Ich möchte einen Hund ...wie überzeuge ich meine mum?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nach dem Weihnachtsfest sind die Tierheime voll von Abgabehunden die sich Kinder zu Weihnachten gewünscht haben. Überlege gut, ein Hund ist genau so ein Wesen wie du. Es braucht viel Zeit und macht Arbeit. Oder möchtest du einfach so weg geworfen werden. Deine Mutter holt dir nur ein Tier wenn du Verantwortung übernimmst. Sonst bestimmt nicht.

So sehen die Fragen dann später aus, wenn der süße ,kleine Hund plötzlich groß ist und arbeit macht https://www.gutefrage.net/frage/gassi-gehen-probleme-?foundIn=answer-listing#answer142346453

Hör auf sie so lange zu überreden bis sie endlich ja sagt, entweder wollen die Eltern einen Hund und die Kinder dürfen sich mit darum kümmern oder es geht nicht. Ich denke, dass mindestns 98 % der Kinder und Jugendlichen früher oder später mit der Verantwortung für einen Hund überfordert sind...

Ein Hund ist süß-ja, aber er braucht auch viel Zeit, Aufmerksamkeit, Beschäftigung und Geld kostet die Hundehaltung auch.. Wo soll der Hund denn bleiben wenn du in der Schule bist?! Was wäre dann, wenn du einen Ausbildung beginnst?!

Wir haben auch seit 10 Jahren einen Hund weil sich das die Kinder ,damals 8 und 15 so sehr gewünscht haben. Fakt ist und war, die ersten Wochen ist das noch ganz interessant und neu, aber spätestens nach 6 Monaten hat dann die Mutter den Hund. Deshalb kann ich es gut verstehen dass deine Mutter von der Idee nicht sehr begeistert ist, denn sie weiß nämlich dass die nächsten 15 Jahre ein weiteres Familienmitglied dazu kommt das Zeit und Pflege braucht und nicht ganz günstig in der Unterhaltung ist. Tierarztkosten, Steuer, Futter usw. So eine Entscheidung trifft man nicht eben mal so. Also lass deiner Mutter die Zeit die sie braucht um eine vernünftige Entscheidung zu treffen.

  1. Einen Hund "holt" man sich nicht!
  2. Ihr übernehmt die Verantwortung für ein Lebewesen.
  3. Dir ist schon klar, dass ein Hund locker 15 Jahre alt werden kann?
  4. Der Hund muß regelmäßig spazieren geführt und gefüttert werden. Auch wenns grade mal nicht passst.

Die ganze Sache kommt mir bei dir so etwas spontan vor. Weißt du denn überhaupt, welche Rasse zu eurer Familie passt? Hast du dich schon einmal im Tierheim beraten lassen?

iCrimeTime 10.12.2014, 16:07
Der Hund muß regelmäßig spazieren geführt und gefüttert werden. Auch wenns grade mal nicht passst.

Das ist so wahr! 5x am Tag sollte drin sein :)

0
Dr4ch3 10.12.2014, 16:18
@iCrimeTime

5x am Tag? Was hast du denn? Einen inkontinenten Border Collie? Also mit Standardrassen reichen meines erachtens 3 Spaziergänge am Tag, wir halten das so, das meine zwei Mittags gut eine Stunde oder länger rauskommen (Hundesitter), Abends je nach Wetterlage zwischen 10 und 25 Minuten und morgens eigentlich nur kurz um den Block. Auspowern gibts dann am Samstag in der Hundeschule.

0
Jewiberg 10.12.2014, 16:19
@Dr4ch3

3 ,mal am Tag 25 Minuten reicht für den normalen Hund völlig aus, stimmt.

0
Schneeflocke88 10.12.2014, 17:23
@Jewiberg

3 mal am Tag 25 Minuten? Ist jetzt ein Witz, oder? Das ist dann über den Tag gerade mal ne gute Stunde, das ist lächerlich!

1
Certainty 10.12.2014, 17:31
@iCrimeTime

5x am Tag ist schon viel. Das braucht ein normaler Hund nicht. Sowas ist eher was für inkontinente oder alte Hunde, die nicht mehr weit laufen können.

Wir gehen auch nur 3x am Tag. Morgens 10-30 Minuten, Mittags mindestens 1Std (je nach Mittagspause) und Abends dann nochmal kurz um den Block. Am Wochenende gibts dann sowas wie Fahrradfahren 1-2 Stunden und richtiges auspowern (körperlich). Sie wird aber noch geistig mit Dummytraining und Nasenarbeit gefordert. Und ab und an gibt es auch mal einen Couchtag, an dem wir nur zum lösen (ich mag das Wort nicht, aber fällt grad nix besseres ein) raus gehen. Der kommt evtl einmal im Monat vor.

0
Angel4000 10.12.2014, 18:36

Leute das weis ich alles hatte schon einen Hund um den ich mich super gekümmert habe und regelmäßig rausgegangen bin ich auch

0

Wie viel Zeit hast du für den Hund?

Wie viel Zeit hat deine Mutter für den Hund (zusätzlich)?

Wo ist der Hund, wenn du in der Schule bist?

Wie lange ist der Hund täglich alleine?

Wer erzieht den Hund?

Wer finanziert den Hund (Essen, Hundeschule, Arztkosten)?

Wer macht sich Gedanken über die Ernährung?

Wer pflegt den Hund (Fellpflege, Krallenschneiden, Waschen falls nötig)?

Und wer räumt dem Hund hinterher (vor allem wenn es matschig draußen ist)?

Was macht ihr mit dem Hund, wenn ihr in den Urlaub fahrt/fliegt?

Wie oft geht ihr täglich spatzieren und wie lange?

Wer läuft die letzte Runde mit dem Hund, wenn es schon dunkel ist (deine Mutter lässt dich evtl. nicht alleine Abends raus und muss somit immer mit)?

Und was passiert mit dem Hund, wenn du in einigen Jahren mit der Schule fertig bist, deine Ausbildung/dein Studium anfängst und wegziehst?

Geh doch erstmal mit einem Hund spazieren (Tierheim, da muss deine Mum auch mit). Dann siehst du wie es ist, wenn man wirklich immer mit ihm nach draussen muss. Dann kannst du vielleicht ein bisschen einschätzen, was ein Hund für eine Verantwortung bedeutet. Und du siehst in Ansätzen, wie ein Hund so tickt. Ich habe mir seit vielen Jahren den Traum vom eigenen Hund erfüllt und kann dir sagen, dass es vieeeeeeeeeeel Verantwortung ist. Das muss man sich gut überlegen!

Angel4000 10.12.2014, 18:38

Ich habe seid 6jahren einen Pflegehund

0

Ein Hund ist kein Weihnachtsgeschenk, was unter den Baum gehört. So etwas muss gut durchdacht sein.

Sonst werden sie nachher nur ausgesetzt oder landen im Tierheim!

Überlege es dir noch 10.000x .

Lg:)

Ich hoffe und wünsche das zum Fest nicht soviele Tiere unterm Weihnachtsbaum sitzen,die anschliessend wieder am Strassenrand angeleint oder im Tierheim abgegeben werden. Die Tiere können sich gegen die Launen der Menschen leider nicht wehren.

Ein Hund ist kein Weihnachtsgeschenk

Einfache Antwort: Gar nicht !!!

Was möchtest Du wissen?