Ich pule immer an allem, was für Möglichkeiten gibt es?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo ☻

Sprich doch erstmal mit deinem Hausarzt über das Problem, er kann dir eine Überweisung für einen Therapeuten ausstellen, dir evtl. dazu schon einen Rat geben. 

Solltest du einen Termin bei einem Therapeuten/Psychologen ausmachen wollen, dann solltest du natürlich alles Notwendige erwähnen. Dein erster Termin, dass du eine Zwangsstörung hast und unbedingt dagegen etwas tun möchtest.

Als erstes ist mir eingefallen - versuch es doch mal mit Handschuhen - das schützt evtl. etwas deine Finger beim pulen. - Das nächste wäre, dass du versuchst, das pulen mit einer anderen Handlung zu ersetzen, sodass deine Finger eben anders beschäftigt sind - z.B. Knete, ein Gummiball, etwas elastisches, an dem du pulen kannst, kneten, drücken etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst du dir vielleicht was in die Hosentasche stecken? Taschentücher, Wollfäden(:D), Flummi, Schlüsselanhänger...dann haben deine Hände was zu tun. Vielleicht hilft dir auch so ein Sand-Knetsäckchen ( hoffe du weisst was ich meine, Name ist grad weg). 

Hab sowas noch nie gehört aber denke nicht, dass du Medis brauchst. Dein Problem klingt eher als könntest du es selbst in den Griff kriegen wenn du dir ein paar Tricks ausdenkst.

Zum Psychologen geht man wenn das Problem sehr stört, man nicht mehr klar kommt usw.. Ob das bei dir der Fall ist entscheidest allein du.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin geschockt, zu lesen, dass Du nicht beim ersten Psychologen eine Diagnose bekommen hast! Gut, ich kenne das Problem - ehrlich gesagt - nicht. Mein erster Gedanke war auch: Du hast ja erkannt, dass da was schief läuft bei Dir - warum kannst Du Dich nicht selbst erziehen und Dir sagen: Ich mach das jetzt NICHT! Ja, ist bestimmt schwierig, aber ich vergleich das mal mit meiner Sucht, die ich habe. Ich war bei der Suchtberatung und habe erfahren, dass es einfach nur im Kopf stattfindet: Mein Gehirn hat abgespeichert, dass es mir gut tut und nun fordert mich mein Gehirn immer wieder dazu auf. Ich hab meinem Gehirn ein NEIN gegeben und ich komm mit der Sucht jetzt besser klar. Vielleicht ist es bei Dir ähnlich? Einfach das Gehirn umerziehen! Es ist nicht Dein Boss - DU bist der Boss.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von felixuser
09.09.2016, 22:27

Deine Hilfsbereitschaft in Ehren aber auf die art Funktionieren Psychische leiden leider nicht, das reine Wissen über eine zwanghafte Störung etc. reicht nicht aus um diese zu unterdrücken.

Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder man beseitigt den Auslöser oder unterdrückt die Wahrnehmung, was häufig durch Medikamente geschieht.

Was aber die eigentliche Frage angeht, stetig weiter versuchen einen geeigneten Therapeuten zu finden, in der Zwischenzeit nach dingen suchen, die einen selbst ablenken, eventuell Spielzeuge für die Finger, in der Natur könnte das z.B. ein Grashalm sein,...

1

Was möchtest Du wissen?