Ich möchte gerne sehr große Bilder machen (zB.: 12.000 x 8.000). Jetzt mein Problem: Meine Spiegelreflexkamera macht nur 6.000 x 4.000?

5 Antworten

Hallo!

  • Was verstehst du unter sehr grossen Bildern?
  • Definiere bitte einmal, was du überhaupt vor hast.

Denn die Bildauflösung (Kamera) hat nur indirekt mit der Endauflösung des 'Bildes' zu tun, je nach dem für welchen Zweck es verwendet werden soll.

Das hier angesprochene 'Stitchen' erfordert die Ermittlung des Nodal-Punktes und einen speziellen Aufnahmekopf für die Kamera plus Stativ. Dann eine Software zum Zusammenfügen der einzelnen Bildteile zu einem Gesamtbild.

Du solltest dir aber auch darüber im Klaren sein, dass du bei einem hochwertigen Ergebnis, zB im 4-Farb-Druck, dich in Speicherplatzdimensionen bewegst, die zwar speicherbar sind, aber die die Verarbeitungsgeschwindigkeit deines Rechners in die Knie zwingen kann, bis zur absoluten Undurchführbarkeit.

LG Bernd.

6000x4000 ist schon ordentlich (Meine Nikon D800 macht ca.7360x4920)

Die Pixel Masse sagen nicht viel aus.
Möchtest du das Bild ausdrucken, und in welcher Größe nach cm?

Viel Pixel auf dem Computer nützt dir gar nichts, du bekommst nur längere Ladezeiten und beim bearbeiten längere Wartezeiten, ...je nach Leistung des Computers.

Also ich möchte es möglichst groß ausdrucken

0
@DM6835

Ein 6000x4000 Pixel Bild macht ein Druck von ca. 
214x143cm. Bei grösserem Ausdruck wirds dann etwas pixelig.

2
@najadann

Das wird so schon pixelig, 214 x 143cm sind 72dpi bei der Pixelanzahl. Für einen vernünftigen Druck muss es mit mehr dpi gedruckt werden, dann wird es kleiner sein.

0
@kuechentiger

....wie kommst du auf 72ppi?

über die Auflösung wurde nichts geschrieben, ist Sache der Kamera, bez.w. der Aufnahmequalität. Beste Qualität erreichst du im RAW-Modus (Ich  arbeite immer mit AdobeRGB auf 300ppi.)

0
@najadann

wie kommst du auf 72ppi?

indem man die angegebene Pixelzahl mit deiner Bildgröße verrechnet, ganz einfach!

0

bei solchen grössen reicht schon 90 dpi. keiner schaut sich das plakat von 30 cm an...

1

okay.. für nen guten druck eher 150

0

Für gute Ergebnisse brauchst Du ein Stativ und einen Nodalpunktadapter. Die einzelnen Bilder sollten sich um knapp ein Drittel überlappen.

Fürs Zusammenrechnen der Bilder bieten sich Hugin und ähnliche Programme an. Keine Ahung, ob Photoshop das inzwischen vernünftig kann.

Also ein Stativ habe ich aber einen Nodalpunktadapter nicht. Geht's trotzdem?

0
@DM6835

Ja, gehen tut es. Aber es besteht die Gefahr, dass Du Geisterbilderusw bekommst.

0

Wie muss ich denn am besten Vorgehen? Denn drehen reicht ja nicht ich muss die Kamera etwas weiter stellen

0
@DM6835

Nein, die Kamera stellst Du besser nicht "etwas weiter".

Du solltest sie um den Nodalpunkt drehen.

0

photoshop kann das sogar sehr vernünftig. alles automatisch.

0

Wo/ Was ist denn der Nodalpunkt?

0
@DM6835

Der Nodalpunkt ist die physikalisch falsche aber umgangssprachlich häufig benutze Bezeichnunng für die Eintrittspupille eines Objektivs.

Lies Dir mal den entsprechenden Artikel (und die dort verlinkten Artikel) in der Wikipedia durch. Da ist auch Dein Vorhaben (inkl. Stolpersteinen) gut beschrieben.

0

Was möchtest Du wissen?