Ich möchte gegen Tinitus Querus e glandibus Urtinktur einnehmen. Wie ist die richtige Dosis?

3 Antworten

Ich möchte gegen Tinitus Querus e glandibus Urtinktur einnehmen.

Warum möchtest Du das? Ist es Dir verordnet worden? Wenn ja: nimm es so, wie verordnet (falls von einem Arzt verordnet); wenn nein, solltest Du nicht selbst an Dir "herumdoktern".

Tinnitus: Wenn er neu ist (wenige Tage): So schnell wie möglich zum HNO Arzt! Oder wenigstens zum Hausarzt. Der wird Dir Cortison geben, das in den meisten Fällen den Tinnitus wegbringt; die Behandlung muss jedoch erfolgen, bevor die Entzündung irreparable Schäden im Innenohr verursacht hat. Jeder Tag zählt. Wenn Du Zeit mit esoterischen Placebos vergeudest, bleibt der Tinnitus wenn Du Pech hast für den Rest Deines Lebens.

Ist der Tinnitus bereits chronisch, hilft Dir die richtige psychische Einstellung mehr als irgendwelche Präparate. Du musst dann üben, den Tinnitus nicht zu hören.

Auf dieser Homepage gibt ein hervorragender HNO-Arzt dazu Tipps, wie man am besten mit dem Tinnitus zurechtkommen kann:

http://www.hno-vahle.de/tag/tinnitus/

Grüße

Dabei handelt es sich dann per definitionem nicht um ein Homöopathikum sondern um eine phytotherapeutische Anwendung. Da sollte man Nutzen der Pharmakologie und Gefahren der Toxikologie im Auge behalten. Hast Du Dich über Pharmakologie und Toxikologie informiert? Bei einem Homöopathikum wäre es ganz anders, weil es sich bei diesen um wirkstofffreie Placebos handelt.

Hat die Fragestellerin von Homöopathie gesprochen? Oder ist das eine irregeleitete Antwort ohne Antwort auf die Frage?

0
@charmpagner

Es wurde als Thema "Homöopathie" eingetragen. Ergo darf man wohl auch davon ausgehen, dass die Fragestellerin der Meinung ist, die Frage bzw. der Inhalt hätte etwas mit "Homöopathie" zu tun und beispielsweise weniger mit "Leberwurst" oder "Hobbytöpfern".

2

tinnitus - das sind ohrgeräusche. quercus e glandibus - das sind eicheln. die sind mir als mittel gegen tinnitus unbekannt, aber auch sonst kenne ich keine therapeutische verwendung von eicheln. woher hast du diese angaben?

für tinnitus kennt die homöopathie einige mittel - carboneum sulfuratum, chininum sulfuricum, kalium jodatum, lachesis, phosporus, und noch etwa 20 weitere. für sinnvollen fachlichen rat such eine praxis mit gutem ruf, frag apotheker danach. außer homöopathie kommen noch andere methoden in frage, zb akupunktur, aber auch sogar blutegel hinterm ohr auf dem punkt des warzenfortsatzes. und nicht zu vergessen psychotherapie - die versucht meist, mit training die ohrgeräusche unwichtig werden zu lassen. manchmal gibt es aber auch blitz-psychotherapeutische wirkungen, zb wenn der patient den satz als erklärngsmodell hört, er wolle wohl nicht auf die eigene innere stimme hören...

tinnitus - das sind ohrgeräusche. quercus e glandibus - das sind eicheln.

und ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ sind Großbuchstaben - ihre Verwendung ist kostenfrei aber nicht umsonst.

2

Hallo patron, Quercus ist in den Repertoriumsrubriken auch mit Ohrgeräuschen und Taubheit angegeben. Aber wie du schon schreibst, eher ein unwahrscheinliches Mittel gegen Tinnitus. Interessant ist, das es zum Malariamiasma gehört. Ich warne auch vor der oralen Einnahme der Urtinktur, die enthaltenen Gerbstoffe können die Leber schädigen.

0
@wilbot

Ich warne auch vor der oralen Einnahme der Urtinktur, die enthaltenen Gerbstoffe können die Leber schädigen.

Kommt auf die "Potenz", spricht Verdünnung an. Die Dosis macht das Gift. Ab D12 esse ich alles freiwillig, sogar die beliebten homöopathischen Arzneien Excrementum canium (Hundekot), Plutonium, totale Sonnenfinsternis, Polarstern, Hochspannung (Electricitas), Berliner Mauer, Röntgenstrahlen,...

0
@uteausmuenchen

achtung, vorsicht! plutonium d12 enthält noch moleküle, und ein einziges molekül von plutonium 230 in der lunge kann krebs auslösen.

von den anderen angeblich existierenden horror-mitteln deiner aufzählung habe ich nie gehört, trotz jahrzehnten homöopathie. willst bange machen, oder?

0

Natrium Muriaticum - Welche Dosierung/Potenz?

Hallo ihr Lieben,

ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand folgendes beantworten könnte.

Ein befreundeter, griechischer Arzt und Homöopath hat mir nach einem langen und intimen Gespräch empfohlen, "Natrium Muriaticum" einzunehmen. Leider hat eine Sprachbarriere dazu geführt, dass ich mir mit der Dosierung, bzw. der Potenzzahl unsicher bin.

Aufgeschrieben hat er mir folgendes:

Natrium Muriaticum 1 M 1, 6 x 30

No coffee, no mint (das erklärt sich natürlich von alleine..)

Außerdem betonte er, das ich dies nur einmal einnehmen solle.

In ca. einem Monat möchte er erneut mit mir sprechen und gucken, ob die gewollte Wirkung erzielt wurde.

Nun meine Frage:

Welche Potenz meint er damit und wie oft soll ich diese einnehmen?

Mir ist bewusst, dass es sicherer wäre, dies erneut mit ihm abzusprechen, damit kein Fehler begangen wird. Aber eventuell stehe ich ja nur auf dem Schlauch und einer von euch ist so fachkundig und kann mit diesen Aussagen etwas anfangen...

Vielen herzlichen Dank im Voraus an euch :-)

...zur Frage

Bei L-Thyroxin v. Henning 75 Mikrogramm Einnahme täglich wegen Unterfunktion wieviel von Thyri-Fucus Tropfen als Ersatz muss ich einnehmen?

Wegen Bluthochdruck bei Einnahme von Enalapril-ratiopharm 5 mg Tabletten möchte ich als Ersatz Strophanthus D4 Tabletten einnehmen, wieviel Tabletten pro Tag muss ich im Verhältnis zu den Enalapril-Tabletten einnehmen?

...zur Frage

Atosil nur verdünnt einnehmen?

Hallöchen, mein Arzt ist beurlaubt und die Aoptheke konnte zwecks der Einnahme nur herausfinden wie viele Tropfen man nehmen kann, aber nicht ob verdünnt oder unverdünnt! -.- Hat jmd Erfahrung damit? LG

...zur Frage

Abstand bei Einnahme von Magnesium Präparat?

Kann mir jemand sagen in welchem Abstand ich ein Magnesium Präparat von 300mg einnehmen sollte? Also angenommen ich teile das etwa in 80mg pro Dosis auf, welchen Abstand sollte ich dann zwischen den Einnahmen einhalten?

...zur Frage

Novaminsulfon trotz vorheriger Einnahme von Ibuprofen?

Hallo erstmal! Ich habe schon den ganzen Tag wie verrückt Kopfschmerzen. In den letzten 14 Stunden habe ich sie mit 1x Ibuprofen 400mg am Morgen und 1x Ibuprofen 400mg am Nachmittag behandelt. Doch leider bringt das nicht viel, die Kopfschmerzen sind immer noch ziemlich stark. Meine Frage ist jetzt: Könnte ich trotzdem ein paar Tropfen Novaminsulfon 500mg einnehmen? Ich würde nicht die normale Dosis nehmen, sondern nur die Hälfte, da ich schon aus vorheriger Erfahrung weiß, dass sie mich umhauen (sofortiges Einschlafen). Ich danke für jede Antwort!

...zur Frage

Urtinktur potenzieren - Homöopathie

Hallo,

ich soll bei einem homöopathieschen Mittel 10-20 Tropfen von einer D1-Tinktur nehmen. Jetzt habe ich aber nur eine Urtinktur bekommen. Ich habe gelesen, dass man auch die Urtinktur so einnehmen kann (es handelt sich um "Fucus vesiculosus" - also ungiftig), aber wieviele Tropfen soll ich davon nehmen?? D1-Potenz müsste ja 1:10 sein. Heisst das, dass ich nur 1 Tropfen der Urtinktur nehmen soll?? (kommt mir sehr wenig vor)

Oder sollte ich das lieber verdünnen? Wenn ja, womit? Normales Wasser??

LG

Katja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?