Ich muß mich Umschulen lassen. Wie geht das vor sich?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

ich nehme an, du kannst aus gesundheitlichen gründen nicht mehr in deinen alten beruf bzw. in deine alte arbeitsstelle? wenn das so ist, so kann ich dir erstmal sagen, dass du kein einzelfall bist. ich habe 6 jahre lang in österreich in der beruflichen reha gearbeitet. wenn es in deutschland so etwas gibt, dann kommst du dort in eine maßnahme, wo du auf deine leistungsfähigkeit geprüft wirst. Anschließend wird unter Berücksichtigung deiner Interessen und deiner körperlichen Einsatzfähigkeit ein möglicher Ausbildungsplan erstellt. Du darfst dabei aber nie vergessen, dass der staat dir die Ausbildung finanziert. Berufliche Reha bzw. Umschulung ist daher kein Wunschkonzert. Es gibt eben Beschränkunen in der Auswahl der Ausbildung.

Anjamaus39 18.10.2012, 12:37

ich bin jetzt seit 10 Monaten daheim wegen Depressionen und wegen meiner Diabetis. Der Streß bei meinem Arbeitgeber war einfach zu groß. 10 - 12 Stunden täglich arbeiten bei 4 - 6 Grad im Kühlhaus. Ich als Frau zwischen 100 g und 30 Kg schleppen. Keine Arzttermine wahrnehmen weil man nicht frei bekommt.

0
Vienna1000 18.10.2012, 13:02
@Anjamaus39

Ich bin selbst Deutscher, der nach Österreich ausgewandert ist. Die handhabung solcher Sachen lässt sich da absolut nicht vergleichen, zumal Österreich noch deutlich mehr soziales Engagement zeigt, als die "Behörden" in Deutschland. Die in Deutschland haben auch keinerlei Einrichtungen wie z. B. WAFF oder die AK die genau sagen können, woher man dann was am besten bekommt. In Deutschland gleicht das eher einem großen Überraschungsei :-(

0

Also erstmal solltest du nicht damit rechnen, dass dieser Antrag beim ersten mal durchgeht, weil niemand scharf darauf ist, irgendwelche Kosten zu übernehmen. Ich kenne das alles nur von hörensagen, weil ich selbst schon Umschüler hatte und das ganze könnte was "größeres" werden. Sehr wahrscheinlich wird es darauf hinauslaufen, dass dir - wenn du grundsätzlich noch für deinen erlernten Beruf "tauglich" bist - angeraten wird, dass du Praktikas in dem Bereich machen sollst. Erst wenn sich nach einer Praktikumsphase rausstellt, dass du nach Bewertung des Betriebs tatsächlich nicht mehr in der Lage bist, diesen praktisch auszuüben geht womöglich weiter. Die wenigsten habe tatsächlich eine Umschulungsmassnahme durch die Rentenversicherer bekommen, bei den meisten lief es auf eine Umschulung die vom Arbeitsamt gefördert wurde hinaus. Die DRV hat dafür "Berater" die dir nicht wirklich was gutes wollen. Mit anderen Worten: Eine Umschulung die durch die DRV übernommen wird, wird auch noch sehr engmaschig überwacht. Sobald ein Ansatzpunkt da ist, dass du das Umschulungsziel nicht erreichen kannst werden die ziemlich schnell ziemlich ekelig. Für eine Umschulung an sich werden in der Regel 2 Jahre zunächst bewilligt. Das ist aber "bei Bedarf" noch verlängerbar ( 13. Schuljahr in der Berufschule ). Zu der "Bezahlung" kann man auch schlecht was sagen. Die einen bekommen Leistungen im HARTZ IV Bereich. Bei anderen wiederrum wird das nach dem letzten Gehalt berechnet. Dann gibt wohl noch so ein "Überbrückungsgeld" oder "Übergangsgeld" ( irgendwie so ) und wiederrum andere sind während der Umschulungszeit in einer zeitlich befristeten Rente. - Ja, dass war nun keine echte Hilfe, sondern nur eine Info!

Wenn es denn bewilligt werden sollte, steht das in dem Schreiben was du tun musst.

Was möchtest Du wissen?