Ich muss endlich Zuhause raus. Was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Geh mal zu diversen Zeitarbeitsfirmen. Und immer dran denken: Lojhn ist Verhandlungssache. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung musst du dich nicht auf Helferlohn (unterste Stufe) einlassen. Sagen die, "mehr zahlt der Kunde nicht", antwortest du: Sorry, ich verkaufe mich nicht utner Wert! Dann kommt dieser Kunde (Einsatzfirma) für mich nicht in Frage. Unter XX/Std fange ich gar nicht erst an.

Ich habe da 10-12 €/Std mindestens genannt...und habe von vornherein Fahrtkostenzuschuss gefordert. Heute bin ich fest angestellt mit über 2000 Brutto. Hätte ich weniger verlangt, hätte man mir weniger geboten...

Selbstbewusst auftreten ist die halbe Miete. Wirst sehen, hast in kürzester Zeit über Zeitarbeit nen Job! Und dann knackig sparen für ne eigene Bude...

Du musst dir nämlich endlich ein eigenes Leben aufbauen.

Du hattest Arbeit? Dann hast du zumindest Anspruch auf Arbeitslosengeld, das beantrage!

Dazu such dir erst mal nen Nebenjob. Immer gesucht werden Austräger für doe Tageszeitung...man muss zwar sehr (!) früh aufstehen (ich bin täglich um Drei auf), aber diesen Nebenjob kann man prima kombinieren mit fast jedem anderen Hauptjob oder irgendwelchen "Maßnahmen" vom Bespaßungscenter.

Bei nächsten Mal, wenn dein Vater die Hand hebt, sofort (!) die 110 wählen, Anzeige erstatten und ins nächste Frauenhaus gehen! Am nächsten Tag ins Jobcenter und dort Antrag auf Kostenübernahme der Unterkunft. WEIL du Strafanzeige erstattet hast wegen Körperverletzung und ins Frauenhaus geflohen bist, kann dich das JC nicht auf einen Verbleib im elterlichen Haushalt (bis 25) verweisen, hier ist ein schwerwiegender Grund für ne eigene Bude vorhanden.

Es ist nicht einfach, eine "angemessene" Wohnung zu finden, aber machbar.

Und dann...siehe erster Absatz.

Viel Glück! Ich habs auch geschafft... und du kriegst das auch hin.

Versuch mal im Frauenhaus unter zu kommen. Erklär die Situation,die zu Hause herrscht. Melde Dich arbeitslos damit Du ein Geld beziehst und was hast. Kümmer Dich so schnell wie möglich wieder um Arbeit und dann suchst Du Dir eine kleine Wohnung oder eine Wohngemeinschaft. An Deiner Stelle,ginge ich jetzt gar nicht mehr nach hause! Wünsche Dir alles gute!

Du kannst in ein Frauenhaus bis du auf eigenen Beinen stehen kannst. Dafür ist so was da. 

Melde dich beim Arbeitsamt/Jobcenter. Die können dir helfen dich wieder in die Ausbildung zu vermitteln. Dann hast du nicht vorher umsonst gearbeitet. 

Wenn du dir finanziell eine Wohnung leisten kannst, dann ziehe aus. Du hast eine abgeschlossene Ausbildung, deine Eltern sind nicht mehr unterhaltspflichtig. Kindergeld gibt es auch nicht mehr und der Staat ist auch nicht für dich zuständig.

Wieso möchtest Du mit Deinem Vater sprechen, wenn Du Dir eine eigene Wohnung nimmst? Sobald Du etwas gefunden hast, packst im passenden Moment Deine Sachen - und gehst einfach!

Du hast eine abgeschlossene Berufsausbildung. Du bist in einem Alter, in dem es (noch) nicht schwierig ist, eine (neue) Arbeit zu finden. Von daher bedeutet eine bevorstehende Arbeitslosigkeit noch kein Hindernis!

Also grundsätzlich bist du ja volljährig und kannst daher auch ohne die Entscheidung deiner Eltern bestimmen wo du wohnen/leben möchtest. Ich hoffe du kannst vorrübergehend bei Freunden, Bekannten oder Familie unterkommen.

Wegen dem Verhalten deines Vaters kontaktiere bitte eine Beratungsstelle o.ä. (da würde ich mich beim Rathaus deiner Stadt erkundigen)

Was möchtest Du wissen?