Ich möchte gerne in einem islamsichen Land bzw. wo die Mehrheit Muslime bilden leben. Welche könnt ihr empfehlen zum Leben?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also wirklich empfehlen .... wird schwierig. Ich selbst stamme aus Persien und würde gerne dort leben, wenn ... ja wenn es dort nicht so beschi*sen wäre.

Ich habe in den letzten 5 Jahrzehnten wohl einen Großteil der islamischen Länder bereist - teilweise mehrfach - und habe keines gefunden, dass ich Deutschland vorziehen würde.

Bruder, Du kannst hier Deinen Glauben leben, solange Du nicht glaubst, dass die Schariah der rechte Weg sei.

P.S.: "Scharia(h)" wird im Quran nicht ein einziges mal erwähnt. Die Schariah ist eine Erfindung des fundamentalistischen Sunnitentums.

Danke für Dein P.S. :)

4

"islamisches Land" und "wo das leben modern ist", also das ist eine contradictio in adiecto, das beißt sich, wie das hölzerne Eisen.

Ich meine, das Leben der herrschenden Klasse in einigen islamischen Ländern ist durchaus sehr modern, nur eben nicht für das Volk, zb in den Golfstaaten - und ich schätze du wirst eher zum Volk gehören. Und fürs Volk gibts die Steinigung, das Handabhacken, das Köpfen, das Auspeitschen als Standardbehandlung der Ungläubigen, der Sünder, und auch als Massenbelustigung fürs rechtgläubige Volk. Schau einfach mal rein, in youtube, und später erzählst du uns dann, obs gefallen hat.

Ich kenne Syrien aus der Zeit von Assad Vater. Das war es ein ordentliches Land, das mir sehr gefallen hat.

Wandere dorthin aus, sorge dafür, dass der Krieg aufhört und baue das Land wieder auf. Das empfehle ich dir.

hm... also in einem Land friedlich zu leben, wo Muslime die Mehrheit bilden... das wird schwierig... außer... man ist dort aufgewachsen... und kennt kaum was anderes.... 

kurz: unterwirft sich den Gegebenheiten

ansonsten, gilt, jedenfalls nach Aussage dieses Gemeindevorstehers... die BRD als das zur Zeit "islamistischte" Land....ab 2.:30

aber insgesamt ist es ja "kurz".... also alles ansehen, bitte

Also wenn du genug geld hast wūrde ich nach malaysia oder brunei. Aber kommt auch immer drauf an was fur ein leben still du hast.

Was hältst du von Saudi Arabien? Oder sind die Wahabiten nicht dein Ding?

Möchtest du in einem mehrheitlich muslimisch-bewohntem Land leben, oder in einem Staat, der mit der islamischen Gesetzgebung regiert? Letzteres ist bei Ländern wie der Türkei, Saudi-Arabien, Ägypten usw. nicht gegeben.

Wenn es dir einfach darum geht, ein möglichst ruhiges, 'sicheres' Leben in einem 'islamischen Umfeld' zu verbringen, kannst du dies an vielen Orten tun; du musst nur einen passenden Stadtteil finden - aber wenn du wegen dem System gehen möchtest, wirst du in den oben erwähnten Ländern auch nichts besseres finden..

Außerdem gibt es wichtigere Dinge als Stabilität & Sicherheit; das Diesseits ist kein Ort der Ruhe: ,,Oder meint ihr etwa, ihr würdet ins Paradies eingehen, ohne dass etwas Ähnliches über euch gekommen sei wie über diejenigen, die vor euch dahingegangen sind? Not und Unheil erfasste sie, und sie sind erschüttert worden, bis der Gesandte und diejenigen, die mit ihm gläubig waren, sagten: Wann kommt die Hilfe Allahs? Doch wahrlich, Allahs Hilfe ist nahe." [2:214]

,,Das Leben in dieser Welt ist wahrlich nichts als ein Spiel und Vergnügen. Und wahrlich, die Wohnstätte des Jenseits ist für jene besser, die gottesfürchtig sind. Wollt ihr denn nicht begreifen?" [6:32]

Danke, das bestätigt weitgehend das, was ich auch meine.... Es gelingt keiner Religion, und erst recht nicht dem islam... ein Land aufzubauen, wo irgendeine Form einer "friedlichen" Gemeinschaft herrscht....

Es ist seither nur rechtsstaatlichen, freiheitlichen Demokratien gelungen... ein annähernd solches System aufzubauen...

Drum sind ja auch alle willkommen, die sich dem anschließen wollen....

kein Gott-System... sondern ein für Menschen von Menschen gemachtes, humanes System...

eine "Flucht" in Stadtteile, wo Muslime die Oberhand haben... wäre da eher abträglich...

denn dort herrscht meist ein ähnliches System wie in den 57 unfriedlichen, islamischen Ländern

Es ist in 57 Ländern NICHT gelungen ein islamsiches System einzuführen.. wo Muslime sagen: "dort will ich GERNE leben"... da wird es auch im 58. land nicht gelingen... auch nicht im 59. 

Es ist schön zu sehen, dass immer mehr Muslime selbst erkennen, dass der Islam nur "Unzufriedenheit" schafft...

Christen haben längst erkannt, dass "christliche Regierungen" auch nur Unzufriedenheit erzeugen würden...

Was zählt ist "Menschlichkeit".. keine imaginäre Göttlichkeit

Willkommen im Club !

5
@Jogi57L

Was zählt ist einzig der Islam; und die von Ihnen erwähnten 57 Länder sind nationale, demokratische oder diktatorische Staaten; und haben mit dem Islam eben genauso wenig zu tun, wie Deutschland mit dem Christentum.

Unzufriedenheit mag der westliche, dekadente Lebensstil wohl schaffen, aber nicht der Islam & eine lange geschichtliche Blütezeit bezeugt die Überlegenheit eines wahren islamischen Systems; welches nach dessen Zerstörung, auch durch den ach-so-friedlichen Westen, nun überall am Zurückkehren ist...

0
@JeSuisMusIima

Missionarische Glaubenspropaganda pur, verbreitet mit dem Eifer der Konvertitin.

Die natürlich auch nicht weiß, wo sie sonst leben wollen würde...

2
@JeSuisMusIima

Für WEN zählt der Islam, liebe JeSuisMuslima, außer für Dich?

Für die Millionen und Abermillionen Menschen, die unter einem - wie Du sicher behaupten würdest - falsch verstandenen Islam leiden?

Für wen darfst Du denn postulieren, dass "einzig" der Islam zähle??

Und Deine Aussage ist also die: Wenn in den 57 islamischen Ländern die Menschen leiden und / oder unzufrieden sind, dann ist der westl. Lebensstil schuld?

Der Islam, liebe JeSuisMuslima, hat sich selbst zerstört: Durch Entwicklungsverweigerung! - Der Islam ist als Religion per se zur Selbstzerstörung prädestiniert - konsequent gelebt KANN er nur Selbstzerstörung führen, denn wenn einmal alle anderen Religionen ausgelöscht sind, dann werden die Feinde Allahs bei den Muslimen gesucht und gefunden (wie auch heute schon ersichtlich)

2
@JeSuisMusIima

Der "Westen" ist nicht "ach so friedlich"... könnte sich aber zunehmend dazu entwickeln, jedenfalls im Rahmen einer rechtsstaatlichen, freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft.

Es hat sich gezeigt, dass religiöse Systeme keinen "Frieden" bringen konnten, und auch nicht können....

WARUM ?

--> weil es immer wieder egoistische und von unseligen Trieben geplagte religiöse Führer gab/gibt...die dann ihre eigenen Bedürfnisse als religiöse modifizier/t/en.

Und ja, "Deutschland" hat mit "dem Christentum" eher partiell zu tun...

.. aber Staat und Religion sind ja auch getrennt...

evtl. soll es auch so --oder ähnlich--sein... 

Wie schon Jesus sagte: "mein Reich ist nicht auf/von dieser Welt"

_____________________________________________________

Ich messe "Religionsstaaten" daran, nach welchem "Recht" die Richter urteilen....

Da ist mir jetzt niemand bekannt, wo die Urteile anhand der Bibel begründet.....

In sogenannten "islamischen Staaten" sieht es da schon etwas anders aus....

________________________________________________________

Vermutlich hast Du aber dennoch stückweise Recht.

"Es wird keiner menschlichen Gesellschaft letztendlich je gelingen... nach religiösen/göttlichen Regeln den Staat zu gestalten"

Es sei denn, ALLE Menschen würden aus eigener innerer Überzeugung sich in jedem einzelnen religiösen Punkt einig sein, UND genau danach leben WOLLEN...

Solange da aus Religion oder sozialem Umfeld irgendein Erwartungsdruck besteht, kann das NIE gelingen.

_______________________________________________________

eine lange geschichtliche Blütezeit bezeugt die Überlegenheit eines wahren islamischen Systems

Wäre so ein System überlegen gewesen, wäre es nicht vernichtet worden....

aus 2 Gründen:

1.) "Allah" hätte seine Systeme zu schützen gewusst....

2.) jeglicher Mensch/Krieger o.ä.

hätte erkannt, wie wunderbar und friedvoll und lebenswert es ist, in einem wahren islamsichen System zu leben.... 

...und jegliche Handlung gegen so ein System, sofort eingestellt.... und eher um "Aufnahme in diese Gemeinschaft" gebeten, denn es zu bekriegen.

( was wir ja gerade erleben, nur eben andersrum... viele Muslime erkennen den Segen einer westlichen Demokratie, und beantragen Asyl... wobei ich jetzt nicht die Kriegsflüchtlinge meine...die haben kaum eine Wahl....

... jedenfalls die finanziell gut gestellten... konnten eine Schleusung buchen... die finanziell schlecht gestellten dummerweise nicht... weil die islamischen Schleuser da wenig "Menschlichkeit" gelten lassen.....)

______________________________________________________

M.E. idealisierst Du den Islam zu etwas, was er nie war, nicht ist, und nie sein wird...

WOBEI, würden wir der Bibel glauben, könnte es durchaus sein, dass "der Islam" stark am Vormarsch ist.. je näher "der jüngste Tag" rückt....

hoffen wir mal, dass entweder bald so sein wird, ------oder besser doch NIE , was uns Agnostiker sicherlich angenehmer wäre....!

Was meine ich ?

-->

Offenbarung 13,7:

 Und ihm wurde Macht gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden 

Johannes 16, 2 ff

„Ja, es kommt die Stunde, da jeder der euch tötet, Gott damit einen Dienst zu erweisen glaubt. Das werden sie tun, weil sie weder den Vater noch micht kennen.

Wer glaubt, Allah einen Dienst zu erweisen, wenn er Nicht-Muslime eliminiert ?

Offenbarung 20 : 4

Und ich sah Stühle, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht; und die Seelen derer, die enthauptet sind um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen

Wer arbeitet mit "Enthauptungen" ?

Offenbarung 20

…9

Und sie zogen herauf auf die Breite der Erde und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer von Gott aus dem Himmel und verzehrte sie. 

Wer zieht denn gerade über die gesamte Breite der Erde ?

10

Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den feurigen Pfuhl und Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet war

hm.. woher wußten die damals nur, dass es ein System geben würde.. das einen "Propheten" glorifiziert ?

usw... usf... 

____________________________________________________

Liebe JeSuisMusIima

ich wünsche dir jedenfalls alles gute, und dass dein Glaube dir das bringt, was Du dir erhoffst...

und nein:

ich will nicht, dass Du so wirst wie ich, und ich gebe jetzt Ruhe.... 

1
@Jogi57L

doch noch eine kleine Ergänzung:

Auch nach islamischen Endzeitpophezeihungen sind wir noch sehr weit vom "jüngsten Tag" entfernt...

Das möchte ich gerne mal erleben...

dass es 40 Mal soviele Frauen wie Männer gibt...

und der Reichtum so groß ist, dass keiner mehr etwas von einem anderen annehmen will

Zudem: gemäß diesem moslemischen Gemeindevorsteher, lebst Du ja bereits in dem islamischten Land, das es derzeit gibt....

( ab 2.30)

https://www.youtube.com/watch?v=KXV5BvC0yYo&ab_channel=.Grotte.

1

Als "Lösung" fällt dir da nur das Jenseits ein. 

Damit könntest du allerdings recht haben. Sei aber bitte nicht allzu enttäuscht, wenn du später einmal herausfinden solltest, dass das Paradies nicht existiert. 

Oder, schlimmer noch: Es existiert, aber man lässt dich nicht rein.

3

Saudi Arabien

Gibt es denn noch friedliche islamische Staaten? Da ist ja sowieso überall irgendwas los. Merkwürdig.

Was möchtest Du wissen?