Ich möchte wegen Mobbing in der Probezeit Kündigen, möchte aber.....?

6 Antworten

Dir ist aber schon bewusst, dass es bei Eigenkündigung eine Sperre des ALG gibt, wenn Du nicht einen guten Grund für die Kündigung hast (z.B. Attest vom Arzt dass Du aus gesundheitlichen Gründen diese Arbeit nicht weiter ausführen kannst/darfst).

Wenn Du kündigst, musst Du die Frist von zwei Wochen einhalten. Du kannst jederzeit und während der Probezeit zu jedem beliebigen Termin kündigen. Ob Du krank bist oder nicht, spielt keine Rolle.

Wenn Du z.B. heute die Kündigung abgibst, fängt die Frist von 14 Tagen morgen an zu laufen und der letzte Tag der Betriebszugehörigkeit wäre der 17. Dezember.

Wenn Du bis dort arbeitsunfähig bist, brauchst Du selbstverständlich nicht mehr zur Arbeit gehen.

Mir fallen 3 Dinge dazu ein:
1) Kündigen und krankschreiben lassen - Rückenschmerzen sind ja da
2) Mit dem Arbeitgeber oder einer Vertrauensperson dort reden - Mobbing ist soweit ich weiß inzwischen nicht mehr "erlaubt" und kann gerichtlich auch geahndet werden. Ein Arbeitgeber MUSS dagegen vorgehen.
3) Wären die Rückenschmerzen nicht, zu einem Psychologen gehen - ich denke nicht dass der dich NICHT krankschreiben wird, wenn du unter dem Mobbing so leidest.
Einfache Antwort: Ja kannst du

Es heisst Probezeit, weil es keine Kündigungsfrist gibt.
Heisst Du kannst in der Zeit gehen wann immer Du willst und der Betrieb kann Dir kündigen wann immer er will.

Es muss kein Grund genannt werden und es gibt auch keine Kündigungsfrist.

Im Vorstellungsgespräch und des unterschreiben des vorläufigen Vertrages wurde mir gesagt das die Kündigungsfrist in der Probezeit 2 wochen beträgt 

0
@apophis

Tjoa, dann haben die gelogen.

Das bezweifle ich aber sehr.

Würdest Du mal verraten, wo Du Deine "Weisheiten" so her hast?

0

@apophis;

Es heisst Probezeit, weil es keine Kündigungsfrist gibt.

Wo hast Du das denn her?

Selbstverständlich gilt auch während einer Probezeit eine Kündigungsfrist. Wenn sie nach § 622 BGG Abs. 3 geht, sind das zwei Wochen zu jedem beliebigen Termin.

Findet ein Tarifvertrag Anwendung, kann die Frist auch kürzer sein.

Fristlos kann man in der Probezeit nur im Ausbildungsverhältnis kündigen. Hier gilt dann der § 22 BBiG.

2
@Hexle2

Tatsächlich nur bei Ausbildungen?

Ok, "weiter" bin ich noch nicht und das auch nur im Allgemeinen gelernt.
Gut, dann entschuldige ich mich für mein Unwissen/falsches Wissen und freue mich was gelernt zu haben :)
Und natürlich, dass dies aufgeklärt wurde, ich will ja nichts falsches verbreiten.

1
@apophis

Alternativ kannst Du natürlich auch einfach soviel Mist bauen, dass Du eine fristlose Kündigung bekommst.^^
Einfach ein paar Sachen einstecken.

0

Was möchtest Du wissen?