Ich möchte nicht das meine Freundin ihr Pferd reitet?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich kann deine Sorge nachvollziehen. Ich würde an deiner Stelle diese Sorge auch gegenüber deiner Freundin auch offen ansprechen, dass du dir sorgen um ihre Gesundheit und die des Kindes machst.

Allerdings denke ich mir auch, dass sich deine Freundin mit diesem Pferd auch ein gewisses Problem zugelegt hat.

Wenn sie jetzt das Trainieren aufhört, kann sie auf ein sich derartig benehmendes Pferd ruhigen Gewissens ja eigentlich keine RB drauf setzen - wird sie wahrscheinlich auch nicht wollen - d.h. das Pferd dürfte die nächste Zeit entweder gar nicht menschlicherseits beschäftigt werden (was dem Pferd bei richtiger Haltung nichts ausmacht und andererseits vielleicht bei einem misshandelten Pferd vielleicht auch mal nicht schadet, dass Pferd einfach nur Pferd sein zu lassen). Selbst wenn euer Kind dann auf der Welt ist, dürfte es auch hier für deine Freundin unter Umständen schwer sein, mit ihrem Trainer weiterzumachen - verletzt werden kann sie ja bei dem Verhalten, den das Pferd an den Tag legt, immer noch. Dann "schadet" sie sich vielleicht nur selbst, aber als Mutter sollte sie ja auch darauf bedacht sein, sich nicht selbst zu schaden, um euer Kind aufziehen zu können.

Natürlich muss man nicht immer vom schlimmsten und dem schlimmstmöglichen Verlauf eines Unfalls ausgehen, aber gerade in dieser Situation als junge Eltern dann quasi ein im Handling nicht ungefährliches Pferd zu haben, sollte man sich aus meiner Sicht schon gründlich überlegen!

Vielleicht spuken diese Gedanken, dass sie das Pferd unbedingt vor Ende ihrer Schwangerschaft "reitbar" machen möchte, in ihrem Kopf herum, was sie zu unnötigen Risiken verleitet.

Aber rede mit ihr über deine Sorgen - und zwar nicht in Form von Vorwürfen, sondern mit Verständnis und eben der Liebe zu ihr und eurem Kind und dem Wunsch, beide unversehrt zu wissen.

ich kann deine gedanken absolut nachvollziehen.
aber: reiten ist bis kurz vor der schwangerschaft erlaubt und wird teilweise sogar empfohlen. wie und ob mans macht, entscheidet frau ganz allein. auch wenn das kind von dir ist, ist es ihr körper.

nun aber zu deinem problem. auf einem potentiell gefährlichen pferd ( aus welchen gründen auch immer) geht es nicht. da gebe ich dir total recht.

allerdings machst du einen entscheidenen fehler: ( zumindest liest es sich so) Du siehst das pferd offensichtlich als gegner/ als feind/ als tier, welches dein kind verletzen oder gar töten könnte.
das ist zwar richtig soweit, aber bei einer pferdefrau wirst du danit auf granit stoßen!
ich an deiner stelle( oder was ich mir von meinem mann wünschen würde: unterstützung. lern longieren, fahr mit in den stall, mach mit, freunde dich mit dem pferd an. hilf ihr, aber überwache sie nicht.
tatsache, es ist gefährlich. ich würds mal so diplomatisch versuchen, pferdefrau ist pferdefrau, da kommt nix gegen an. auch kein dicker bauch. ansonsten: klartext reden, aber das wird in streit enden;)

So sehr ich mich als Berufsreiter über eine reitende Partnerin freuen würde; ich würds in dem Fall auch nicht wollen. Kümmern klar, ist immernoch genug Gefahr, am Anfang der Schwangerschaft vielleicht mal ein paar Runden Schritt reiten. Aber gerade, wenn man sich auf das Kind freut, sollte da doch die Vernunft überwiegen. Ja, bis so lange wie geht (wegen Bauch) reiten ist schon oft gut gegangen, oft aber auch nicht. Runterfallen kann man immer.

Also, ein 14jähriges Pferd ist eher mittleren Alters, jung ist das schon längst nicht mehr. Die meisten Pferde werden so im Durchschnitt etwa 25-30 Jahre alt, bei guter Pflege können sie natürlich wesentlich älter werden. Aber das nur so vorweg.

Ich kann Deine Sorge absolut nachvollziehen. Bitte sie doch, die paar Wochen noch, bis euer Nachwuchs auf die Welt kommt, nicht mehr in den Sattel zu steigen. Weise sie darauf hin, dass selbst das Stolpern über einen Bordstein mit anschließendem Sturz ein Risiko darstellt, sowohl für euer Kind als auch für sie. Sag ihr, dass Du Angst um sie hast. Deine Bedenken sind absolut berechtigt!

Und vielleicht könnt ihr ja auch für die paar Wochen bis dahin einen guten Problempferdetrainer engagieren, der das Pferdchen ein wenig auf den richtigen Weg bringt und ihm seine Angst nimmt. Bitte lasst unbedingt auch den Rücken des Pferdes von einem Chiropraktiker oder Physiotherapeuten abchecken, die sehen Blockaden leichter als ein Tierarzt. Es kann nämlich durchaus sein, dass dort auch die Ursache des Bockens und Steigens liegt.

Hey

14 Jahre ist im besten Alter also gar nicht mehr jung :). Rede auf jedenfall mit ihr. Frag doch deine Freundin ob sie nur für die letzten 2 Monate Bodenarbeit macht, und sich bissel Hilfe holt. Oder vielleicht auch mit dem "Klicker" arbeitet. Longieren fällt mir auch gerade ein ;). Ich wünsche euch viel Glück

nun ja...

wenn da irgendwas grösseres vorfällt und sie verliert euer kind dabei, dann ist sie eine mörderin.

nicht vor dem gesetz, sondern moralisch gesehen. sie bringt leichtsinnig das leben von ZWEI menschen in gefahr.

vielleicht solltest du ihr das GENAU so sagen.

was das pferd tut oder nicht ist da gleichgültig. generell sollte sich in der schwangerschaft nur mit ausdrücklicher genehmigung des arztes überhaupt noch aufs pferd gesetzt werden.

du kannst das pferd wahrscheinlich nicht wirklich beurteilen, da deinem text nach zu urteilen pferde eine seitenspezies sind, mit denen du dich nur beschäftigst, wenn du musst. aber das tut überhaupt nichts zur sache.

du hast mit deinen bedenken absolut recht!

14 Jahre ist für ein Pferd nicht mehr Jung. Vielleicht hat er auch einfach zu viel Energie, das haben die meisten Pferde im Herbst/Winter. Deine Freundin sollte ihn bevor sie ihn reitet erst mal in der Halle/auf dem Platz frei laufen lassen für ca. 30 Mintuten. (Dabei zusehen) und dann kann sie einschätzen ob es heute zu gefährlich ist mit ihm zu reiten oder eben nicht. 

Vielleicht passt aber auch der Sattel des Pferdes nicht mehr. Das ist auch ein häufiger Grund.

Frag sie halt erst mal, ob sie ein bisschen vorsichtiger beim Reiten sein kann. Denn Sie kennt das Pferd garantiert besser als du und wenn sie schon 7 Jahre reitet und wie du gesagt, hast schon mal so ein Pferd hatte, kennt sie sich damit auch sehr gut aus. Und kann selber einschätzen ob das Pferd im Moment "gefährlich" ist oder wird. 

Jasminanne 20.11.2016, 19:08

P.S.: Ich hab kein eigenes Pferd und hatte auch noch nie eins. Dass alles sind nur Vermutungen. (Reite nur auf Schulpferden)

0
Secretstory2015 20.11.2016, 19:08

Eine Schwangere gehört nicht in den Sattel! Das ist für beide lebensgefährlich, da reicht Vorsicht nicht aus!

2
Viowow 20.11.2016, 19:33

so ein pferd wie beschrieben kann jederzeit "explodieren", das kann man idr vorher nur schwer einschätzen.

6
Jasminanne 20.11.2016, 19:46
@Viowow

Achso, hab nur gedacht, wenn sie so ein ähnliches Pferd hatte (natürlich ist jedes Pferd individuell), kennt sie sich damit aus und kann es schon einschätzen.

0
alcaponymo 20.11.2016, 21:25
@Jasminanne

Auch der beste Reiter kann vom Pferd fallen. Oder mit dem Pferd. Das ist nicht vorherseh- oder einschätzbar. 

Und gerade wenn man dabei das Leben des ungeborenen Kindes in Gefahr bringt.. Das muss nicht sein

1

Sie geht auch mit deinem Kind über die Straße, da könnte sie auch ein Auto überfahren. Du könntest sie ja gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz lieb darum bitten und ihr erklären, dass du dir Sorgen um sie und euer Baby machst. (Sag ihr um Himmels Willen UNSER Kind und nicht mein Kind)

Aber es ist halt ihre Entscheidung, und sie setzt sich ja auch anderen Risiken aus, ganz kann man das eh nicht vermeiden. Vielleicht könntet ihr für die Zeit ja jemanden finden, der das Pferd so lange reitet, ich schätze mal, dass sie deswegen nicht aufhören will, weil dann niemand das Pferd reitet und es alles verlernt.

 

Secretstory2015 20.11.2016, 19:17

Sie geht auch mit deinem Kind über die Straße, da könnte sie auch ein Auto überfahren.

Dieses Risiko ist deutlich besser einschätzbar, als ein misshandeltes Pferd, welches regelmäßig steigt und buckelnd durch die Gegend springt. Eine hochgradig Schwangere hat im Sattel einfach nichts verloren.

weil dann niemand das Pferd reitet und es alles verlernt.

Also innerhalb von den paar Wochen verlernt ein Pferd nichts ... Wirklich nicht, das ist totaler Käse!

4
netflixanddyl 20.11.2016, 19:54

Deine Antwort ist echt Quatsch.

1
seguiendo 20.11.2016, 20:29
@netflixanddyl

Ich kenne jemand, deren Pferd nach einer Krankheit, die nur ein paar Wochen gedauert hat, ganz viel neu lernen musste bzw. nicht mehr mitgemacht hat. Aber mal davon abgesehen: Kann sein, dass ihr Recht habt, aber auch im Internet gelten gewisse Regeln der Höflichkeit. Und solche Sachen wie "Deine Antwort ist echt Quatsch" gibt es auch in höflich.

0
Secretstory2015 20.11.2016, 21:33
@seguiendo

Was war denn daran unhöflich? Es war keinesfalls beleidigend oder Ähnliches. Ich kenne wesentlich unhöflichere Wege, Deine Aussage zu kommentieren, habe mich aber keiner dieser Variationen bedient.

1
seguiendo 20.11.2016, 22:00
@Secretstory2015

schlimmer geht immer ;)

ich meinte aber vor allem netflixanddyl, du hast ja sachlich zu dem Thema geschrieben, bloß "totaler Käse" ist in meiner Welt auch unhöflich.

0

Ich würde zum nächsten Frauenarzttermin mitgehen und die Ärztin im Beisein der Freundin drauf ansprechen. Diese wird deiner Freundin auch davon abraten. vllt bringt es etwas, wenn sie es von wem anders hört 

Was möchtest Du wissen?