Ich musste meinen Hund einschläfern lassen, war das der richtige Schritt?

6 Antworten

Tut mir sehr leid. Am 7. April dieses Jahres stand ich vor der gleichen Situation. Mein grosse Rambo wäre 2 Wochen später 15 Jahre alt geworden. Ich hab mir ein schönes von ihm Bild rahmen lassen, und es aufgehängt.

Die richtige Trauer kam erst, als ich das Bild sah...da konnte ich weinen...vorher war ich wie versteinert.

Lass die Trauer zu, wenn sie kommt...und sie wird kommen...vielleicht erst in ein paar Tagen.

Die Trauer besteht aus 3 Stufen...Unverständnis ( warum musste das passieren )....Wut ( warum gerade nein Hund ) Schmerz ( man kann endlich weinen )

Ich wünsche Dir alles Gute.

Das tut mir natürlich sehr leid für dich, ich habe sowas ähnliches vor Jahren durchgemacht und weiß wie hart das ist. Jedesmal wenn man essen ist denkt man ; wo bist du um Leckerli zu kriegen.  Du hast aber meines Erachtens alles richtig gemacht, du hast alles versucht um ihn zu helfen und wenn er schon kein Urin und Kot absetzen kann ist es wirklich notwendig gewesen. 

Das ganze wird aber noch dauern bist du darüber hinweg bist, ich hab damals gleich paar Tage danach mich nach nem neuen umgebucht und meine kleine Frieda (Jack Russel) gefunden. Drück dir ganz fest die Daumen. 

Lg

Mein herzliches Beileid! Wahrscheinlich hatte der Hund Schmerzen. Es war bestimmt sinnvoll, ihn einzuschläfern.

Dass man Zeit braucht, um einen solchen Verlust zu realisieren, ist normal. Da der Hund dein bester Freund war, wirst du wahrscheinlich die gleichen Trauerphasen durchleben wie beim Verlust eines Menschen. Andere Leute können dir dabei helfen. Versuch nicht, deine Gefühle zu unterdrücken. Erinnere dich an deinen Hund, wie er vor dem Bandscheibenvorfall war. Ich wünsche dir alles Gute.

Wenn du etwas über die Trauerphasen wissen willst: https://www.trauer.de/trauer-und-trost/Trauerhilfe2/Die-Trauerphasen

Wie komme ich über den Tod/Das Begraben meiner Katze hinweg?

Hey, ich bin total am Ende. Gestern wurde mein Kater Sirius (4 Jahre alt) eingeschläfert da er durch eine Verletzung starke innere Blutungen hatte und extrem litt. Er war ein guter Kater, war zwar sehr scheu fremden gegenüber, teils auch zu meiner Mutter und mir. Das einschläfern war ein sehr schwieriger Prozess, nicht nur für uns sondern auch für unseren kleinen Kämpfer. Er musste 4 mal gespritzt werden obwohl der Tierarzt meinte eine Spritze wäre mehr als genug für ein Katzerl seiner größe. Anscheinend drängte das Gift nicht richtig durch, er wollte einfach noch nicht gehen... Es dauerte sehr lange bevor er schlief und noch viel länger bis er aufhörte zu atmen. Meine Mutter traf es wesentlich schlimmer als mich, für sie ist an dem Abend die Welt eingebrochen. Ich möchte nicht weiter ins Detail gehen was das einschläfern angeht, dennoch muss ich das hier loswerden da ich mich momentan an niemanden anderen wenden kann. Ich musste unseren Liebling auf‘d Nacht ganz alleine im Regen begraben. Meine Mutter wollte mir nicht helfen und ich hatte keine andere Wahl, ich konnte ihn nicht einfach hier lassen. Ich bin ziemlich schwächlich und empfindlich also hatte ich schon genug schwierigkeiten beim begraben, aber als es dann Vorbei war bin ich vom Schluchzen fast zusammengebrochen. Ich konnte einfach nicht mehr und liege nun mit Fieber im Bett. Anscheinend bin ich nicht erwachsen genug um mit der Situation reif umzugehen. Ich suche hier keinesfalls Mitleid, nur Ratschläge wie ich mich besser fühlen kann.

Lg Celi

...zur Frage

Mein Kaninchen hat andauernt durchfall?

Hallo, ich bin am Überlegen ob ich mein Kaninchen einschläfern lassen soll, da es jede Woche 3-4 Tage Durchfall hat. Was meint ihr soll ich sie einschläfern lassen?

...zur Frage

Soll ich ihm die Möglichkeit zum Abschied nehmen geben?

Habe eben gerade erfahren das ich meinen Hund baldmöglichst einschläfern lassen sollte/muss. Ich würde es am liebsten auch recht schnell machen lassen. Mein Mann ist aber der Meinung wir sollen es erst Mitte nächster Woche machen, wenn unser großer aus dem Urlaub wieder kommt. Damit er sich auch noch verabschieden kann. Wie sind da eure Meinungen??

...zur Frage

Hund einschläfern lassen Trauer?

Hallo liebe Community, ich bin 18 Jahre alt und wir haben einen 14 jährigen Goldenretriever. Sie hat starke Probleme mit dem Rücken und der Hüfte, kann kaum laufen, wird langsam inkontinent. Jetzt haben meine Eltern beschlossen sie einschläfern zu lassen. Das kann ich sehr gut nachvollziehen und ich sehe es ebenfalls als die beste Lösung an. Vor allem weil sie Schmerzen hat und die Schmerzmittel einfach nicht helfen. Meine Sorge ist nur die Trauer. Ich mache eine Ausbildung und habe festgelegten Urlaub. Ich denke ich werde nicht in der Verfassung sein arbeiten gehen zu können. Kann man sich da vom Arzt krank schreiben lassen? Also dass man psychisch in nicht in der Lage ist arbeiten zu gehen? Natürlich nur für ein paar Tage. Und wie kann man mit der Trauer umgehen? Ein neues Tier kommt erstmal überhaupt nicht in frage. Vielleicht habt ihr ja schon Erfahrungen in dem Thema gesammelt und könnt mir Tipps geben.

Mit freundlichen Grüßen Missmandysmile

...zur Frage

Hilfe! Kätzchen einschläfern lassen oder nicht?

Hallo, ich habe eine ganz dringende Frage.

Meine Katze hat vor 2 Wochen Kitten bekommen. Eins davon ist seit Beginn an wesentlich kleiner und schwächer als die anderen. Es nimmt seit einer Woche auch stetig ab. Leider ist es zusätzlich noch verschnupft und kriegt schwer Luft. Sein linkes Auge ist leider auch kaputt und er wird auf dem Auge blind sein. Ich muss ihn jetzt alle 2 Stunden mit Milch per Hand füttern, aber er möchte nicht so wirklich bzw. es dauert sehr lange.

Unsere Tierärztin meinte gerade, ich soll ihn einschläfern lassen und ihn von den Qualen erlösen. Eine andere meinte aber, er soll weiter kämpfen.

Was würdet ihr machen?

...zur Frage

Gute Tierärzte gesucht!

Hallo Leute, ich hab eine sehr wichtige Frage. Und zwar, ich habe einen 11-jährigen Boxer, der einen Tumor hat. Und zwar an seinem hinteren Bein. Leider hatte er schon immer Probleme, wie zum Beispiel mit seiner Wirbelsäule und seiner Hüfte. Dadurch ist eine seiner hinteren Pfoten nicht mehr so stabil, und das Bein mit dem Tumor ist die Pfote, die ihm "Halt" gibt. Wir sind auch schon nach Polen gefahren , da wir dort ein paar Erfahrungen mit guten Tierärzten haben, die haben aber gesagt wir sollen ihn weiter leben lassen, solange er keine Scherzen hat. Jedoch wächst der Tumor- was wir alle nicht wussten, und überlegen uns jetzt ob wir ihn doch operieren lassen sollen. Das Problem ist halt, dass dann eben sein stabiles Bein operiert wird, und wir nicht wissen ob er sich auf dem anderen überhaupt halten kann. Jetzt will ich von euch wissen, ob ihr schon Erfahrungen mit guten Tierärzten habt, die euren Tieren weiterhelfen konnten, auch durch Operationen. Solange er keine Scherzen hat, wollen wir ihn auch nicht einschläfern lassen, also solche Kommentare bitte unterlassen. Es würde mir sehr viel bedeuten, wenn ihr mir weiterhelfen könntet, weil ich schon echt verzweifelt bin und ich einfach keine Erfahrungen mit Tierärzten hab.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?