Ich musste Kündigungen. Kann ich trotzdem eine ALG1 Sperre umgehen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja,  Du kannst die Sperre umgehen. Musst dann aber auch Nachweise für die eben geschilderten Gründe erbringen können bzw. Zeugen finden die Deine Aussagen bewahrheiten. Am besten währe gewesen, Du hättest schon vor Deiner Kündigung mit dem Arbeitsamt gesprochen um gewisse Dinge abzuklären.  Vielleicht kannst Du noch ein ärztliches Attest bekommen.  Das hatte bei mir damals als Grund ausgereicht. Ist dem Amt auch am liebsten,  spart den die meiste Zeit. Gegen den Arbeitgeber vorgehen dürfen Sie eh nicht,  um die Neutralität zwischen AG und AN zu wahren,  da sie für beide tätig sind. Wichtig ist auch ,  du musst dich sofort nach Deiner Kündigung arbeitsuchend melden.  Nicht erst drei Wochen später. Dies kann auch telefonisch oder per Mail erfolgen. 

Die Arbeitsagentur wird sich sauber an eine dreimonatige Sperrzeit halten, dann sparen die jede Menge Kohle.Du hast selbst gekündigt und damit sind die rechtlich abgesichert, deine menschlichen Begründungen sind denen sch...ssegal. Ohne einen anderen Job zu haben ist selber kündigen "sozialer Selbstmord."

Du hättest dich lange krankschreiben lassen sollen. Evtl. hätte dein Arbeitgeber dich dann unter einer fadenscheinigen Begründung selber "rausgekickt." Dann würdest du jetzt wenigstens ALG 1 bekommen. L.G.


Du musst beweisen können, dass ein wichtiger Grund vorlag. Mobbing und Krankheit sind da schon ein Ansatz. Es muss aber natürlich beweisbar sein. Dem Amt das einfach mitteilen reicht sicher nicht aus.

Kommentar von Mabelle25
30.08.2016, 01:16

Ich werde, sollte es wirklich soweit kommen, Rücksprache mit meinem Arzt halten und ihn Fragen ob er es mir Attestlich bescheinigt das ich Kündigen musste

0
Kommentar von Pfadfinder17
30.08.2016, 02:03

Richtig, und das wird zu einem juristischen Spiessrutenlaufen.Erst einmal braucht man einen Anwalt, der ist teuer es sei denn man ist rechtsschutzversichert. Zweitens braucht man Zeugen um die Vergehen des Arbeitgebers zu beweisen und das wird schwierig, weil die ehemaligen Kollegen die jetzt noch dort arbeiten dass "Maul halten werden" um sich keine Unannehmlichkeiten mit dem Chef oder gar den Verlust der Arbeit einzufangen. Unmögliches wird sofort erledigt "Wunder" dauern etwas länger, noch Fragen? L.G.

0

Jap, es kann möglich sein.

Wenn du allerdings ein Attest vorlegen kannst, was nachweist, dass es nicht mehr ging, bekommst du keine Sperre.

Aber selbst das würde ich nicht garantieren.

Was möchtest Du wissen?