Ich muss jeden Tag über den Tod nachdenken?

8 Antworten

Ich denke schon, dass es gut für dich ist, wenn du dich mit dem Tod auseinandersetzt, damit du irgendwann mal in Frieden damit kommen kannst, denn du siehst ja, ist man es nicht, ist es auch nix ;-)

Den Tod erlebe ich nach meinem Empfinden bereits im Leben, wenn z.B. etwas geht, wie du beschreibst, wenn z.B. Menschen von dir für immer gehen. Das war für mich bisher weniger belastend.

Vielleicht ist es ein Problem, wenn wir zu schlecht und negativ über den Tod denken.
Ich mein, wer eigentlich weiß wirklich, ob der Tod schlechter als die Geburt ist?

Ich finde, er muß nicht zwingend schlechter sein. Andererseits war ich wirklich schon sehr oft froh, wenn irgendwas zu Ende ging oder generell ging bzw. sich veränderte.
Stell' dir doch nur mal vor, eine unangenehme Situation würde sich nie mehr wieder ändern bzw. vergehen. Da ist der Tod, das Sterben dann schon erleichternd und gewollt.

Das Leben ist wohl so ein Stirb- und Werdeprinzip, das sich im ständigen Wechsel zeigt. Damit sollte man vielleicht am besten in Frieden kommen. Das Leben unterliegt wohl diesem Rhythmus, und je mehr man dies akzeptieren kann, vor allem auch all die Vorteile erkennen kann, umso leichter lebt man sich natürlich.

Goethe drückte es so aus:

Und so lang du das nicht hast,
Dieses: Stirb und werde!

Bist du nur ein trüber Gast
auf der dunklen Erde.

Das kannst du vielleicht sogar schon bestätigen ;-)

 - (Leben, Tod, Gedanken)

Meiner besten Freundin ging es mal genau so. Vor allem wenn sie alleine war, dachte sie oft darüber nach, da auch schon eine Freundin von uns Selbstmord begangen hat.

Ich hatte daraufhin alles daran gesetzt ihr zu zeigen das das Leben schön ist und es sich auch lohnt. Wir waren zusammen im Kino (Komödien und Romanzen mit Happy End), im Freizeitpark und wir hatten zusammen versucht Schlittschuhlaufen zu lernen. Was nicht ganz klappte...

Doch nachdem der Junge in den sie sich verliebt hatte sie abgewiesen hatte, ging es ihr wieder wie vorher.

Letztendlich hatte sie erfahren das sie einen Bruder bekommt und als sie ihn im Arm hatte, als er sie angelacht hat, hat sie verändert. Sie lachte mehr und freute sich immer wieder auf fast alles. Über den Tod dachte sie nie wieder nach, zumindest denke ich das...

Ja, eines Tages werden wir tot sein und unsere Urenkel machen sich über den Tod Gedanken. Und genau deshalb solltest du das Leben genießen, denn es ist nicht immer da.

Stell dir vor, du wärst unsterblich. DAs wäre, meiner Meinung nach viel Schlimmer. Da man keinen Moment genießen würde. Man würde sich die ganze Zeit nur denken "Ich hab Zeit, mir doch egal"

Hilft vielleicht ein bißchen:

Hermann Hesse

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend

Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,

Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend

Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe

Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,

Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern

In andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,

Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,

An keinem wie an einer Heimat hängen,

Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,

Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise

Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,

Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,

Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde

Uns neuen Räumen jung entgegen senden,

Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Was ist der Sinn des Lebens (Alltag)?

Irgendwie ist das alles doch jeden Tag das gleiche dieser Alltag was ist der ganze Sinn davon?Was denkt ihr.

...zur Frage

Sind in der Pubertät solche Gedanken normal?:O

Also es ist halt eine lange Geschichte irgendwie...also ich bin 16 und ich merks selber das ich richtig in der** Pubertät** drin bin...also ich bin halt eher ein Spätzünder und so und oft denke ich halt das ich zu viel verpasse. Also wie soll man das erklären... ich hab halt oft Angst und weiß nicht mal warum... mache mir mit allem zuuu viel Gedanken und so (hab auch Schlafstörungen weil ich immer zu viele Gedanken habe)... also vor einem Jahr oder so gehörte ich halt eher zu den Außenseitern und wurde von den Coolen quasi immer belächelt und so weil ich halt auch nie was aus mir gemacht habe und so und wenn ich zB dann ein Pärchen in meinem Alter gesehen habe war ich tottraurig weil mich die Jungs nie angeschaut haben und so...ja dann über die Sommerferien hatte ich dann eine** Radikale Veränderung** und so also ich habe mich halt hübscher gemacht und bin offener geworden und so und seitdem habe ich auch viele männliche Freunde und endlich auch einen festen Freund _ und auch so beliebter. Ja ich hab dann auch Komplimente bekommen wie ach so sehr ich mich verändert hab ins positive und wie selbstsicher ich geworden bin und so aber ich fande früher halt immer die, die jede Woche Party gemacht haben, saufen und voll fame sind voll cool (keine Ahnung wieso) und aber ich denke seit Monaten so komisch: Habe immer Angst wieder das kleine Mäuschen zu werden die von allen verarscht wird, denke oft ich verpasse alles also weil ich finde die Zeit geht zu schnell rum, also ich genieße (kann es halt nicht irgednwie) die Zeit nicht, weil ich immer im Hinterkopf habe das alles so schnell rum geht und mache mir auch oft Gedanken über den Tod und Gott und so Zeugs. Ich frage mich halt oft was der** Sinn des Lebens** eigentlich ist und weiß manchmal selber nicht wer ich eigentlich bin. Ich bin halt von Natur aus ein ernster Mensch das jetzt nicht immer lacht und so aber ist das denn normal? Ich meine ich hab doch alles was man braucht und will. Sind denn solche Gedanken normal? Also gerade über Tod, Gott, Geister, Sinn des Lebens, Ich und so nachzudenken? Es kommt halt auch noch dazu weil ich ja vorhin geschrieben habe Angst habe wieder das kleine Mäuschen zu werden und so also vor einem Jahr wo das alles so war und so hatte ich halt auch Depressionen weil das alles zu viel war...hatte sogar schlimme Gedanken und so...wie auch immer sind solche Gedanken denn normal in dem Alter??? Freue mich über jede Antwort!

...zur Frage

warum lassen sich menschen einäschern

was für ein gedanke seht dahinter das mansche menschen sich nach ihrem tod einäschern lassen?

...zur Frage

Angst vor dem Tod Phobie?

Ich bin noch jung und trotzdem habe ich Angst vor dem Tod. Es kann einen jederzeit treffen, man hört immer wieder Gruselstories, Krebs mit 20, Schlaganfall mit 25, Demenz mit 30.

Irgendwie bedrückt mich der Gedanke, dass egal was wir tun, irgendwann müssen wir uns ihm stellen. Iwie hab ich immense Angst vor dem Gedanken, im Alter alleine und einsam auf den Tod zu warten.

Wie geht ihr damit um?

...zur Frage

Ich muss ständing daran denken wie es ist wenn man tot ist?

Ist das normal ständig darüber nachzudenken? Wenn nein, wie werde ich die Gedanken los? Besonders Nachts kommen die Gedanken.

Bin selber etwas Labil mit der Psyche.

...zur Frage

ich will sterben aber irgendwie auch nicht?

ich mache mir wirklich oft Gedanken um den Tod oder generell um meinen Tod. Es ist nicht so, dass ich ein schlechtes Leben habe oder so, aber trotzdem habe ich keine Lust zu leben. Ich gehe zurzeit zur Schule und danach werde ich studieren oder sonst was und danach werde ich einen job haben es wird immer so weiter gehen und das interessiert mich einfach kaum. Die Freude am Leben habe ich ja immer noch, aber immer wenn ich daran denke wie lange ich noch leben muss (ich habe ja nie selbst entschieden zu leben) sehe ich den Tod als beste Lösung daraus. Bevor jetzt jedoch jemand denkt ich würde mir etwas antun: ich mach's nicht, wirklich nicht. 1. Ich habe dafür nicht genug Mut 2. ich möchte nicht dass meine familie danach noch mehr Stress hat als die ohnehin schon hat. Dieser Gedanke daran, dass ich nach dem Tod nicht mehr denke oder dass danach einfach nichts kommt ist für mich irgendwie befreiend. ich weiß nichtmal wirklich was hier meine Frage ist, aber irgendwie mache ich mir Sorgen um mich selbst (klingt komisch, ich weiß)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?