Ich möchte kündigen, chef erlaubts nicht, wer hat recht?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das, was im Vertrag steht, gilt! Also bestehe auf deine 2 Wochen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
01.03.2016, 19:42

Das ist in diesem Fall falsch!

0

Du schreibst, Du hast erst am 01.10.2015 einen Arbeitsvertrag geschlossen, arbeitest aber schon seit 4 Jahren bei diesem Arbeitgeber.

Die im Arbeitsvertrag genannte Frist von 2 Wochen gilt für eine Probezeit (maximal 6 Monate); da Du aber schon seit 4 Jahren bei diesem Arbeitgeber arbeitest gibt es keine Probezeit mehr mit diesem neuen Arbeitsvertrag, demzufolge gilt für Dich auch nicht die Kündigungsfrist von 2 Wochen.

Du musst Dich, so bedauerlich das für Dich sein mag, an die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats halten - insofern hat Dein Arbeitgeber Recht, wenn er Dich noch einen Monat bis zum 31.03. behalten will.

Du kannst also frühestens , wenn der Arbeitgeber Deine Kündigung noch am 03.03. erhält, zum 31.03. kündigen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
02.03.2016, 15:01

Ergänzung:

Ich gebe hier einen Kommentar von Maximilian112 wieder, dem ich mich trotz meiner Antwort anschließe:

Ich gebe Dir zwar recht, aber der Chef hat den AV so vorgelegt
(nehme ich mal an) und eine verkürzte Kündigungsfrist hineingeschrieben.                                                                              Er wird damit leben müssen. Der AN ist nicht unbedingt verpflichtet das BGB zu kennen. Er hat sich bei Vorlage des Vertrages darauf verlassen, das der Chef weiß was er hineinschreibt.

Wenn Du also mit einer Frist von 2 Wochen kündigst, uner Berufung auf die Vertragsformulierung - obwohl diese sachlich-inhaltlich falsch ist - dann hat der Arbeitgeber "Pech gehabt".

Wie es allerdings aussehen würde, wenn es deswegen zu einer juristischen Auseinandersetzung käme, wage ich nicht zu prognostizieren!

0

Wenn in deinem Arbeitsvertrag 2 Wochen Kündigungsfrist steht, dann musst du nach Abgabe der schriftlichen Kündigung noch 2 Wochen arbeiten. Vertrag ist Vertrag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grinchie
01.03.2016, 17:55

im meinem vertrag stehts mit 2 wochen bei bis zu 6 monaten arbeitszeit,
danach gesetzliche frist. meinen vertrag hab ich seit dem 01.10.2015.
also erst 5 monate. also sollte ich da kein wenn und aber hören und darauf bestehen?

0
Kommentar von Familiengerd
01.03.2016, 19:44

@ Sthiel:

2 Wochen sind in diesem Fall falsch!

0

Wie lange arbeitest Du dort schon? Die Kündigungsfrist des AN liegt in der Regel bei einem Monat. In der Probezeit geht das schneller.

Grundsätzlich: Dein Chef / Arbeitgeber darf Dir überhaupt nicht vorschreiben wann Du kündigen darfst. Das ist allein Deine Entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grinchie
01.03.2016, 17:51

ich arbeite dort seit insgesamt 4 jahren, mal aushilfe, mal vollzeit, mal teilzeit, so wies schule und fos zugelassen haben. aktuell sind es bestimmt 6 monate als teilzeit!

0

Wie lang ist denn Deine Frist? 2 Wochen gibt es nur in der Probezeit.

Ist die Frist richtig dann hat der Chef kein Mitspracherecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grinchie
01.03.2016, 17:55

im meinem vertrag stehts mit 2 wochen bei bis zu 6 monaten arbeitszeit,
danach gesetzliche frist. meinen vertrag hab ich seit dem 01.10.2015.
also erst 5 monate. also sollte ich da kein wenn und aber hören und darauf bestehen?

0

Also wenn in deinem Arbeitsvertrag zwei Wochen geregelt sind, dann sollte sich auch dein Chef daran halten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grinchie
01.03.2016, 17:55

im meinem vertrag stehts mit 2 wochen bei bis zu 6 monaten arbeitszeit,
danach gesetzliche frist. meinen vertrag hab ich seit dem 01.10.2015.
also erst 5 monate. also sollte ich da kein wenn und aber hören und darauf bestehen?

0
Kommentar von Familiengerd
01.03.2016, 19:43

@ Laleu:

Das ist in diesem Fall falsch!

0

Verträge sind allgemein da um eingehalten zu werden und das von beiden Seiten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?