Ich möchte mit dem Rauchen aufhören. Ich rauche etwa 10 Zigaretten am Tag. Mit welchen Entzugserscheinungen muss ich nach welchem Zeitraum rechnen und wie lang?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Entzugserscheinungen sind in ihrer Ausprägung individuell sehr unterschiedlich. Manche merken so gut wie nichts, andere reagieren vielleicht mit etwas mehr Unruhe oder Appetit.
Das Verlangen nach Nikotin ist nach vier bis sechs Wochen in der Regel verschwunden.
Tipp: Wenn einen die Lust anfällt, dann bewusst innehalten und sich vorstellen, wie mit dem Ausatem das Verlangen ausströmt: als schwarzer oder grauer Qualm, der den Körper verlässt. Das Ganze mindestens 5 Mal.
Du wirst erleben, dass du dich danach deutlich erleichtert fühlst.
GO ON! Aufhören ist eine lohnende Sache! 

Hier noch ein Hinweis:

https://www.gesundheit.de/krankheiten/psyche-und-sucht/rauchen-und-nikotinsucht/mit-dem-rauchen-aufhoeren-12-wirkungsvolle-tipps

Einige Zeit später:
Schade. Über ein 'Danke' hätte ich mich gefreut. Eigentlich doch üblich, wenn sich jemand die Zeit genommen hat, auf eine gestellte Frage vernünftig zu antworten, oder?

1
@Tamtamy

muss mich entschuldigen bei Dir habe in der Hektik vergessen Dir ein Danke zu hinterlassen! Sorry

0

G L Ü C K W U N S C H  zu Deinem Entschluss !

Hast Du ein Smartphone? Es gibt sehr gute Apps (habe bei Android = Play Store reingeschaut). In dem Fall gib im Play Store als Suchwort "rauchen" ein, klick die Angebote an, achte darauf, wieviele die App schon runtergeladen haben (5 Sterne und nur zwei haben die runtergeladen ist ja gaga, sind die Hersteller selbst), lies die Info und unbedingt die Bewertungen darunter. Da wird beschrieben, welche Apps besonders gut helfen und Mut machen.

In meiner ausführlichen Antwort an SchreibVehler auf die Frage

mit dem rauchen aufhören was tun?
https://www.gutefrage.net/frage/mit-dem-rauchen-aufhoeren-was-tun?foundIn=answer-listing#answer-182022200

gebe ich viele hilfreiche Tipps und Hinweise fürs Aufhören mit der Qualmerei.

Viele vor Dir haben aufgehört mit der Qualmerei - Du schaffst das auch.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

.

Die folgenden sind statitische Werte - besonders die Langzeitwerte können sich unterscheiden:

Belohnt wirst Du sehr schnell - hier die positiven körperlichen Auswirkungen:

rauchfrei: Wie sich der Körper erholt

nach 20 Minuten

Puls und Blutdruck normalisieren sich, die Durchblutung verbessert sich
wieder.

nach 8 Stunden

Der Kohlenmonoxid - Spiegel im Blut sinkt wieder auf normales Niveau.
Der Sauerstoff - Spiegel normalisiert sich. Der Raucheratem ist weg.

nach 24 Stunden

Das Herzinfarkt-Risiko beginnt zu sinken.

nach 48 Stunden

Geruchs- und Geschmacksrezeptoren regenerieren sich. Düfte werden wieder
besser wahrgenommen.

nach 3 Tagen

Der Nikotinspiegel im Blut sinkt gegen Null. Abbauprodukte sind noch
einige Tage feststellbar. Das Atmen fällt leichter.

nach 2 Wochen

Die körperliche Leistungsfähigkeit verbessert sich. Der Blutkreislauf
stabilisiert sich. Die Lunge beginnt, Teerstoffe abzutransportieren.

nach 1 Monat

Das Immunsystem beginnt sich zu erholen, die Infektionsgefahr sinkt.

nach 1 bis 9 Monaten

Hustenanfälle und Kurzatmigkeit werden weniger, chronisch gereizte
Nasennebenhöhlen beginnen sich zu regenerieren. Die Flimmerhärchen in
der Lunge erholen sich. Der Schleimabbau wird verbessert, die Lunge kann
sich verstärkt von Fremdstoffen reinigen.

nach 1 Jahr

Das Herzinfarktrisiko ist nur noch halb so hoch wie das eines Rauchers.

nach 5 Jahren

Das Lungenkrebs-Risiko hat sich halbiert, ebenso das Risiko für
Krebserkrankungen in Mund, Luft- und Speiseröhre.

nach 10 Jahren

Das Lungenkrebs-Risiko ist auf dem Niveau eines Nichtrauchers.

nach 15 Jahren

Das Herzinfarkt-Risiko ist auf dem Niveau eines Nichtrauchers.*

Die angegebenen Zeiträume sind selbstverständlich nur Durchschnittswerte.
Die Regeneration ist auch abhängig davon, wie lange und wieviel man früher
geraucht hat und in welchem Lebensalter man wieder Nicht-Raucher wurde.
*Quelle: American Cancer Society/NZZ

http://www.rauchfrei-und-mehr.de/koerper-nach-rauchen.html

Hallo Korbinian,

tipp:

- Es gibt mittlerweile Online Entwöhnungsprogramme die nach Abschluss von der Krankenkasse bezahlt werden sprich man muss in Vorkasse treten!

- Gesunde Ernährung: Probiotischer Joghurt jeden Tag, Walnüsse und viel Obst und Gemüse sowohl viel Trinken (Wasser, Tee) helfen die Entzugserscheinungen zu reduzieren!

Die Entzugserscheinungen richten sich nach deiner Psychischen und Physischen Abhängigkeit! Es kann zu innere Unruhe kommen, Schlafstörungen kommen! Diese Entzugserscheinungen sollten aber nicht länger als einige Tagen anhalten! Wenn doch dann zum Arzt dann hast du ein anderes Problem!  Das größere Problem ist das man gelernt hat in bestimmten Situationen zu Rauchen und das ist das eigentliche Problem da hilft ein Raucherentwöhnungsprogramm viel!

Frohes Aufhören!

Die direkten Entzugserscheinungen sind nach 14 tagen idR vorbei.

Heftiger ist es, sich umzugewöhnen! Die Zigi nach XY-Tätigkeit...daran hat man sich gewöhnt und mit dieser Gewohnheit zu brechen ist mMn das Schwerste. Ich habe vor 25 Jahren (!) das Rauchen aufgehört und habe in bestimmten Situationen heute noch manchmal ein Kribbeln in den Fingern, nach einer Zigi zu greifen... gsd bin ich mittlerweile zu stur, um dem nachzugeben.

Die ersten 2 bis 3 Monate merkst dus am Meisten mit den Entzugserscheinungen. Kommt dann natürlich auch darauf an, wie lange du geraucht hast. Was bleiben wird ist, dass du gelegentlich einen Guster auf eine Zigarette bekommst. Dass ist dann aber nicht mehr schlimm. Stell dir einfach vor, du möchtest z. B. einen Kaffee trinken, und kannst grad nicht. Der Guster vergeht schnell wieder. Viel Erfolg dabei, ich habs vor 4,5 Jahren geschafft.

Je nachdem, wie dein Körper drauf ist, wirst du das Verlangen auf jeden Fall spüren!

Dann solltest du einfach darüber nachdenken, wie viel Geld du sparst, und wie gesund du plötzlich lebst und das nichts mehr nach Qualm stinkt.

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist schwer, aber wenn du BEWUSST darüber nachdenkst, sind die Momente der Lust auf eine Zigarette schnell vorbei. Wichtig: Trinke am Besten in nächster Zeit weniger Alkohol. Das fördert das Verlangen und auch die Hemmschwelle sich eine zu schnorren.

Nervosität, schwitzen, unwohlsein etc. Wie lange hast du denn geraucht? Generell sagt man aber, dass die ersten 3 tage die schwierigsten sind

Bin selbst kein starker Raucher gewesen. Ich kenne aber aus Erfahrung, dass einem die Zigarette zu bestimmten Ritualen fehlt. ALso z.B. in der Pause auf der Arbeit, nach dem Essen, bei Langeweile, Zeit überbrücken, um sich zurück zu ziehen,.. usw.

Mach dir deine Gelegenheiten zum Rauchen ausfindig und versuche sie in einer FOrm zu kompensieren, dass du von deinem Verlangen nicht plötzlich überrascht wirst. Das Bedürfniss dannach ist oft schneller da als der Verstand.

Du wirst es nicht beim ersten Versuch schaffen. Probiere es weiterhin. Jeder kann es schaffen. Mach es nicht von Anderen abhängig.

Was möchtest Du wissen?