Ich möchte morgen aufhören zu rauchen. Wisst ihr wie ich meine Sucht Gedanken bekämpfen kann?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Jeden Tag eine Schachtel mit 16. Einfache Lösung: Jeden Tag das Zigarettengeld für die nicht gerauchten Zigaretten zurück legen - am besten physisch in eine kleine Spardose, ein Marmeladenglas etc. - und dann beobachten, wie die Summe wächst. 

Bitte Freunde, die rauchen, dir 5 Zigaretten einzeln zu geben. Diese legst du z.B. in eine Dose (undurchsichtig) für den absoluten Notfall. Also du darfst im absoluten Notfall pro Monat 5 Zigaretten LANGSAM rauchen, aber nur, wenn du es absolut nicht mehr aushalten kannst.

Regeln fürs Aushalten: Bei Gelüsten etwas bestimmtes Anderes machen als zu rauchen  (überlege dir, was du da machen könntest, am besten wäre etwas Ablenkendes) und danach 30 min warten, und wenn es dann wirklich unbedingt sein muss, langsam und genüsslich eine rauchen. Danach sollte aber für einen vereinbarten Zeitraum (mindestens 1 Tag) wieder keinesfalls eine geraucht werden.

Bedenke, dass du nur noch 5 Zigaretten hast und bedenke, wie viel du sparst, wenn du nicht rauchst.

Suche dir ein Sparziel, etwas, dass du dir nach einer Woche, einem Monat, mehreren Monaten vom bis dahin gesparten Geld kaufen möchtest. Es kann auch etwas Günstiges sein, dass du dir sonst nicht leistest (mal als Beispiel Schokoladentafel für 3 €). Oder etwas, das du gern fürs Hobby etc. hättest.

Jedes mal, wenn du eine Zigarettenschachtel siehst oder in Versuchung bist, dem Kaufdrang nachzugeben, nimm das Geld und lege es in ein Sonderfach im Portemonnaie oder gönne dir davon etwas anderes.

Vermerke, wie viele Tage du pro Woche rauchfrei bist und versuche, die Anzahl zusammenhängernder Tage immer weiter zu verlängern.

Eine Stunde, 2 Stunden, 5 Stunden, 10 Stunden, 1 Tag, 2 Tage, 3 Tage etc., 1 Woche, 2 Wochen usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe über 10 jahre geraucht und einige male versucht aufzuhören, aber nie hat es geklappt, bis ich mir eine elektrische geholt habe und damit war das rauchen aufhören überhaupt kein problem mehr und ging wie von selbst. 

Innerhalb weniger monate habe ich mit zigaretten komplett aufgehört, weil ich einfach keine lust mehr darauf hatte. Meine natürliche faulheit hat mich dabei unterstützt. Ich ging zum rauchen immer raus und das ist wesentlich umständlicher, als mal eben zur elektrischen zu greifen. Nun ist da zwar immernoch nikotin drin, aber darin sehe ich kein problem, denn ich wollte ja mit dem rauchen aufhören und nicht mit dem nikotin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ablenken... Kaugummi kauen, Sport usw... meinetwegen Liebe machen, aber bloß nicht rückfällig werden !!! Auch nicht ab und zu, man redet sich das nämlich gerne ein.... eine ist keine und so ein Quatsch....

Das ist eine Gute Sache, Du wirst es merken !!  Toi toi toi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rauchen vermittelt dir ein angenehmes Gefühl. Darum ist es sehr schwierig aufzuhören.

Doch es gelingt bestimmt, wenn du dir einen Ersatz zulegst, der dir mindestens ein ebenbürtiges Gefühl bereitet. Wenn du lange suchst, wirst du sowas finden. Dann ist es ein Leichtes mit Rauchen aufzuhören.

Diese Logik hilft bei jedem Laster, das man stoppen möchte. Die Frage ist, wo finde ich, was mir bessere Gefühle gibt.

Bei jeder Zigarette sage dir, " Es gibt noch was Besseres" Irgendwann wirst du es finden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hab vor ca. 1 1/2 jahren den ascher aus dem fenster geworfen als ich feststellte, daß 2 brennende kippen auf den ascher lagen und ich mir die dritte anzündete. hab damals ca. 35 stck am tag verballert .

der aschenbecher liegt heute noch in nachbars hecke.

nie wieder eine angefaßt bis jetzt.

um die erste zeit zu überstehen ,hilft nur ein eiserner wille und die überzeugung JETZT das richtige zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar hat man entzugserscheinungen. Ablenken. Sich andere Dinge suchen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Es geht nur total - reduzieren funktioniert nicht Sind halt einige harte Wochen. Die schlimmsten Entzugserscheinungen lassen sogar schon nach 2 – 5 Tagen nach. aber es lohnt sich schnell. nichtraucherkurse.info sagt : 

20-30 Minuten nach der letzten Zigarette 
 Etwa die Hälfte des Nikotins der letzten Zigarette ist jetzt abgebaut. Die äußeren Hautschichten werden wieder besser durchblutet und die Hauttemperatur steigt. Hände, Füße und Ohren frieren nicht mehr so leicht. 

Nach 6 bis 8 Stunden 
 Das Kohlenmonoxyd ist weitgehend aus dem Körper entfernt. Ihr Blut kann jetzt deutlich mehr Sauerstoff transportieren. Ihre körperliche Leistungsfähigkeit steigt, Ihr Gehirn wird besser durchblutet und Ihre Konzentrationsfähigkeit steigt merkbar. 

Nach 2 Tagen 
Ihr Herzinfarktrisiko beginnt zu sinken. 

Nach 2 bis 3 Tagen 
 Ihr Geruchs- und Geschmackssinn verbessern sich spürbar. Sie bemerken Gerüche, die Sie seit Jahren nicht mehr gerochen haben. Speisen und Getränke schmecken deutlich intensiver. 
(Dieser Prozess setzt bereits während des LernPlans ein). 
Nach ca. 2 Wochen 
 Ihre Lunge beginnt, sich zu regenerieren. Teer wird abgebaut und abgehustet. Ihre Haut wird rosiger und verliert Ihre graue Farbe. 
(Dieser Prozess setzt bereits während des LernPlans ein). 

Nach ca. 2 Monaten 
 Die Gefahr von Atemwegsinfektionen beginnt zu sinken. Die Lunge kann jetzt ca. 25% mehr Sauerstoff aufnehmen. 

Nach 1 bis 2 Jahren 
Ihr Herzinfarktrisiko ist jetzt etwa so hoch wie bei einem Nichtraucher. 

Nach ca. 7 bis 8 Jahren 
 Ihre Lunge hat sich so weit regeneriert, dass sie sich nicht mehr von der Lunge eines Nichtrauchers unterscheidet. 

Nach ca. 9 bis 10 Jahren 
Ihr Krebsrisiko ist jetzt genau so niedrig wie bei einem Nichtraucher. 

Alle diese Veränderungen können Sie durch körperliche Betätigung und Sport deutlich beschleunigen. 



Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin zwar kein Experte aber stell dir dich einfach mal mit Lungenkrebs vor wie du auf dem Bett liegst und deine Familie sieht dir beim sterben zu.Soll nicht böse gemeint sein aber es kann helfen sich fiese Dinge vorzustellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

viele schaffen den absprung gar nicht erst beim ersten versuch. gerade wenn man gar keine hilfsmittel benutzt.

manche schaffen es mit nikotinpflaster, manche mit champix.

und eine schachtel sehe ich als normal an, was normale leute so rauchen.

viel ist das nicht.

ich habe zu meinen heftigsten tagen etwa 70 am tag geraucht, das finde ich krass oder andere schaffen sogar 90 oder 100 zigis am tag.

ich habe schon oft im leben versucht mit dem rauchen aufzuhören und denke ständig ans aufhören.

2 tage habe ich ohne alles 2 mal durchgehalten.

einmal etwa knapp über 20 tage mit nikotinpflaster.

ich kenne einen der hat mit champix aufgehört und ist schon 3 jahre rauchfrei und eine die 4 jahre damit rauchfrei ist.

eine bekannte von mir hat einmal ohne aufhörmittel 7 jahre nicht geraucht, dann wieder paar jahre normal geraucht und ist nun wieder 2 jahre rauchfrei. sie ist 55 jahre alt.

das aufhören ist eine kunst für sich.

eine bekannte hat mir gesagt man muss einfach durch das leiden durch, etwa 14 tage geht es einem schlecht mit schwitzen und nachts nicht schlafen können.

vielleicht sollte man kaugummi kauen, bonbons lutschen und statt zu rauchen sich was besonders leckeres zu essen gönnen, viel wasser trinken. ich denke so kann man sich bei dem aufhörversuch selbst gut unterstützen.

aber am besten nicht süßkram essen statt zu rauchen, sonst hat man es mit zuvielen kilos zu tun.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?