ICh möchte wieder etwas fühlen aber wie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi das tut mir sehr leid was dir passiert ist und was durch machen musstest.Die Liebe ist doch eines der schönste Dinge die es gibt auf der Welt ich denke wenn du jemand kennenlernst und die ihm dein Lebensgeschichte erzählst und er volles Verständnis dafür hat und sehr geduldig ist und warten kann und aud dich eingeht wird es der richtige sein ich würde niemals die Liebe aufgeben ist einer der schönsten Gefühle der Welt und was dir wieder fahren ist macht dich nur stärker du musst so denken du hast all diese schlimmen Dinge erlebt und du bist noch da hast dich nie aufgeben sonst hättest du ja auch nicht die Frage hier gestellt wir Menschen auf der Erde sind nicht dafür da um alleine zu sein im Doppelpack geht es einfach besser wer ist schön gerne alleine,gib dich nicht auf Rede üner deine Probleme freunden Familie lenk dich ab und zu wirklich jedem Topf gibt es auch einen Deckel auch für dich auch wenn es manch mal dauert alles gute dir :)

Bin dir sehr dankbar für die tolle Antwort

0

Ich nehme mal an, dass dein Psychiater oder Therapeut oder Psychologe, dir am besten helfen kann. Einen dieser Ansprechparter hast du nämlich sicher, wenn du unter Depressionen leidest. Die sind Profis und kennen die guten Kniffe. Die können das alles auch viel besser einschätzen, weil die dich genauer kennen als die Leute hier, die nur diese paar Sätze von dir zur verfügung haben.

Soll ich den Frauen die ich date von meinen Depressionen erzählen?

Ich leide seit einiger Zeit unter Depressionen. Ich habe meinem kompletten Freundeskreis die Freundschaft abgebrochen da die mich immer verarscht haben indem sie über andere Leute gelästert haben wie z.B. wie kann man in dem Alter noch keinen Führerschein haben usw. Witze über Behinderte waren auch dabei.

Sogar als ich in nem Club mit denen unterwegs war und Frauen angesprochen habe ob sie Lust hätten den Abend mit mir und meinen Freunden zu verbringen standen sie mehr als einmal da und haben die Frauen völlig ignoriert und die Frauen wollten dann auch nichts mit mir machen da sie meinten wenn meine Freunde die jetzt schon ignorieren und nicht mögen führt das ja zu nichts.

Wie erzähle ich also einer Frau die ich anspreche und Date davon das ich keine Freunde mehr habe. Ich hab Angst das sie mich dann nicht will wenn ich ihr davon erzähle.

Würdet ihr euch in einen Mann mit Depressionen verlieben der Medikamente nehmen muss damit es ihm besser geht?

Die Medikamente schränken sogar meine Sexuellen Fähigkeiten ein das ich nicht so lange einen Ständer habe. Würden Frauen das vielleicht sogar Attraktiv finden wenn ich das sage und wir somit die Beziehung langsam angehen könnten da ich ihr so zeigen könnte das ich nicht nur an ihrem Körper sondern an ihrem Charakter interessiert bin.

Was würdet ihr mir raten was soll ich denen erzählen oder was sollte ich besser verschweigen?

die Depression hat auch noch andere Gründe wie Gewalt in der Kindheit und Jahrelanges Mobbing.

...zur Frage

Depression: Wann sollte ich aufhören zu arbeiten?

Hallo ihr Lieben. Um alles über meinen jetzigen Zustand verständlich erklären zu können, müsste ich wohl meine Lebensgeschichte erzählen, aber ich glaub, weder ist dafür hier genug Platz noch würdet ihr euch einem so unglaublich langen Text antun, deshalb nur so viel: ich hatte immer eine schwierige Familie, in der Kindheit ärgernde Brüder und bis zur 9. Klasse schwer mit Mobbing und Ausgrenzung zu kämpfen, bis durchaus wahre Gerüchte laut wurden, das ich mir das Leben nehmen wolle. Danach bekam ich einen Sozialarbeiter von einem Jugendhilfswerk an die Hand gestellt, der bei mir eine Entwicklung begleiten sollte, deren Nützlichkeit im Bezug auf meine Probleme heute als äußerst fragwürdig empfinde. Jedenfalls ging es mir erstmal wieder ne Zeit lang besser, bis ich, nach 2 Jahren Fachabi und 1 Jahr zu Hause merkte, dass irgendwas nicht stimmte und zu Anfang meiner Ausbildung 2015 sich das Gefühl verstärkte, bis ich begriff, was über die Jahre eigtl. wirklich Schlimmes passiert ist. Jetzt kämpfe ich seit meiner Ausbildung gegen Zukunftsängste, vollkommenen Verlust der eigenen Identität (d. h. zu wissen, was mich ausmacht), weiter eine schwierige Familie ( aber wenigstens sind meine Brüder jetzt lieb), sich durch die Depression verschlechternde Schulleistungen und und und. Ich habe schon versucht, mit meinem kleinen 5-Mann-Betrieb darüber zu sprechen, die stehen dem aber nur ignorant und verleumdend gegenüber. Das Problem: sie arbeiten sogar auf eine Verschlechterung meines Zustands hin. Meine Arbeitsleistung wird zu ca. 80 % Tendenz aufwärts für ausbildungsfremde Zwecke genutzt, werde unendlich stark schikaniert, krieg nie mal ein Danke zu hören für Arbeit, die ich nicht machen bräucht und krieg dafür auch noch Beleidigungen, Tadel und Beschimpfungen, wenn ich die Arbeit nicht in einem krassen, unrealistisch kurzen Zeitraum zu 110 % perfekt erledige. Das schlägt vor allem in 1 nieder: Stress. Ich bin bereits in ambulanter Behandlung, und da ich schon nächstes Jahr Sommer fertig bin, würde ich gern durchziehen. Aber ich bin inzwischen schlaflos, körperlich und geistig erschöpft, völlig kraftlos, ich kann regelrecht spüren, den Anforderungen fürs 3. LJ nich mehr gerecht werden zu können. Andererseits bin ich fast fertig und würde ich jetzt aufhören, wären 2 Jahre meines Lebens verschwendet. Was meint ihr? Was meinst du? Was meinen Sie? Wie soll ich weitermachen? Bei Rückfragen stehe ich gern jederzeit zur Verfügung.

Edit: Ich merke schon, der Text hat zu einigen Missverständnissen geführt. Ich wollte noch hinzufügen, dass, wenn ich natürlich jetzt hier einen überzeugenden Rat erhalte, nicht mehr weiter zu arbeiten, ich nicht von heute auf morgen einfach wegbleibe und sagen würd mir gehts nicht so. Wie schon gesagt, befinde ich mich in psychotherapeutischer Behandlung und auch die Ärztin ist über meine schlechten Umstände informiert. Mir ging es jetzt darum, noch einmal Rat zu ersuchen, die "Notbremse", die mir schon zur Verfügung steht, auch zu ziehen

...zur Frage

Nehmt euch bitte Zeit?

Hallo! Mein Name ist Kevin, bin 19 Jahre Alt und hab wirklich starke Mentale Probleme...

Ich war ca vor 10 Monaten stark depressiv.

(Ca. 7 Monate lang)

Ich glaube ich wurde so stark depressiv, da ich nicht unbedingt Mental stark bin und auch eine schwere Kindheit hatte.

Es hatte auch viel mit meiner Freundin, jz Ex freundin zu tun gehabt! Ich hatte es geschafft die depression zu "besiegen". Ohne tabletten oder sonstigen Medikamenten. Ich war auch oft beim Psychotherapeut. Hab aber gemerkt mit der Zeit das mir sowas nicht unbedingt hilft. In der Psychose ging es mir wirklich schrecklich! Ich hatte jeden Tag angst das ich mich selbst unbringe könnte etc. Ich war komplett in ein Schwarzes Loch gefangen...

Ok...

Spulen wir aber bitte vor zu dem Zeitpunkt wo ich es "geschafft" hatte die depr. zu bekämpfen.

Also vor paar Monaten... Ich weiss nicht genau wie ich sowas erklären kann?... Mir geht's jeden Tag "schlechter". Ich empfinde nicht so viel spass an Sachen. Hab auch ein extrem schwaches Selbstbild von mir! Fühl mich meistens unwohl neben freunden, kann aber nicht sagen warum... Aber an manchen Tagen dann wieder Super!(eher selten) Aber das alles fühlt sich nicht an wie eine depression! Es fühlt sich eher an wie eine "verletzung", wenn ich das so sagen kann.

Wie eine Schwäche. Oder auch wie eine Last.

Ich wünschte manchmal das ich so sein könnte wie damals...

Ich konnte jeden zum lachen bringen. Hatte ein starkes selbstwertgefühl und mir war egal was die anderen sich gedacht hatten. Ich konnte mich allein beschäftigen ohne das ich dachte, keiner vermisst mich. Ich würd gern anderen Menschen helfen denn ich bin gut darin, Menschen's Gefühle zu bemerken und daruf zu reagieren.

Mein Herz geht komplett auf wenn ich mit einem Menschen reden kann und im dazu bringen kann, das Er/Sie sich wieder Wohl füllt :)

Aber mir geht es nicht gut und ich weiss nicht was ich tun soll ... :(

Meine frage ist: Könnte mir bitte jemanden paar Worte schreiben und mir sagen was ich tun könnte... :/

Ich bin wirklich schon verzweifelt... Ich leide fast 1Jahr daran das es mir so schlecht geht, hab aber schon alles probiert!

Danke :)

...zur Frage

Woran merkt man, dass man jemand nicht mehr liebt?

Hey ihr Guten!

Mein Freund & ich sind seit sieben Monaten zusammen. (Ich 22, er 25). Er ist mein erster Freund und der tollste, geduldigste, aufrichtigste, liebevollste und höflichste Mann, den ich je getroffen habe.

Ich hatte letztes jahr eine schwere Depression und als wir uns Ende Januar kennengelernt haben, war ich seit zwei Monaten gesund. Er ist der erste Mensch, den ich je körperlich nah an mich herangelassen habe.

Wir sehen uns meistens Freitag zu Sonntag/Montag und an ein bis zwei Abenden unter der Woche.

Zur Zeit habe ich wieder eine kleine Tiefphase, die alle zwei Monate mal kommt und für ein paar Tage anhält: Das heißt, dass ich ständig angespannt bin, grübele und und Angstattacken bekomme oder grundlose weinen muss. Er ist in diesen Phasen immer besonders einfühlsam und beständig.

Nun waren wir eine Woche zusammen bei meinen Eltern Ende August und haben uns acht Tage am Stück gesehen. Als ich meiner besten Freundin erzählte, dass ich mich auf einen ruhigen Abend alleine freue und einmal keine Lust auf Sex hatte, meinte sie, dass ich ihn ja scheinbar nicht mehr lieben würde, wenn das so ist. :( Dann fragte sie, ob das Kribbeln im Bauch noch da sei und tatsächlich ist das nicht mehr so stark wie am Anfang. Aber ich freue mich immer unglaublich ihn zu sehen, wenn ich bei ihm bin geht es mir nach fünf Minuten gut und er ist momentan der einzige Mendvh, der mir nicht auf die Nerven geht.

Nur gehen mir die Worte von meiner besten Freundin nicht mehr raus. Ich denke die ganze Zeit darüber nach, ob ich keine Gefühle mehr habe und es mir nur einrede. Ist total dämlich, ich weiß.

Sie versucht mir allgemein meine Beziehung mies zu reden, da sie selber unglücklich ist.

Ist es denn nicht normal, dass man in gestressten Situationen nicht die ganze Zeit super happy ist? Der Partner ist ja keine Droge.

Aber allein der Gedanke, dass meine Gefühle für ihn verschwinden könnten, machen mich fertig. Eher würde ich mir 100 Mal das Herz brechen lassen,als ihm wehzutun.

Sorry für dieses Mimimi.

Aber wie seht ihr das?

Wenn ich wirklich keinerlei Gefühle mehr hätte, würde ich nicht morgens als erstes und abends als letztes an ihn denken, würde mich nicht auf ihn freuen, würde seine Nähe meiden und wäre von ihm genervt oder nicht?

Meine Mum und mein bester Kumpel meinen ebenfalls, dass ich immer so glücklich wirke, wenn wir beisammen sind oder ich von ihm rede.

Was denkt ihr?

...zur Frage

ich weiß nicht wasn mit mir los ist, vielleicht kann mir einer einen Rat geben wie ich vorgehen soll?

Hallo,

ich versuche es so kurz zuhalten wie es geht.

Ich hatte eine sehr schwierige Kindheit u.a. mit Körperlicher Gewalt und Psycho Terror.

Wirklich Schlimm wurde es 2007, wo ich versucht habe durch "Online Spiele" mir eine Sorgenfreie Welt aufzubauen, da mein Privates Leben nicht Lebenswert war. Süchtig nach diesen Spielen bin ich bs heute nicht, jedoch versuche ich vergeblich bis heute dort etwas ruhe zufinden was mittlerweile nicht mehr klappt. Meine Mutter war "extrem"Schizophren erkrankt ohne sich helfen zu lassen. Circa 2009 fing meine "schwere Depression" an die mich stark be-einträchtigte im Leben. Ich musste Permanent Stark sein für meinen jüngeren Bruder, war ein Vater für ihn, habe permanent meine Sorgen bei Seit geschoben. Ich habe durchgehend bis zum Suizid meiner Mutter ihren Psycho Terror ertragen müssen, so das es nie eine Woche ohne Ärger gab. Ich habe mit der Zeit mehrere Persönlichkeiten aufgebaut die bis heute alle nicht "echt" sind. Da ich ein wahres ich niemanden zeige. Jedenflals hat meine Mutter suizid begangen was mich eigentlich relativ kalt ließ . Ich habe sogar geprüft ob sie tot ist und sie vom Galgen runter geholt. Ich war von den einen Tag auf den anderen auf mich alleine gestellt da ich von meiner Familie keine Unterstützung hatte, und ich sehr früh merkte ich kann mich mich auf niemanden verlassen so das ich mich selbst um mich kümmerte :

Mein Problem:

Ich bin seit 2009 schwer depressiv, mitlerweile weiß ich garnicht mehr wie ich früher war, da ich nie ein Problemloses Leben Hatte.Grob gesagt ich habe in meinen jungen Jahren schon die "krassesten" Sachen erlebt die ich hier nicht aufgezählt habe.

Bisher war ich schon 5x in Behandlung jedoch ohne erfolg, außerdem habe ich einen starken Menschen Hass entwickelt, das ich die meisten Menschen "verachte" da ich ihre Probleme/Verhalten lustig und lächerlich finde das bezieht sich auch auf andere Personen die Depressiv sind. Wo ich mir jedesmal wünsche solche kleinen Probleme hätte ich gerne von solchen Waschlappen die wegen einer kleinigkeit schon total am ende sind.(einfach nur zum verachten) aus meiner Sicht

Gibt es den Einrichtungen für "extreme" Fälle bzw für chronisch Depressive oder hat jemand eine Rat was ich dagegen tun kann

...zur Frage

Ich 22 ertrage mein Leben nicht mehr, 4 Jahre lang bin ich immer zuHause bei meiner Familie, Loch im Herz. Ich zittere, schwere Depression, Hilfe?

Ich habe in den ganzen 4 Jahren nichts Spassiges gemacht und habe das Gefühl, dass meine Zeit schon abgelaufen ist. Noch nie habe ich Silvester ausserhalb von zu Hause unternommen. Ich weine jeden Tag, vor allem an besonderen Festen, wie Knabenschiessen, Bundesfeiertag, einfach alles sogar heute. Ich wohne in der grössten Stadt in CH, aber habe nichts Besonderes, Verrücktes erlebt, wobei ich lachen konnte. Ich bin einfach erbärmlich und habe Depression seit 4 Jahren. Meine Geburtstage hatte ich auch nie mit Freunden erlebt, ich bin einfach ein 1.69m Versager, der nichts auf die Reihe krieget, habe immer Angst vor mir selber und werde immer krankhafter und verrückter. Was habe ich nur falsch gemacht, dafür, dass ich mein Schicksal auf diese Weise erleiden muss. Ich war nett zu jeden, war hilfsbereit, genügt das denn nicht mehr. Selbst jetzt weine ich, vor meiner Vergangenheit, weil ich weiss, dass die Jüngeren schlauer und mehr erlebt haben, als ich. Weder saufen und rauchen tat ich nie. Ich bin jetzt im bis April im Militärdienst, davor Lehre abgeschlossen. Ich versuche meine Identität zu finden, seit mehreren Jahren, trauere mich meiner Kindheit und fühle mich schlapp und dümmer von Tag zu Tag. Kann nicht mehr klar denken, zuhören, mitreden, einfach diese Schwäche. Krank! Keine Therapien bitte! Die hatte ich schon und habe es abgebrochen, aufgrund meiner Krankenkasse, weil Sie nicht mehr diese Kosten übernehmen können. Ich kann nicht mehr ich bin zu feige für alles und muss meine Suizid baldmöglichst anfangen. Wieso können Menschen solche Mistkerle sein, wieso lebe ich hier? Ich bin nur ein altes Werkzeug, dass in der Vergangenheit rumstöbert, währenddessen die Jüngeren mich übertreffen. Würde ich weiter leben, 10 Jahre später werde ich weiterhin bereuen, wieso ich so eine schlechte Vergangenheit hatte. Seit 2 Jahren schreibe ich auf solche Webseite, aber finde keine Antwort auf meine Befreiung! Ich habe zu grosses seelisches Leiden und mein Körper kann nicht mehr weiter. Die Leute draussen mit ihre Freunde, macht mich eifersüchtig & so krank im Kopf. Der Grund: Es sollte ehrlich gesagt mir alles zugeschrieben sein. Ist vielleicht das Problem, dass ich zu nett war zu jedem oder einfach immer die Hausaufgaben machte, erklärt es mir? Ich habe mein Arsch für jeden hier aufgerissen und somit dankt sich jeder bei mir. Ich hasse mich von Stück zu Stück immer mehr, wenn ich mich im Spiegel ansehe, nun obwohl ich standardmäßig gut aussehe, trotzdem ist das, wie ein Stich in meinem Herzen. Kann mir jemand eine plausible Antwort geben, denn ich frage mich jedes Ende Jahr / jeden Tag, wieso ich ein unverdienter Miststück, weiterhin leben soll, wenn er seit 4 Jahren kein Spass gefunden hat, aber dafür den Rest seines Lebens immer leiden muss? Ich bin Müll und werde als ein dummer Versager für den Rest meines Lebens, selbst nach meinem Tod abgestempelt. Bin immer zuHause seit Jahren, wie ein Vogel im Käfig. Liebe kenne ich nicht, Schmerz dafür umso mehr!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?