ich muss ständig über den Tod nachdenken, es macht mich fertig...

7 Antworten

Ich kenne das un habe das ebenfalls öfters .. meine mutter hatte Krebs hat es aber mit überstanden .… ich denke es gibt auf so eine ... Frage keine zufriedenstellende antwort aber das leben geht weiter und wenn es passiert ist , ist es schneller so ,als ob es schon immer so gewesen wäre, als man denkt . Ich wünsche deiner Mutter viel glück und bin davon überzeugt dass sie es schafft , nachdem sie das bisherige auch überstanden hat . Abgesehen davon bin ich fest davon überzeugt dass dieses leben nicht ,, Das Wahre" ist. und wir vllt eher in einer Art Spiel oder ähnlichen sind dass Menschen sich nicht erklären können . Soll heißen : Dass die toten dinge wissen die wir nicht wissen und uns Über die Schulter gucken Könnten ...... Alles Reine Phylosophie aber wenn du nach dem sinn des Lebens Fragst wirst du ebenfalls keine Zufriedestellende antwort finden von daher könnte beides Mit zusammen Hängen ..... Wahrscheinlich wirst du bzw. ihr mich einfach nur auslachen und als nerd bezeichnen und dennoch hoffe ich es Hilft dir Iwie bei dem was du durchmachst und wenn auch nur die 1-2Minuten die du liest ;) bb

Der Tod ist was unbegreifliches und etwas was die Psyche nicht nachvollziehen kann. Jedem ergeht es so, leider. Früher konnte ich als ich so 6 -7 Jahre alt war nicht schlafen, da ich immer an den Tod denken musste. Ich habe Nächte lang geweint. Irgendwann ging es vorbei, weil ich mich damit abgefunden hatte. Vor einigen Monaten fing es wieder an, bei mir ist es für mich unbegreiflich, dass das "Ich" aufhört zu existieren und alles was den Menschen ausgemacht hat auf einmal verschwunden ist und nur noch die Leere unbrauchbare Hülle bleibt. Schlaflos war ich wieder einmal. Aber es ging jetzt auch wieder vorbei. Komischweise, war es , als es dann soweit war. Als mein Stiefvater und alle meine Großeltern gestorben waren garnicht so schlimm. Die Vorstellung an die Sache selbst war schlimmer als das aktuelle Ereignis. Ich hoffe das konnte dir irgendwie weiter helfen.

Es ist okay, wenn andere Menschen von uns gehen. Aber um das zu begreifen, musst du erst einmal dein eigenes, unabhängiges Glück finden, weil du der Schmeid deines Glückes bist.

Vielleicht haben viele Menschen was für dich gemacht, was du alleine nicht geschaft hättest. Aber ich sage, das du alles ereiche kannst, für was du bereit bist. Aber entscheide dich vor allem, dein eigenes Licht zu sein. Aber vergieß nicht, das du nicht das einzigste Licht bist, und das ,,dein eigenes Licht sein" nicht getrennt sein heißen muss von anderen.

Was möchtest Du wissen?