, warum stellst Du Vers um Vers hierher, der nichts damit zu tun hat?

Dein Islam ist nicht friedlich. Er ist expansiv und bietet jeden Frieden an, der sich ihm ANSCHLIESST!!

Frieden für andersgläubige gibt es nicht. Diese haben sich langfristig zu unterwerfen oder sie werden zu Feinden deklariert die man dann auch töten darf, da sie die Expansion ja durch "unfrieden" stören.

Drum werfe ich Dir ja entweder Lüge oder Unkenntnis vor.

Ich tippe auf eine Mischung aus beidem.

0

Du bist nicht verantwortlich für das was andere tun.

Deine Situation ist jedoch verständlich.

Ich würde dir raten entweder ein Beispiel eines guten, modernen und aufgeschlossenen Moslems zu sein und dich, wenn du darauf angesprochen wirst, unmissverständlich gegen die Taten der IS aussprichst, um damit zu zeigen das der Islam eine friedliche Religion sein kann.

Oder du trittst aus und lebst deinen Glauben so wie du es für richtig hältst ohne dich zu einer Religion zu bekennen.

Die anderen Religionen haben auch mehr als genug Dreck, bzw. Blut am Stecken.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Recherchen und Forschungen

Es gibt keinen modernen Islam.

0
@schnoerpfel

Es gibt auch kein modernes Christentum oder modernes Judentum.

Deshalb sprach ich auch davon ein moderner Moslem zu sein. Das ist etwas grundlegend anderes!

0
@Andrastor

Es gibt im Christentum Reformation und Aufklärung, etwas, das der Islam nicht kennt. Der steckt im Frühmittelalter fest.

0
@schnoerpfel

Und das Christentum steckt im 17. Jahrhundert fest.

Je nach Spezialisierung sogar noch früher in der Geschichte, vor allem weil die "Reformation" des Christentums zu einem Schisma geführt hat und nicht zu einer Erneuerung des Christentums als ganzes.

Somit ist meine Aussage durchaus  korrekt. Die einzig tatsächlich moderne Religion ist der Pastafarismus.

0
@schnoerpfel

Reformation und Aufklärung im Christentum? Meiner Meinung nach dem heutigen Denken angepasst ja und zum Glück, weil sonst wohl eher mehr aus der Kirche austreten würden und somit kein Geld mehr einbringen. Den Umgang z.B mit den Kinderschändern in den eigenen Reihen zeigt es doch auf. Hier sagt eher keiner mehr was gegen Verhütung, Scheidung, Abtreibung oder gleichgeschlechtlicher Liebe und Selbstmörder werden in geweihter Erde begraben. Sind laut Bibel aber Sünden teils Todsünden.

Da sind doch Glaubensgemeinschaften wie der Islam oder das Judentum autentischer, was immer man davon auch halten mag.

0

Ich befinde mich in der selben Situation wie du. Du solltest das tun, wofür dein Herz schlägt. Wenn Allah im Brennpunkt deines Lebens steht, wäre es sicherlich keine gute Idee aus zutreten. 

Wenn du allerdings schlichtweg nicht an den Koran und seine Lehren glaubst, musst du wissen ob eine Umkehr nicht sinnvoller wäre.

Mein Herz schlägt für soziale Gleichberechtigung, Gleichheit, Gerechtigkeit und Fortschritt. Wichtige Aspekte meines Lebens, die ich im Islam nicht sehe.

Was ich dir hingegen nicht empfehle ist, dich von der Gesellschaft in eine Richtung zu drängen. Ich weiß es nicht einfach wenn immer so negativ über Muslime in Medien und Co. berichtet wird. 

Aber im Endeffekt gibt es solche Menschen in  jeder Religion, Nation oder Weltanschauung. Und vielleicht kannst gerade du ein Zeichen setzen und den anderen zeigen, dass man es als Muslim auch anders machen kann.

Was möchtest Du wissen?