Ich möchte umziehen aber das Jobcenter erlaubt es nicht was kann ich machen

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Einfach umziehen, denn

"Ob Sie als Hartz-4-Empfänger umziehen oder nicht - das ist ganz allein Ihre Entscheidung und bedarf keinerlei Zustimmung der ARGE. Jedoch übernimmt die Behörde die Kosten für den Wohnungswechsel nur dann, wenn er begründet und zuvor genehmigt worden ist."

( quelle: http://www.umzug-ratgeber.de/Umzug-in-allen-Lebenslagen/Umzug-trotz-ALG-II/)

"Generell kann jeder ALG II Empfänger umziehen - egal ob mit oder ohne Zustimmung der ARGE, genau dieses Recht wird auch durch die Formulierung des § 22 Abs. 2 Satz 1 SGB II zum Ausdruck gebracht, denn dort steht "soll" und nicht muss. Dabei ist es auch unerheblich, ob er/sie innerhalb des Ortes oder in einen anderen Ort innerhalb der BRD umzieht. Das folgt ebenfalls aus der Formulierung des § 22 Abs. 2 Satz 1 SGB II, denn dort ist von "bisher örtlich zuständigen kommunalen Trägers" sowie von "der für den Ort der neuen Unterkunft örtlich zuständige kommunale Träger" die Rede. Anderer Ort = anderer Träger."

"

Hartz IV 4 Hartz IV News Urteile Hartz IV Hartz IV Forum Fragen & Antworten Hartz IV GEZ Befreiung bei Hartz IV Hartz IV Wohnung Hartz IV Formulare Hartz IV Musterwidersprüche Hartz IV & Kind Bewerbungshilfe ALG II Probleme Hartz IV Newsletter Widerspruch 1 Euro Job Alg II Leitfaden Beruf & Hartz IV Arbeitslosigkeit- Was nun? Elterngeld Sozialmagazin Abitur nachholen Hartz IV Links Jobsuche Hartz IV - ALG II Hartz IV News Hartz IV News

Hartz IV-Antrag Bedarfsgemeinschaft ALG II Elterngeld Rechner Hartz IV Ratgeber Pfändungssicheres Konto (P-Konto) Kinderzuschlag Hartz-IV Übersicht Hartz IV Regelsatz Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Miete & Hartz IV | Wohnung bei Hartz 4 Bürgerarbeit Ausbildung und Hartz IV Mehrbedarf Hartz IV Hartz IV Warmwasser- und Energiekosten Anrechnung des Überbrückungsgeldes bei Hartz IV Umzug bei Hartz IV / ALG II Suchen Hartz IV Beratungsstellen Günstigen Strom suchen Hartz IV Radio Ihr Artikel bei uns Wohnung Suchen Unterzeichnen gegen HARTZ IV Konzept Heizkosten Check Impressum Kontakt

Hartz IV: Ratgeber Umzug

Was muss man beachten, wenn man umziehen will Generell kann jeder ALG II Empfänger umziehen - egal ob mit oder ohne Zustimmung der ARGE, genau dieses Recht wird auch durch die Formulierung des § 22 Abs. 2 Satz 1 SGB II zum Ausdruck gebracht, denn dort steht "soll" und nicht muss. Dabei ist es auch unerheblich, ob er/sie innerhalb des Ortes oder in einen anderen Ort innerhalb der BRD umzieht. Das folgt ebenfalls aus der Formulierung des § 22 Abs. 2 Satz 1 SGB II, denn dort ist von "bisher örtlich zuständigen kommunalen Trägers" sowie von "der für den Ort der neuen Unterkunft örtlich zuständige kommunale Träger" die Rede. Anderer Ort = anderer Träger.

Wenn man mit Zustimmung der ARGE umziehen will, bedeutet dies, dass man lt. SGB II § 22 Abs. 2 die Zustimmung zur neuen Wohnung vor Unterschrift des Mietvertrages einholen muss. Mit Zustimmung können auch Umzugskosten und Mietkaution nach SGB II § 22 Abs. 3 beantragt werden.

Wenn man ohne Zustimmung der ARGE umziehen will, gibt es dabei einiges zu beachten: 1. Die neue Wohnung darf nicht teurer sein als die alte, da nach SGB II § 22 Abs. 1 Satz 2 nach einem nicht genehmigten Umzug die ARGE für die neue Wohnung nur die Kosten zahlt, die es zuvor für die alte Wohnung gezahlt hat. Kostet die neue mehr, muss man die Mehrkosten für die Zeit dieses ALG2-Bezuges selbst tragen. 2. Man muss mindestens 25 Jahre alt sein, denn: - lt. SGB II § 22 Abs. 2a übernimmt sonst die ARGE die Kosten der Unterkunft nicht, bis man 25 Jahre alt ist. - lt. SGB II § 20 Abs. 2a erhält man statt 100% nur 80% der Regelleistung, bis man 25 Jahre alt ist. 3. man bekommt mit Sicherheit keine Umzugskosten oder Mietkaution nach SGB II § 22 Abs. 3."

quelle: siehe kommi

Das Center muss keinen Umzug erlauben. Es kann höchstens eine Zusicherung abgeben, dass die neuen Kosten voll übernommen werden.

Das muss es aber nur, wenn ein Umzug nötig ist: "Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist ..." Absatz 4 in http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Wenn nun jeder eine Zusicherung erhält, der über Dreck beim Eingang jammert ... Also muss erstmal wer kommen und kucken, ob das auch stimmt.

Aber ihr könnt ja auch ohne Zusicherung umziehen und kriegt die neuen Kosten voll übernommen - wenn die nicht höher sind als jetzt.

Warum also warten? Das Center weiß das und wird sich sicherlich nicht beeilen mit dem Kucken nach dem Dreck am Eingangstor ...

Gruß aus Berlin, Gerd

Das Jobcenter kann dir das verwehren, ja! Du kannst es nochmals versuchen, die bis zum Chef durchkämpfen, mit nem Anwalt kommen. Aber ob du Erfolg haben wirst, ist die andere Frage.

Als ich noch mit meinem Ex-Partner zusammen war wollten wir in eine angemessene Wohnung umziehen. Wir haben zu dem Zeitpunkt zu zweo Leuten in einer Einzimmer-Wohnung glebt, die gerade mal 36,5 qm hatte. Bei der Suche haben wir uns genau an qm-Vorgaben und Mietsätz gehalten und als wir dann im Prinzip alles zusammen hatten hieß es nur: Nein Sie dürfen nciht umziehen. Auf die Frage wieso nciht, bekamen wir zur Antwort: Warum denn, sie haben ein Dach überm Kopf, ein Bett, ein Kühlschrnak, ist doch alles super.

Indivia 17.10.2012, 23:06

Hast du dir das schriflich geben lassen? Ich meine wenn man sich so leicht abwimmeln lässt, klar versuchen die das um Kosten zu sparen, aber nciht alles was Die Sb sagen ist wahr.

0
Indivia 17.10.2012, 23:49
@steffi2710

man sollte NIE mit dem JC telen, denn dann hat man absolut nix in der Hand, alles wichtige sollte man schriflich gegen Kopie mit Eingangsbestätigung machen . Ich will dich jetzt nciht belehren, aber nimm den Hinweis bitte ernst, den unser Jobcenter hat schon Weiterbewilligungsanträge und so verschlampt.

0
steffi2710 21.10.2012, 12:02
@Indivia

Hallo Indivia danke für deine antwort das werde ich jetzt auch machen danke

0

wenn du keine Umzugskosten seitens Jobcenter erstattet haben möchtest, dann dürfte deinem Umzug nichts entgegenstehen. Allerdings was der Kostenübernahme der neuen Wohnung anbelangt, sollte diese sich im Rahmen der KdU-Richtlinien bewegen. Hier bitte nachschauen, http://www.harald-thome.de/oertliche-richtlinien.html

Warum sollte das Jobcenter deinen Umzugswunsch ablehnen? Hast du es schriftlich vorliegen, dann stelle doch bitte den Ablehnungsgrund hier ein.

steffi2710 17.10.2012, 23:22

Nein ich habe es nicht schriftlich ich habe mit denen telefoniert und sie sagte nach ihrere meinung müsste ich nicht umziehen und es kommt einer von ner aussenstelle und müsste das prüfen aber aber wann er kommt wiesen sie nicht und solange habe ich keine zeit

0
helmutgerke 17.10.2012, 23:29
@steffi2710

Steffi, wenn du von denen kein Geld zum Umzug benötigst und auch die neue Wohnung bewegt sich im Rahmen der KdU-Richtlinie kannst du ohne Genehmigung umziehen.

Da braucht keiner kommen und prüfen oder was auch immer.

Also im ersten Schritt, prüfen ob neue Wohnung den Jobcenter Vorgaben entspricht.

Wenn ja, Mietvertrag bzw. Vermieterbescheinigung dem Jobcenter verbunden mit dem Antrag der künftigen Übernahme zusenden.

Umziehen.

0

Wenn das Jobcenter genehmigen würde, würde es für alle Folgekosten aufkommen müssen. Das will es nicht, weil es keinen wichtigen Grund für den Umzug gibt.

Wenn Du ohne Genehmigung umziehst, hat das folgende Konsequenzen:

  • Das Jobcenter übernimmt maximal die angemessene Miete, jedoch nicht mehr als bisher

  • Niemand übernimmt Kaution, Renovierungs- und Umzugskosten

Das heißt: Es wird Dir nicht verboten, jedoch wirst Du das finanzielle Risiko selbst tragen müssen.

die neue Wohnung hätte weniger Quadratmeter die miete wehre gleich

Das ist der Grund für die Verweigerung des Umzugs. Du bezahlst in Deiner Wohnung, die Du zur Zeit bewohnst, den gleichen Mietpreis wie in der Kleineren.

Die Miete wäre gleich???? Der Vergleich hinkt gewaltig, denn wenn Du für weniger Quadratmeter dasselbe wie jetzt an Miete zahlst, ist diese Wohnung eigentlich teurer, daher wird der Umzug abgelehnt!

steffi2710 17.10.2012, 23:07

Hallo es geht hauptsächlich um das umfehlt es ist nachts sehr laut Polizei kommt immer und es ist sehr Dreckig im Eingang unzumutbar für meine kinder trotzdem erlauben sie es nicht

0
talladin 23.10.2012, 08:00
@steffi2710

Beantrage den Umzug schriftlich und geb auch gründe an. Die miete ist gleich aber weniger Quadratmeter ergo ist die Wohnung an sich teurer. Schreib denen doch genau diese gründe das es den Kindern schadet dort zu wohnen. Ansonsten da du eh keine Umzugskosten etc. brauchst zieh doch einfach um? Du musst nur dran denken dem Amt eine Änderungsmitteilung (schriftlich!!!!) zukommen zu lassen das sich die Adresse ändert. Am besten machst du das vor dem Umzug sobald sicher ist du ziehst am datum X um. So geht es nicht unter und du bist auf der sicheren Seite. Der einzige nachteil ist das das Amt keine Renoverungskosten trägt auch in 3 jahren nicht wenn das Streichen mal fällig ist.

0

Was möchtest Du wissen?