Ich möchte Meinen Kater mit meinem Welpen zusammengewöhnen, aber schwieriger als ich dachte :((?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wir haben die zwei jetzt zusammengelassen immer wieder in einem Raum. (Türe geschlossen-sonst würde uns der Kater schon alleine wenn er ihn sieht weglaufen). “

Genau das war ein großer Fehler.

Bei einer Zusammführung 

von Hund und Katze ist das erste Gebot:Die Katze muß immer die Möglichkeit haben sich zurückzuziehen.

Du kannst die Tiere nicht mit Zwang aneinander gewöhnen.

Katzen sind sehr territorial,für sie ist der Hund ein unverschämter Eindringling dessen Sprache sie nicht kennt und daher fühlt sie sich bedroht.

Das kannst Du ihr nicht verübeln.

Durch das einsperren hast Du der  Katze nun noch mehr Angst gemacht und Du hast ihr Vertrauen zu Dir nicht gerade gefördert.

Welche Erwartungen hast Du denn? Du hast den Hund doch erst seit zwei Wochen.

Ich habe zur Zeit eine Pflegehündin und es hat drei Monate gedauert bis sie und meine Katzen sich aneinander gewöhnt haben.

Lass Deinen Kater jetzt erst mal ganz in ruhe denn er ist im Moment sehr verstört. Wenn er nicht mit dem Hund in einem Zimmer sein will dann ist das sein gutes Recht.

Wie lange es dauert um sich aneinander zu gewöhnen bestimmen die Tiere, nicht Du. Deshalb musst Du einfach Geduld haben und die Tiere nicht bedrängen.

Aus meiner Erfahrung mit Hunden und Katzen weiß ich, das es eher selten der Fall ist das Hunde und Katzen sich gar nicht aneinander gewöhnen können. 

Leider geben viele Tierhalter viel zu früh auf statt den Tieren Zeit zu geben.

Die Vorstellung das der Hund und die Katze miteinander spielen und die allerbesten Freunde werden sollte man erst einmal vergessen. Ich will nicht sagen das es unmöglich ist aber erst einmal müssen sie lernen sich gegenseitig zu respektieren. Wenn ein inniges Verhältnis dabei entsteht dann ist das schön aber man sollte nicht zu viel erwarten.

In der jetzigen Situation solltest Du dem Hund beibringen das aufgeregtes Verhalten in der Gegenwart der Katze nicht erwünscht ist. Das bedeutet kein bellen, kein angespanntes fixieren der Katze und kein herumgehüpfe bei einer Aufforderung zum spielen. Das mußt Du so lange üben bis er beim Anblick der Katze vollkommen ruhig und entspannt bleibt.

Wenn sie irgendwann freiwillig in einem Zimmer sind und beide entspannt sind wird nach einer ungewissen Zeit die Neugier siegen. Wenn es dann zu einem Kontakt kommt und die Katze keine Angst mehr hat wird es wahrscheinlich auch mal vorkommen das die Katze dem Hund eine Ohrfeige gibt wenn es ihr zu viel wird. 

Ich denke das hat fast jeder Hund schon erlebt der mit einer Katze unter einem Dach lebt. So lange es nicht zu einem Kampf kommt oder Blut fliesst solltest Du nicht eingreifen denn auf diese Weise lernt er die Grenzen der Katze zu respektieren. 

Viel Spass noch mit Deinen Vierbeinern und lass ihnen die Zeit die sie brauchen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das schlimmste wie schon gesagt wurde, beide Tiere in einen Raum zu sperren. Wenn der Welpe mal 2-3 x eins auf die Mütze bekommt, merkt er schnell das ist nichts.

Der Kater brauch immer einen Rückzugsort immer oben und sicher , wo er ihn beobachten kann, aber auch Ruhe hat vor dem Welpen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass die Tiere in Ruhe. Irgendwann gewöhnt sich der Kater an den Hund und die beiden können sich anfreunden. Allerdings erzwinge keine Konfrontation nach dem Motto: Ihr werdet nicht schnell warm miteinander? Ich sperre euch in einen Raum bis ihr es euch anders überlegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbie080914
25.02.2016, 01:33

Naja... Es ist aber auch so wenn der kater im wohnzimmer am tisch sitzt und der Hund hereinkommt sieht ihn der kater von oben zu und ist ganz friedlich .. Läuft auch nicht weg und nichts... Aber falls der kleine versucht rauf zu klettern ( was er nichg kann, weil er zu klein ist), merkt das der kater natürlich gleich, da er ihn nicht aus den Augen lässt und dann faucht er aber mehr nicht.

Lg danke für die antwort 

0

Also das schlimmste was du tun kannst ist, die beiden in einem Zimmer einzusperren. Katzen müssen sich zurückziehen können, wenn sie sich nicht wohl fühlen, was nun mal der Fall ist, wenn so ein aufdringlicher, kleiner Hund andauernd schwanzwedelnd ankommt und den Kater bedrängt. Der Hund freut sich und die Katze versteht es als Warnsignal und reagiert dementsprechend. Stell genug Rückzugs- und Aussichtspunkte (schön hoch, damit er alles im Blick und ruhe vor dem Hund hat) für die Katze zur Verfügung und die beiden werden sich irgendwann annähern. Spätestens, wenn der Hund irgendwann etwas ruhiger wird und den Kater einfach links liegen lässt, das finden Katzen super. Man kann da nichts erzwingen. Ich wette der Kater hat auch nicht sofort mit dir schmusen wollen, als er zu euch kam. Er musste sich bestimmt auch an dich gewöhnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbie080914
25.02.2016, 01:50

Dankeschön ! :) ser hilfreich :)

0

Ohr könnt doch der Katze nicht die Fluchtmöglichkeiten rauben... 

Die katze braucht einen sicheren Rückzugsort wo der Hund nicht mal in die Nähe kommt

Dann braucht das einfach zeit. Sowas geht nicht innerhalb einiger Tage, sowas kann Monate dauern

Dazu kommt das viele Freigänger von hunden gejagt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast komische vorstellungen -der kater hat kein interesse it einem welpen zu spielen und umgekehrt genauso.

es sit falsch eine konfrontation der tiere in einem geschlossen raum zu machen

katzen brauche immer fluchtpunkte/offene tueren und fenster.

den hund solltest du an die leine nehmen und achten dass er sich ruhig verhaelt -nicht bellt, ncht in reichtung kater zieht etc.

mit geduld und empathie werden sich die tiere aneinander gewoehnen und akzeptieren.

muss ja nicht ne dike freundschaft daraus entsehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

als erstes - niemals etwas erzwingen. katzen sind sturköpfe und lassen sich weitaus weniger trainieren als hunde. außerdem erzeugst du permanentstreß, wenn die katze keine rückzugsmöglichkeit hat.

einfach beide tiere so normal wie möglich behandeln. evtl. den hund ab und zu zurückhalten, wenn er allzu aufdringlich wird. zeit ist jetzt erst mal das beste. entweder gewöhnt sich die katze oder du behälts (leider) einen hasenfuß.

PS: ein zweites katzenklo halte ich für sehr wichtig, damit sie möglichst unbedrängt ausweichen kann.  viel glück mit den beiden.  :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbie080914
25.02.2016, 01:40

Danke für deine tolle Antwort ! :) 

0

kenne das problem...

unser wuffi (rüde 4 monate) + unsere miss miau (1,5 jahre) ,konnten sich am anfang auch nicht schnüffeln.besonders die mietzekatze war da immer sehr auf abstand. tollpatsch rusty immer vollgas und spielen wollen.

da gabs auch oft wilde verfolgungsjagden durch die ganze bude  mit fauch und miau + bell.

mittlerweile haben die zwei sich aneinander gewöhnt und harmonieren recht gut miteinander ohne unser zutun.

gib den 2 einfach zeit,erzwingen kannste eh nix

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbie080914
25.02.2016, 01:36

Danke für den super Tipp!!!

0

Der Kater redet chinesisch und der Hund portugiesisch...

 Nun sagt der Hund - hey ich möchte mit Dir spielen...( wedelt mit dem Schwanz)

Der Kater aber versteht Schwanzwedeln als aufgeregt sein oder sogar Achtung ich Greif gleich an..

Es dauert ne Weile bis die beiden portuchinesisch können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Summerween
25.02.2016, 01:30

portuchinesisch, wie süß :D

0
Kommentar von catweasel66
25.02.2016, 01:33

kann ich nur betätigen. bis beide wissen was der andere will, vergeht ne zeit. manche blicken es gleich, bei anderen dauert es länger.

0
Kommentar von Barbie080914
25.02.2016, 01:34

Danke sehr hilfreich und was würdest du mir raten? Sie einfach beide in der wohnung laufen lassen? ... Kater hölt sich sowieso immer oben auf wo der kleine nicht hin kommt falls er merkt das er kommen könnte? ..

0

Was möchtest Du wissen?