Ich möchte mich am liebsten auf meiner Schule und auf meiner Arbeit als schwul outen. Beide sind aber vom kirlichen Träger Caritas. Was tun?

8 Antworten

Erst mal herzlichen Glückwunsch, dass du dir in deiner eigenen Identität inzwischen so sicher bist, dass du dich gerne auf deiner Arbeit outen möchtest! :) Voll gut!

Bei einem kirchlichen bzw. vor allem bei einem katholischen Arbeitgeber wäre ich da ehrlich gesagt ziemlich vorsichtig! Die katholische Kirche hat tatsächlich leider das Recht, ihr eigenes Arbeitsrecht anzuwenden, auch wenn dieses in vielen Punkten nicht mit dem allgemeinen deutschen Recht, insbesondere mit dem Antidiskriminierungsgesetz zu vereinbaren ist. Momentan scheint sich da ein bisschen was zu ändern. Aber wirklich sicher ist das alles nicht und die Kirche ist da leider nach wie vor nicht an das Antidiskriminierungsgesetz gebunden.

Vielleicht hilft es dir aber auch, erst einmal nur mit Leuten aus deinem beruflichen Umfeld zu sprechen, die du gut kennst und denen du vertraust. Solange du keine öffentlichen Aushänge machst oder nicht direkt mit der Leitung deiner Schule bzw. Arbeitsstelle sprichst, solltest du mit den Menschen in deinem persönlichen Umfeld auf deiner Arbeitsstelle eigentlich problemlos sprechen können.

Solange du bei einem katholischen Arbeitgeber bist, kann es aber eben leider sinnvoll sein, darauf zu achten, dass nirgendwo offiziell was über deine sexuelle Orientierung steht. Also, keine öffentlichen Aushänge oder so. :D Aber solltest du mal in irgendwelchen schwul-lesbischen Vereinen Mitglied werden, Ämter übernehmen oder so, solltest du auch darauf achten, nicht auf Fotos auzutauchen und nicht mit vollem Namen auf der Homepage zu stehen. Zumindest kenne ich das aus den Vereinskontexten, in denen ich aktiv bin, von anderen so.

Viel Erfolg! Viel Mut! Und Alles Gute für dich!

Eigentlich kann es deinem Arbeitgeber egal sein, welche sexuelle Orientierung man hat. 

Letztendlich darf er dich nicht anders behandeln (Grundgesetz, Antidiskriminierungsgesetz). 

Aber letztendlich braucht sich heutzutage niemand mehr outen. Der eine hat einen Freund, der andere eine Freundin, ja und? 

Das gilt leider nicht für die Kirche als Arbeitgeber. Ist eine skurile Situation, dass wir ein Antidiskriminierungsgesetz haben und es nicht für alle gilt, aber meines Wissens ist es immer noch rechtens in Deutschland, dass die Kirche ein völlig anderes Arbeitsrecht hat als alle anderen Arbeitgeber. Und leider hat die Kirche tatsächlich das Recht, Homosexuellen Angestellten zu kündigen.

1

Dazu kann ich dir nur eines sagen was hätte denn zum Beispiel die evangelische Kirche dagegen wenn du dich outest ich kenne die christliche Kirchen immer so dass sie jeden Menschen so nimmt Wer ist ich habe selbst eine Behinderung und werde zwar nicht von der Caritas versorgt aber habe eine Behinderung und bin dazu noch selber schwul obwohl ich mich nicht allen gegenüber  zu bekennen würde. wer das wissen möchte wird fragen und wenn er fragt oder sie kannst du es ja offen sagen desweiteren werde ich mich mal für dich erkundigen ob das ein Kündigungsgrund ist, wenn man sich dazu bekennt.

Was möchtest Du wissen?