Ich muss mit dem Rauchen aufhören! Tipps?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hast du dich je gefragt wieso dich die Zigarette glücklich macht und wieso es so schwer ist damit aufzuhören?

Nikotin erhöht die Dopaminausschüttung, ein wichtiges Hormon in deinem Gehirn welches die Zufriedenheit steigert. Eine ganz klassische Dopaminüberflutung erlebt man z.B. beim sexuellen Höhepunkt.

Jetzt befördert man sich selbst in einen evolutionären Kreislauf, welcher besagt das durch positive Verstärkung ein Verhalten öfter gezeigt wird.
Nikotin macht dich über Dopamin kurzfristig zufriedener, dieses positive Erlebnis möchtest du natürlich beibehalten.

Jegliche Vorstellung darüber, jetzt aufzuhören - in Wahrheit aber nur die Dosis zu reduzieren, oder sich einzureden das X Zigaretten pro Woche nicht so schlimm sind ist nicht förderlich. Lediglich die Dosis zu verringern ist bei  starken Rauchern die übliche und sehr hilfreiche Herangehensweise aber wird häufig mit einem falschen Gedanken verknüpft.

Erst wenn ich mich mit dem Gedanken "ich höre jetzt auf" identifizieren kann, ich bereit bin alles zu durchleben was als Nichtraucher dazu gehört, erst dann wird man aufhören und erst dann wird es für einen selbst kein Problem mehr sein, sondern eine Herausforderung.

Ich habe das als starker Raucher genau so gemacht und habe mit den Konsequenzen gelebt. Konsequenzen welche man lediglich über einige Woche ertragen muss, im Gegensatz zu viel mehr Lebensqualität.
Konsequenzen welche durch die vielen kleinen Erfolgserlebnisse nicht mehr so schlimm sind, jede Woche gibt es etwas neues zu entdecken:
Ich rieche wieder besser, ich schmecke mein Essen wieder besser, meine Kleidung und Wohnung stinkt nicht mehr nach kaltem unangenehmen Rauch, ich habe wieder mehr Luft --> auch wenn ab und an der Gedanke hoch kam ich muss eine rauchen, wollte ich diese neuen Vorteile nicht mehr missen. Jetzt 8 Jahre später bin ich noch immer rauchfrei und empfinde den Rauchgeruch mittlerweile als sehr unangenehm.

Die Entzugserscheinungen wie z.B. Heißhunger, Reizbarkeit usw. lassen sich sehr gut durch Dopaminfördernde natürliche Aktivitäten und Nahrung ausgleichen. Leider sind die Gedankenspuren in deinem Gehirn "Zigarette --> ich fühle mich wieder gut" so stark ausgeprägt, das optionale Gedanken wie ich mache jetzt Sport sehr schwer sein können zum umsetzen.

Nachdem man aber angefangen hat und z.B. seine Nahrung auf gesund umgestellt hat (viel Obst, Gemüse weg von Fertigerichten), Sport betreibt usw. wird man auch im Gehirn ähnlich wie beim rauchen belohnt. Dadurch werden diese neuen neuronalen Bahnen gestärkt und die alte Rauchspur verkümmert immer mehr.

Lediglich eine Zigarette kann diese Rauchspur aber wieder aktivieren und verstärken und weil viele zu ungeduldig sind die Rauchspur verkümmern zu lassen fängt das Spiel wieder von vorne an.

NoMomImNotEmo 26.08.2015, 21:58

Vielen vielen Dank für die ausführliche Antwort :)

0

Hallo :)
Also ich habe noch nie geraucht und nie irgendwie daran gezogen. Doch finde ich deine Art wie du darauf zugehst, ziemlich erstaunlich. Dass du es selbst so siehst das Rauchen eine echt doofe Angewohnheit ist, auch wenn's nur 5x/Woche sind.
Ist immerhin auch eine pro Tag.

In meiner Firma hatten wir letztens einen Nichtraucher Vortrag wie man anfangen kann , und es spielt sich alles im Kopf ab. Und als kleine Hilfe für dich , habe ich hier (http://www.bzga.de/mobile/pdf.php?id=b47dcf7119d31a76d20f76acf0fd480f) mal was rausgesucht an das du dich die ersten 100 Tage Klammern kannst das du nicht rauchst.
Ist auch mitunter eine kleine Motivation mit drin.

Schau es dir an und du wirst es schaffen die kleine Angewohnheit wieder schnell abzulegen !

Lg & viel Erfolg !

DummHansPeter 26.08.2015, 08:37

eine Woche hat 7 Tage :D

0
NoMomImNotEmo 26.08.2015, 22:03

Lieben Dank für den Kalender! Ich druck mir den auf jeden Fall aus, der ist super :) Und danke, es ist nunmal eine Angewohnheit und zum Glück noch keine Sucht, aber ich will vermeiden dass es je soweit kommt :)

0

wenn du unter einer psychischen erkrankung leidest, wie z.b. unter einer depression, ist ja ein hauptproblem, dass du keine freude mehr empfinden kannst. suchtbefriedigung gibt dir ein kleines bisschen freude in dieser hölle. versuchst du nun aufzuhören, setzt du dich massivst unter druck. sicher nicht gerade förderlich für deine erkrankung. man muss nicht alles auf einmal machen. verstehe mich nicht falsch, mit dem rauchen aufzuhören ist grundsätzlich super. übernimm dich einfach nicht, denn wenn du noch tiefer in die depression fallen solltest fängst du wieder damit an und es geht dir dazu noch schlechter als zuvor. also setzte dich einfach nicht unter druck und mache es wenn du dich dafür fähig und bereit fühlst...

übrigens: dass antidepressiva "bupoprion" wird auch zur rauchentwöhnung eingesetzt. ich persönlich hatte selbst in der depression keine lust mehr auf zigaretten. normalerweise hat bupoprion keine starken nebenwirkungen ;-)

NoMomImNotEmo 27.08.2015, 14:50

Vielen lieben Dank für die Antwort, und meine Psychologin und ich reden schon darüber mich auf ein anderes Antidepressiva zu setzen, das jetztige wirkt leider nicht so wie es sollte.. Ich werds ihr auf jeden Fall vorschlagen :)

0

Du musst die bewusst sein, dass die "sucht" nur im Kopf ist, die Menschen die sagen sie hätten "Entzugserscheinungen", die bilden sich das nur ein, ähnlich den Hypochondern.

Ich habe 2x mit Rauchen aufgehört (und wieder angefangen :$), warum ich wieder angefangen habe weiss ich selber nicht genau, bestimmt aus Dummheit, aber nicht weil ich auch nur 1x irgendeine Art von Entzugserscheinung gehabt hätte ^^
Also denk daran, die Sucht ist nur im Kopf !

NoMomImNotEmo 26.08.2015, 04:44

Danke für die Antwort! Und ja ich bin mir sicher dass das meiste nur im Kopf ist, aber es soll ja trotzdem körperliche Symptome geben.. Nur frage ich mich ob die dann bei mir eintreffen würden oder nicht da ich ja nicht viel rauche^^

0

Eine gute Entscheidung! Glückwunsch!

Lies meine ausführliche Antwort an EllaElla1994, die auch mit dem Rauchen aufhören wollte. Mehrfach bekam ich Rückmeldungen, dass ihnen so das Wieder-Nichtraucher-Leben gelungen ist:

http://www.gutefrage.net/frage/effektivste-methode-mit-dem-rauchen-aufzuhoeren#answer125899089

Klickst Du den ersten Link an, sieh Dir das informative und sehr unterhaltsame Video mit dem Coach an. Darunter findest Du eine Liste, wie sich der Körper nach dem Rauchstopp erholt.

Klickst Du den zweiten Link an, kriegst Du noch mehr Infos und hilfreiche Hinweise.

Für den Fall, dass Du weitere Hilfe wünschst: Wende Dich an eine Drogenberatung. Da kannst Du anonym anrufen - Vorname oder Nickname genügt.

Mehrmals habe ich hier auf Gutefrage Berichte von Usern gelesen, die eines Tages erkannten, dass sie Sklave der Tabakindustrie sind und dafür auch noch einen Haufen Geld ausgegeben hatten. - Das machte sie so zornig, dass sie von einem zum anderen Tag mit dem Rauchen aufhörten. Mehrere von ihnen schrieben, dass sie wenige oder sogar keine Entzugserscheinungen hatten, auch starke Ex-Raucher und nun Nichtraucher berichteten davon.

Falls sich mal eine Art Schmacht meldet, dann hilft es, dem Teil des Unterbewusstseins, das für Sucht zuständig ist, hörbar oder still in sich hinein in festem, freundlichen Ton zu sagen:

"HEUTE nicht"

Das ist für diesen Teil ein überschaubarer Zeitrahmen.

Auch helfen dann körperliche Aktivitäten wie um den Block laufen oder (wenn man das Haus nicht verlassen kann), Treppen rauf und runter. - Auch Seil springen ist gute Alternative - für gute Infos dazu google mit

richtig seil springen

wobei der Vorteil dabei ist, dass Du dieses kleine Fitness-Gerät stets bei Dir haben kannst.

Es gibt Emotionen, die gern im Verborgenen wirken, dazu gehört auch so ein Schmacht. Die mögen es gar nicht gern, klar beobachtet zu werden. Solche Gefühle halten sich nicht lange, und sie sind wellenförmig. Beobachtet man sie, kann es sehr interessant sein, wie sie wellenförmig an- und abschwellen, sich auch mal aufbäumen und dann erstmal wieder verschwinden. Solche Phänomene bei sich zu beobachten finde ich sehr spannend.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und ein drogenfreies und schönes Leben.

cyracus 28.08.2015, 01:06

Zu Deiner Frage des "Wenig-rauchens": Das ist gar nicht so harmlos, als viele glauben. - Es ist also sehr gut, dass Du nun den Bossen der Tabakindustrie den Stinkefinger zeigst.

Mit wenig rauchen bist Du nämlich nicht auf der sicheren Seite - lies dies:

Studie: Wenig rauchen reduziert Erkrankungsrisiko langfristig nicht

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26584

0
cyracus 28.08.2015, 01:08

... und lies auch diese Info:

Focus - Krebs - Rauchen schädigt das Erbgut in Minuten

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/nichtrauchen/news/krebs-rauchen-schaedigt-erbgut-in-minuten_aid_590520.html

Je schneller Du also aufhörst mit der Qualmerei, desto eher kann sich Dein Körper wieder erholen.

Viele vor Dir haben das geschafft - und Du schaffst das auch.

0
NoMomImNotEmo 28.08.2015, 01:57
@cyracus

Viielen vielen Dank für die ausführlich Antwort, ich werd mir sicher alles genau durchlesen! :)

1
cyracus 28.08.2015, 03:40
@NoMomImNotEmo

Guck Dir unbedingt das Video mit dem Coach an - das ist echt toll. Ich hab es mir bis zum Schluss angesehen, weil so informativ und es Spaß machte, es anzusehen.  ‹(•‿•)›

0

Also meines Erachtens nach bist du noch nicht mal süchtig danach. Wie wärs mit keine rauchen? Ich kann nämlich nicht nachvollziehen wie man bei 5 Zigaretten pro Woche und nur auf Partys abhängig sein kann. Ich selber rauche seit 5 Jahren mindestens eine Schachtel am Tag. Das ist eine Sucht! Nicht wenn man rein aus Gaudi auf Partys mal ein paar mit Kumpels raucht und nach wenigen Wochen kann man jederzeit aufhören.

NoMomImNotEmo 26.08.2015, 22:00

Ich habe nie gesagt dass ich süchtig bin, trotzdem ist es schwer solche schlechten Angewohnheiten (was es ja ist) abzulegen

0

Hi
Also Durchfall ? Ne .. Niemals. Oder Kopfweh auch nicht. Das ist Schwachsinn was du von anderen gehört hast. Du rauchst 5 Zigaretten am Tag. Das wäre ein Traum für jeden starken Raucher. Ich rauche 15 am Tag.. Das sind über 100 die Woche.. DU kannst sehr leicht aufhören ohne jegliche Bedenken. Alles Kopf Sache. Und Schmacht wirst du keins bekommen. Dein Köper wird keine Zigaretten Verlagen da du sehr wenig rauchst. Und erst seit kurzem. Das einzige was Zigaretten verlangen wird vielleicht ist dein Kopf. Das muss du selbst abschalten. Ich bin 24 und hab auch in deinem Alter angefangen. Wie gerne würde ich jetzt mit dir tauschen. Sofort aufhören bevor es zu spät ist !!

NoMomImNotEmo 26.08.2015, 22:07

Ich rauche sogar nur 5 die Woche, trotzdem möchte ich es nicht irgendwann zur Sucht kommen lassen^^ Und viel Glück falls Sie Gelegenheits-/Nichtraucher werden wollen, wenn ich es schaffe Alkohol, Klingen und hoffentlich bald den Todesstengel wegzulegen dann schaffen Sie das auch :)

0

Hi,

ich hab' vor drei Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Vorher hatte ich laaaange Zeit pro Tag bis zu eine Packung geraucht.

Das Aufhören war, als ich mir im Kopf darüber klar war, wider erwarten nicht schwer. So blöd das klingt: Einfach aufgehört, nicht mehr geraucht. Entzugserscheinungen hatte ich keine.

Nachdem Du ja schon einige "unschöne Angewohnheiten" beendet hast (meinen herzlichen Glückwunsch dazu - eine tolle Leistung!!!) wirst Du wohl auch diese noch schaffen. Das Wichtigste läuft dabei im Kopf ab. Du mußt einfach WOLLEN. Danach freust Du Dich tierisch, diese blöde und gesundheitsgefährliche Angewohnheit los geworden zu sein.

Ich wünsch' Dir viel Erfolg.

Servus

NoMomImNotEmo 26.08.2015, 21:59

Danke, ich bin sehr froh dass ich die anderen Sachen abgelegt hab :)

0

Is alles noch in Ordnung ^^ kannst vermutlich mit Leichtigkeit aufhören ;)

NoMomImNotEmo 26.08.2015, 04:49

Danke für die Antwort :)

0
DoTNO 26.08.2015, 05:14

ach, als zusätzliche Motivation: viele finden rauchende mädls unattraktiv ; )

0

Es ist überhaupt nicht schwer, mit dem Rauchen aufzuhören. Zünde einfach keine Zigarette mehr an- fertig.

Es ist aber schwer vor den anderen dazustehen und zu sagen, nein danke, ich rauche nicht mehr.

Als wärst du süchtig xD Wenn du 5 in der Woche rauchst kannste einfach aufhören und es wird dir egal sein :D 

NoMomImNotEmo 26.08.2015, 04:42

Ich hab ja nie gesagt dass ich süchtig bin XD Ich sag nur dass es einfach nicht gut und eine schlechte Angewohnheit ist, und ich hab Angst dass wenn ich jtz nicht aufhöre es iwann schlimmer wird.. Und danke für die Antwort :D

0
FWFan123 26.08.2015, 04:47
@NoMomImNotEmo

Ne wird kein Problem sein :) Darfst es dir nur nicht selbst einreden ;)

0

Du bist nicht süchtig, also wäre es auch nicht so schwierig, besser jetzt als wenn du süchtig wirst, dann ish es nämlich schwierig

NoMomImNotEmo 26.08.2015, 22:08

Ja deshalb will ich auch lieber jetzt aufhörn^^

0

Was möchtest Du wissen?