Ich muss viel zu viele Überstunden machen, darf der AG das?

3 Antworten

Bei einem Teilzeitarbeitsverhältnis ist der Arbeitgeber nicht berechtigt - von besonderen Ausnahmen abgesehen -, die Leistung von Überstunden von Dir zu fordern.

Der wesentliche Grund (auch nach der Rechtsprechung) dafür ist, dass der Teilzeitarbeitnehmer in der Regel ganz bewusst nur einen Teil seiner Arbeitsleistung dem Arbeitgeber zur Verfügung stellen will, was dieser durch die Anordnung von Überstunden nicht unterlaufen darf.

Zu den erwähnten Ausnahmen, die sich aus dem besonderen Treueverhältnis des Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber ableiten lassen - in denen auch der Teilzeitarbeitnehmer also zur Leistung von Überstunden verpflichtet ist -, gehören z.B. (wirklich sehr) dringende betriebliche Erfordernisse, wenn etwa ohne Überstunden ein überlebenswichtiger Auftrag nicht fertiggestellt werden kann, oder (tatsächliche) Notfälle, wenn etwas wegen einer Überschwemmung für die Räumung eines Lagers mit verderblicher Ware Überstunden erforderlich sein sollten.

Dazu kommt noch ein weiterer (ungesetzlicher) Aspekt, der Arbeitgeber verleitet, Teilzeitkräfte länger als vereinbart zu beschäftigen:

Es gibt manche Arbeitgeber die bedienen sich des "Tricks", Teilzeitkräfte regelmäßig länger arbeiten zu lassen, im Falle von Krankheit und Urlaub das dann zu zahlende Entgelt aber nur nach der niedrigeren vereinbarten Arbeitszeit zu berechnen - also zu meinen, Geld "sparen" zu können auf Kosten der Arbeitnehmer: Aber das ist ein Irrtum, denn im Falle von regelmäßig anfallender Mehrarbeit ist diese bei der Berechnung von Urlaubsentgelt und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall mit zu berücksichtigen!

Das ist die rechtliche Situation; wie Du Dein Recht gegenüber Deinem Arbeitgeber durchsetzen willst oder kannst, ist dann aber noch eine andere Frage, denn leider sind "Recht haben" und "Recht bekommen" viel zu oft zwei sehr verschiedene Dinge ...



Ergänzung:

In einer Broschüre der Arbeitskammer des Saarlandes heißt es z.B.:

2.2.3 Überstunden
Abgesehen von Sonderfällen, etwa dass ein Arbeitsloser, der eine Vollzeitstelle sucht, vorübergehend eine Teilzeitstelle annimmt, zeigen mit dem Abschluss eines Teilzeitvertrages beide Seiten, dass sie Wert legen auf eine gegenüber der Vollzeitbeschäftigung eingeschränkte Stundenzahl, täglich bzw. wöchentlich oder monatlich sowie regelmäßig auch auf einen konstanten Schichtplan.

Besondere persönliche, familiäre oder betriebliche Gründe führen zu einem Teilzeitarbeitsverhältnis. Auch der Wunsch nach mehr persönlicher Freiheit gehört dazu und dies ist auch zu respektieren, denn der Arbeitnehmer verzichtet auf die größeren Verdienstmöglichkeiten einer Vollzeitbeschäftigung.

Diese Ausgangslage begrenzt die Befugnis des Betriebes, bei Teilzeitarbeitnehmern Überstunden gegen deren Willen anzuordnen, stärker als gegenüber Vollzeitbeschäftigten (so auch LAG Frankfurt 28.01.1988; Az 9 SaGa 1662/87).

Neben den üblichen Voraussetzungen für die Anordnung von Überstunden, einem unvorhersehbaren oder vorübergehenden zusätzlichen Arbeitsanfall und der Frage, ob dem Beschäftigten im Einzelfall die zusätzliche Arbeit zuzumuten ist, muss der Betrieb gegenüber Teilzeitbeschäftigten besonders prüfen, ob nicht der
mit dem Abschluss des Teilzeitarbeitsvertrages verbundene Vertragswille des Beschäftigten längerer Arbeitszeit entgegensteht. In Notfällen sind auch Teilzeitbeschäftigte verpflichtet, zusätzlich zu arbeiten, wenn nicht zwingende persönliche Gründe entgegenstehen.

(Quelle: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=7&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwiytZHhvp\_LAhUjD5oKHYO0CacQFghJMAY&url=https%3A%2F%2Fwww.arbeitskammer.de%2Ffileadmin%2Fuser\_upload%2Fak\_download\_datenbank%2FPublikationen%2FOnline\_Broschueren%2FTeilzeitbeschaeftigung%2FTeilzeitbeschaeftigung\_gesamt.pdf&usg=AFQjCNE22CS1tyLRtNSm-P19MT47zQix7A&bvm=bv.115339255,d.bGs )

1

Du sagst Aktuell aus Privaten Gründen.

Hast du früher mal Voll gearbeitet? Gab es für die Teilzeit eine Änderungskündigung oder wurde das stillschweigend vereinbart?

Wenn dein Arbeitsvertrag auf Vollzeit lautet kann sie dich auch so einteilen, muß dir dann aber die Stunden auch bezahlen und nicht einmal im Jahr.

Oder gibt es einen anderen Grund? Rede mit der Chefin vielleicht ist ihr deine Teilzeit gar nicht bewust, warum auch immer. 

Danke für die schnelle Antwort. Bin echt am verzweifeln. 
Ich habe früher in Vollzeit gearbeitet, aber das war nicht in diesem Betrieb. Das hat alles nix mit dem Betrieb zu tun, ich habe einen Teilzeitarbeitsvertrag. 

Ich bin auf 80 Stunden vertraglich eingestellt. 

Teilweise aus gesundheitlichen Gründen und wegen meinem privaten Umstand. 

0

Leider nein, kann mir auch vorstellen, dass es mächtig Ärger gäbe, wenn sich welche dafür aufstellen ließen. 

0
@Lautsch94

dann hilft nur das persöhnliche gespräch mit den verantwortlichen zu suchen.

viel erfolg bei der klärung.

0

Verringert sich die Soll-Arbeitszeit wenn im jeweiligen Monat ein Feiertag ist?

Hallo!

Nehmen wir an man arbeitet für 160h im Monat. In jenem Monat fällt ein Feiertag auf einen Wochentag, an den man arbeitet.

Am Monatsende zähl ich meine gearbeitete Stunden zusammen und komme auf beispielsweise 165h. Ich habe doch jetzt mehr als 5 Überstunden, oder? Genau genommen hätte ich den einen Feiertag frei haben sollen, also wäre meine Soll-Arbeitszeit für den Monat nicht 160h sondern 152h gewesen. Ich habe folglich 13 Überstunden, richtig? Vielen Dank!

...zur Frage

Was für einen Sinn hat hier die Gleitzeit/Flexible Arbeitszeiten?

Bei meiner jetztigen Arbeitsstelle haben wir ein Gleitzeitsystem. Also von 7-9 Uhr Geltizeit. Kernzeit von 9-16 Uhr und dann von 16-18 Uhr Gleitzeit. Die geleisteten Überstunden werden auf ein Zeitkonto gebucht.

Ich mache immer im Laufe der Woche Überstunden und arbeite dann freitags nur von 9 bis 16 Uhr, also nur die Kernzeit (sind weniger als 8h).

Mein Chef kam heute zu mir und meinte das ich das so nicht machen darf, da pro Tag mindestens 8 Stunden gearbeitet werden müssen und ich nicht dieses System so ausnutzen soll.

Jetzt meine Frage: Was für einen Sinn hat hier die Geltizeit wenn man pro Tag mindestens 8 Stunden arbeiten muss? Dient die Gleitzeit nicht dazu die Arbeitszeit selbst einzuteilen?

Ich mache doch nichts falsch oder? Ich bin ja immer zur Kernarbeitszeit da? Nur steht auch im Vertrag das 8h pro Tag gearbeitet werden müssen, also ergibt das doch keinen Sinn?

...zur Frage

HILFE! gesetzliche Arbeitszeitregelung bei 25 Stunden in der Woche bezüglich Überstunden

Hallo,

ich arbeite im Einzelhandel, Vertrag 25 Stunden die Woche und da steht, dass ich verpflichtet bin laut gesetzlicher Arbeitszeitregelung Überstunden zu machen. Jetzt die Frage, wieviele Überstunden wären das nach Gesetz wöchentlich? Denn ich arbeite meistens 40 oder mehr stunden, frei mache ich auch ziemlich selten und ehrlich gesagt reicht es mir und ich möchte nur noch die 25 Stunden arbeiten, sonst hätte ich mir ja auch einen Vollzeitjob suchen können! Danke schon mal für eure Antworten!

...zur Frage

Überstunden wegen hoher Auftragslage und zu wenig Mitarbeiter erlaubt?

Hi. Die Firma in der ich arbeite hat eine große Auftragslage. Da wir ca 6 gesellen und mit mir 3 azubis sind, hat unser Chef ein neue Regel vorgeschrieben.

"Wegen hoher Auftragslage sind alle Mitarbeiter (Azubis ebenfalls) verpflichtet, mindestens 12 Stunden pro Tag zu arbeiten."

Ist das erlaubt? Auf meinem Vertrag steht 40 Stunden pro Woche. Und sind die 4 Stunden dann Überstunden oder normale Arbeitszeit? Natürlich arbeite ich von Montag bis Freitag

...zur Frage

Vergütung Überstunden?

Guten Tag,

der Tarifvertrag und Arbeitsvertrag sagen folgendes aus:

39 Arbeitsstunden / Woche
5% Mehrarbeit, falls nötig (2. Std)

Sachverhalt:
1. Es werden grundsätzlich 41 Std. / Woche laut Schichtplan eingeplant. Ist dieses ohne weiteres möglich? Es gehen keine Überstunden auf das Zeitkonto.
Besteht ein Recht auf Vergütung? Ist es rechtlich in Ordnung, dass der Arbeitgeber dies für jede Woche anordnet, unabhängig davon, ob dies notwendig ist?

2. Darüberhinaus ist im Wechsel jeder Arbeitnehmer ca. 1x im Monat an einem Samstag hier. Überstunden gehen auf das Zeitkonto. Kann man dieses verneinen?

Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

(Arbeitsvertrag) ändern Arbeitzeit

Hallo ich hate bis jetzt einen 130 stunden vertrag  ich arbeite inn einen betrieb wo 35 stunden die woche gearbeitet wird  somit mache Jede woche 5 überstunden. Jede woche gehn 5 stunden  auf  mein arbeitszeit konto. Ich habe  jetzt momentan 150 überstunden

Im mein jetzigen vertrag 130 stunden vertrag steht ab der 151 überstunde  werden die  überstunden ausgezahlt plus zuschlag 25 prozent

Jetzt aufeinamal nach einen jahr wo ich mein arbeitszeitkonto  voll habe .Will die  zeitarbeitsfirma mein vertrag ändern auf 150 stunden im monat . Ich möchte das nicht ich möchte jetzt  das meine überstunden augezahlt werden plus zuschlag 25 prozent

Kann ich als Arbeitnehmemer  sagen ich will nicht das sie mein vertrag ändern. oder bleibt mir nix anderes  übrig,  muss ich mein vertrag  ändern ?  Ist das urgenwo getzelich geregelt weill die zeitarbeitsfirma meint das  ist  gezetlich gereglet das ab 150 überstunden  die arbeitzeit geändernt werden muss und  höher gestellt wird

ich hab die vermutung die zeitarbeitsfirma will das so machen das sie mir  keine überstunden zahlen und somt  mir diesen 25 prozent nicht zahlen   müssen

weill wenn ich einen 150 stunden vertrag habe grig ich zwar mehr

Aber wenn   ich den  130 jetzt soo lasse und dann mir noch die überstunden auzgezahlt werden und der zuschlag bekomme ich meh geld  raus als  bei 150 stunden im monat

ich hoffe  ihr könnt mir helfen danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?