Ich möchte gerne Hauptmieterin werden. Wie stelle ich dies am Günstigsten an, dass die Miete sich auch nicht zu sehr erhöht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zunächst mal mußt Du Dich um die Wohnung bewerben.

Möglich ist auch das die Hauptmieterin Dich gleich in der Kündigung als Interessentin vorschlägt.

Bei einem neuen Vertrag kann der Vermieter eine höhere Miete verlangen. In Regionen wo die sog. Mietpreisbremse gilt, allerdings nicht mehr als 10 % über der örtlichen Vergleichsmiete.

Gute Chancen hättest Du möglicherweise wenn Du nicht zu Hohe Ansprüche, wie z. B. Renovierung, neue EBK etc.

Aber letztendlich entscheidet allein der Vermieter wer neuer Mieter wird. 

Da kannst du nur HOFFEN, dass der Vermieter dich als neue Hauptmieterin akzeptiert. Du wirst die gleichen Unterlagen vorlegen müssen, als ob du dich für eine ganz andere Wohnung bewirbst.

Für den Vermieter ist das eine Neuvermietung. Er kann also neu kalkulieren. Das würde er ja auch tun, wenn er an einen Dritten vermietet.

Mit wem der VM einen neuen Mietvertrag abschliesst und zu welchen Bedingungen, entscheidet er. Mit Kündigung des Hauptmietverhältnisses endet auch dein Untermietverhältnis.

Für deine Verhandlungen wäre es hilfreich zu wissen, dass der VM überhaupt keine Renovierung eines Bades schuldet, nur weil es alt ist, solange es funktionstüchtig ist. Wer hier fordernd auftritt, darf sich wohl als aus dem Bewerberrennen genommen betrachten.

G imager761


Deine Vermieterin muss ihren Mietvertrag (mit dem Vermieter) schriftlich kündigen. Wenn es dem Vermieter genehm ist, kann er mit dir nach Ablauf der KF (oder einvernehmlich) früher, einen (neuen) Mietvertrag abschließen.

Ihr solltet das alle drei miteinander besprechen.

Nur der Vermieter allein entscheidet wann und mir wem er zu welchen Konditionen einen Mietvertrag schließt. Weder die Hauptmieterin noch du haben irgendein Mitspracherecht.

Solange alles in dem Bad funktioniert, muss der Vermieter gar nichts machen. Nur weil dir vielleicht die Fliesen nicht mehr gefallen (weil alt) schränkt das die Funktionstüchtigkeit in keiner Weise ein.  Sollte z. B. ein Wasserhahn nicht mehr funktionieren, muss dein Vermieter deswegen nicht gleich das ganze Bad sanieren. Der tauscht den Wasserhahn und gut ist.

Es wäre ohnehin ein bißchen blauäugig zu denken, dass der Vermieter ein Bad komplett saniert und die Konditionen glelich bleiben.

Was möchtest Du wissen?