Ich möchte zum Psychologen, aber wie?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

- Wenn du dich selbst verletzt, solltest du nicht zögern oder überlegen; du brauchst professionelle Hilfe und zwar quasi gestern und solltest nicht denken, dass es "keinerlei Sinn" hat, bei derartiger Eigengefährdung besteht dringender Handlungsbedarf, damit du dir nicht weiter was antust.

- Du kannst einen Therapeuten mit oder ohne Überweisung durch deinen Hausarzt aufsuchen und solltest das auch. Egal, ob du nicht sofort einen Termin bekommst, du solltest auf jeden Fall Therapiemöglichkeiten in der Nähe raussuchen und schauen, wo du wann ein Erstgespräch führen kannst.

Das und mehr Infos: http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/ratgeber-archiv/meldungen/article/bei-psychischen-krisen-nicht-zoegern-aerztliche-hilfe-wahrzunehmen/

Zu einem Psychologen zu gehen ist auf jeden Fall eine gute Idee! Mit einem Psychologen kannst du über deine Probleme und eine Lösung dafür reden. Weiter kann er auch mit dir das Thema Stress und Eigendruck anschauen und dir somit helfen. 

Jedoch musst du dir bewusst sein, dass Psychologen keine Medikamente verschreiben dürfen. Hast du also wirklich Depressionen und verhoffst dir Antidepressiva oderso,solltest du eher zum Psychiater, da nur erdir auch Medikamente verschreiben kann!

Glg

geh zu deinem hausarzt, erzähl dem dein problem, und lass dich von ihm überweisen. er kennt sicher gute psychiater oder neurologen in der nähe. dort kannst du dann, nach absprache und nur wenn nötig, schonmal medikamente bekommen um die symptome etwas zu lindern, solange bis ein therapieplatz für eine gesprächs-therapie frei ist. das kann ja schonmal ein par wochen und monate dauern. dabei ist aber effektiv, wenn man am ball bleibt - also öfter mal nachfragt wie lange es noch dauert. denn dann weiß der psychologe dass es dir ernst ist und du rückst in der warteschlange weiter vor.

klingt auf jedenfall als wärs höchste zeit für dich diesen schritt zu tun.

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Fühle mich Dement?

Und zwar ist mein Kopf einfach nur Brei, ernsthaft ich fühle mich so Leistungsunfähig und das macht mich verdammt wütend... Ihr denkt bestimmt "Ja geh zum Arzt", glaubt mir ich hab da schon alles abgecheckt was mir empfohlen wurde und ich fühle mich eher verarscht von denen. Gleichzeitig hab ich diverse psychische Probleme... Wo eben diese Vergesslichkeit und alles von Ärzten dazu gezählt wurde, also als psychisches Symptom. Ich zähl mal die Symptome auf die ich für NICHT psychisch bedingt halte kann aber auf Anfrage auch alle aufzählen:

zittern, zucken, Gelenkschmerzen und allgemeine Kraftlosigkeit und Ermüdbarkeit, Sprachprobleme also Wortfindungsstörung und Störungen in der Sprachproduktion, allgemeine Vergesslichkeit (ich kann Pizza im Ofen machen und wenn ich mich umgedreht hab schon wieder vergessen das ich das getan hab oder ich will ins Bad und geh in die Küche und das täglich.) also verpeilt sein wie sonst was und die Verbindung zum Körper ist eingeschränkt (Ich nehme nichts mehr richtig bewusst wahr.)

In der Schule etwa 5. Klasse hat das angefangen, fairer weiße muss man sagen das ich davor schon ziemlich labil schien. In meinem Lieblingsfach Mathe hat das angefangen das die Noten schlechter wurden und ich Dinge die ich konnte auf einmal nicht mehr konnte, dann weiter auch im Fach Deutsch usw. dann kamen diese Erschöpfungszustände, zittern/zucken, "Bewusstseins Probleme" und Vergesslichkeit/Verpeiltheit die immer schlimmer wurde. So ab der 8. dann Sprachprobleme irgendwann Probleme bei allem wo man sich nur ein wenig konzentrieren muss... Hab auch mal nur dafür ein 2teiligen IQ Test gemacht um mit dem Psychologen zu sehen was das ist und dort ist auch raus gekommen das ich mich nicht lange konzentrieren kann. Sportlich bin ich auch nicht, bin zu schnell erschöpft was man allerdings noch psychisch auslegen kann.

Bin jetzt M/19 und es wurde alles nur schlimmer (Arbeitslos ohne Abschluss), mir ist klar das ihr mir kaum sagen könnt was das genau ist aber wäre gut wenn ich ein paar Tipps geben könnt. Kann das noch psychisch bedingt sein? Vor allem beschäftigt mich das schon so lange und ich komm einfach nicht darauf klar... Nicht das erste mal das ich hier frage und nach gefühlt 10000000 Korrekturen weil ich nicht mal ordentlich schreiben kann ohne es dauernd zu kontrollieren und zu verbessern bin ich auch mal fertig, hoffe es ist nicht zu viel zum lesen. ._. Danke...

...zur Frage

Suizid Gedanken- Lieber zum Arzt oder doch harmlos?

Hallo Liebe Community,

Seit Tagen erwische ich mich wieder, dass ich im Badezimmer stehen bleibe und den Medikamentenschrank anstarre. Ich hatte schon mal eine "Dummheit" getan und hab einige Tabletten geschluckt, bei der die Dosis viel zu hoch war. Meine Mutter hatte mich rechtzeitig gefunden und mich dazu gezwungen alles wieder auszukotzen. Dies war vor einem halben Jahr und meine Mutter dachte, es wäre eine einfach Phase. Jedoch ging es mir in dem Zeitraum zwischen damals und jetzt eigentlich nicht anders - Habe oft immer noch Suizid Gedanken. Da ich noch nicht volljährig bin, weiß ich nicht, wie das mit dem Arzt aussieht. Ich möchte meine Mutter nicht unnötig belasten und wollte fragen, ob der Arzt die Schweigepflicht einhält, oder es doch meiner Mutter beichtet? Kann ich auch vielleicht direkt zum Psychologen oder muss das erst mit meinem HA besprochen werden?

Danke, für hilfreiche Antworten schon mal im Voraus.

...zur Frage

Ritzen: Sollte ich mir helfen lassen?

Hey! Ich hab vor zwei Wochen mit dem Ritzen angefangen, weil es in meiner Familie ständig Streit gab und ich es nicht mehr aushielt. Ich habe mich zum ersten Mal geritzt. Ich hab mir geschworen es nie wieder zu tun, aber dann hab ich es doch getan. Ich hab es meinen Eltern nach fünf Tagen gesagt. Meine Mutter hat mich sehr gut verstanden und die Rasierklingen sofort versteckt, damit ich es nicht mehr machen kann. Fünf Tage habe ich mich nicht mehr geritzt, aber heute musste ich wieder daran denken und hab es wieder getan (aber es hat nicht geblutet).

Ich werde noch verrückt, weil ich ständig daran denken muss, aber ich kann mich nicht ritzen, weil meine Mutter die Rasierklingen versteckt hat. Ich bin schon am durchdrehen. Ich will ja auch zu einem Psychologen gehen oder so, damit der mir hilft, es nicht mehr zu tun. Gibt es vielleicht Leute, sie sich auch mal geritzt haben und beim Psychologen waren? Wenn ja, könnte ihr mir bitte sagen, was die da machen und so?

Was soll ich machen? Soll ich meiner Mutter sagen, dass ich mich wieder ritzen will und sie mir eine Hilfe suchen soll? Bitte helft mir.

...zur Frage

Innerer Schmerz ruft körperlichen Schmerz hervor?

Hallo ich weiß nicht mehr weiter. Mir ging es die letzten Monate schon sehr schlecht und ich dachte es kann eigentlich nicht schlimmer werden.

Doch nun bin ich seit ein paar Stunden eigentlich durchgehend am weinen, bzw Tränen laufen mir übers Gesicht denn zum richtig weinen fehlt mir einfach die Kraft.

Es ist ein misch masch aus innerer Leere und Trauer die ich empfinde :/.

Nun ist aber mein Problem das ich auch körperliche Beschwerden habe. Mir ist schlecht, habe das Gefühl ich könnte mich übergeben und ich hab Kopfschmerzen und ein Druck Gefühl im Bauch.

Ich will dieses Gefühl loswerden, versuche an irgendwas zu denken, was mich glücklich machen könnte, doch momentan gibt es da einfach nichts.

Icj frag mich auch wie meine Zukunft werden soll, denn seit ich 14 bin ist mein Leben eigentlich eine reinste Qual.

Viele Therapien hab ich auch schon hinter mir, erfolglos.

Depressionen wurden mir nie diagnostiziert, damit hatte ich wenn nur kurze Phasen Probleme. Ich war wegen anderer Probleme in Therapie.

Doch ich habe mittlerweile leider das Gefühl, dass die Depressionen mich jetzt auch eingeholt haben.

Wenn ich aufstehe, dann nur zum auf Toilette gehen, essen/trinken und duschen.

Es kostet mich allerdings auch Kraft und ich will wenn ich zum Bad gehe am liebsten gleich wieder liegen.

Ich bin erst 18 Jahre alt und weiß nicht weiter.

Ich hab auch das Gefühl viel zu Emotional und abhängig zu sein. Ich trauer meiner alten Beziehung nach und dies ist auch ein großer Bestandteil weswegen ich so traurig bin.

Ich war nur sehr kurz mit meiner ex zusammen. Und ich vermisse sie seit 3 Monaten so sehr. Und es wird nicht ansatzweise besser. Jeden Tag ist sie mein erster und letzter Gedanke.

Und gerade wo icj das schreibe wird mir auch schlecht, es tut nämlich einfach so weh ohne sie zu sein.

Ich frag mich wie es denn erst wird wenn bzw falls..ich jemals wen anders finde und wir jahrelang zusammen bleiben und es dann kaputt geht.

Ich glaube echt das ich mich dann umbringen würde. Wenn ich nach so ner kurzen Zeit nämlich schon so fertig bin, würde ich es nach jahrelanger Beziehung denke ich erst recht nicht verkraften.

Jetzt hab ich viel von meinen anderen Problemen geschildert doch eigentlich wollte ich nur eines wissen.

Wie kann man diesen schrecklichen Schmerz verlieren? Bzw betäuben, verlieren wird sowieso schwer...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?