Ich möchte mit 18 unbedingt ausziehen, wie soll ich das anstellen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich habe einen Nebenjob wo ich im Monat ca. 400€ verdiene aber ich gehe jetzt mal davon aus dass es nicht ausreicht um eine Wohnung zu finanzieren.

Du könntest mit 18 einen Abzweigungsantrag für das Kindergeld stellen, dann wäre es vielleicht noch möglich Wohngeld zu beantragen und das könnte reichen um eine Wohnung zu finanzieren.

Die andere Möglichkeit wäre, sich an das Jugendamt wenden und dort die Situation von zu Hause schildern.

Hey, diese Situation kenne ich nur zu gut. Ich bin mit 16 ausgezogen, und habe es so angestellt, dass ich zum Psychologen gerannt bin und der mir dann ein Attest fürs Arbeitsamt ausgestellt hat, dass ein zusammenleben mit der Familie nicht mehr tragbar ist. Zack konnte ich ausziehen. Probiere es mal so. Viel Glück

"Gibt es irgendeine Möglichkeit dass der Staat mich vllt. unterstützen könnte?"

Du kannst das Kindergeld auf dich überschreiben lassen. Das wars.

Ich glaube es gibt auch irgendwas, wo der Staat die erste Wohnung unterstützt oder so. Und eben das Kindergeld, aber das wird dir vermutlich auch nicht so viel bringen, das ist ja nicht so hoch^^

Und wenn du eine Wohngemeinschaft machst?

Nö. Deine Eltern sind unterhaltspflichtig und sie müssen das regeln- entweder indem sie deine Bude bezahlen oder sich bei dir wohnen lassen, dann ist die Pflicht getan. Du hättest höchstens eine Chance, wenn du alles hinschmeißen würdest, du dir eine superseltene besondere Ausbildungsstelle suchst, die es nur 500km von die zu Hause entfernt gibt und du belegen kannst, dass du leider bei dir im Ort nichts gefunden hast. Dann gibt es theoretisch Mittel und Wege, dass du natürlich umziehen musst und deine Eltern (ja auch wieder deine Ellis) dich da unterstützen müssen. Und wenn sie das nachweislich nicht können, dann, aber auch erst dann, hilft der Staat mit BAB. Aber der Staat - für den jeder hier Steuern zahlt - ballert nicht meine Kohle wieder dafür raus, dass jemand zu Hause nicht klarkommt. Mag bei dir jetzt schlimm sein, warum auch immer, aber tausend andere jammern auch wie unabhängig sie jetzt sein wollen und wie pseudo-erwachsen sie jetzt sind und ausziehen wollen, die kriegen auch nix.

Weil das was hier abgeht definitiv nicht mehr als normal zu betrachten ist. Oder erachtest du es als normal, dass einem mit Schlägen gedroht wird wenn man bei einer Bewerbung seinen Nachnamen mit angibt? Oder kurz davor ist dich und deine Mutter zusammen zu schlagen weil man "meine Freßse" gesagt hat?

0
@seriousnukem

Ähm, dann schick deine Bewerbung einfach ab und besprech das nicht mit irgendwem? Deine Post geht keinen was an, auch nicht was du da reinschreibst. Und mit Schlägen drohen ist ja noch nicht geschlagen werden.

0
@Jamiraaa

Er hat meiner Mutter gerade fast eine runtergehauen bis mein Bruder sich eingemischt hat.

0

Deine Eltern sind gegenüber Dir unterhaltspflichtig, daher wirst Du zunächst mal keine Hilfe vom Staat erhalten, auch deswegen, weil es bei Dir zu Hause zwar nicht unbedingt sehr nett ist, aber objektiv kein Grund erkennbar ist, warum man das nicht durch intensive Gespräche - ggf. mit Hilfe des Jugendamtes - hinbekommen sollte...

Wenn Du 18 bist, hast Du Anspruch auf Barunterhalt, solange Du in der Erstausbildung bist. Wenn Deine Eltern solvent sind und Du Dich auf einen heftigen Streit mit ihnen einlassen willst, kannst Du also ausziehen und den Auszug von Deinen Eltern finanzieren lassen...

Der Staat (und damit wir, die Steuerzahler) hat nicht die Aufgabe, zur Problemlösung unfähige und/oder unwillige Familien zu finanzieren, wir haben alle selber mit unseren eigenen Familien zu tun und müssen unsere Probleme auch selbst lösen...

Dein Kindergeld was du aber nur bis spätestens bis zu deinem 25ten bekommst :D

Da du unter 25 Jahre bist... und solltest vom amt geld beziehen muss du bei den ein Grund angeben warum du eine eigene wohnung haben willst

(KG) Kindergeld würdest du auf dein Konto bekommen

Wenn du ausziehst, bekommst du das Kindergeld, nicht mehr deine Eltern. Aber rede doch erstmal mit ihnen.

Nein,nein,nein,nein, ganz schlechte Idee. Mit meiner Mutter würde es gehen, mit meinem Vater kann man es aber komplett knicken. Wenn ich versuche darüber mi ihm zu reden kann ich jetzt schon sagen dass es das Donnerwetter meines Lebens geben wird. Das mit dem Kindergeld klingt gut.

0

Was möchtest Du wissen?