Ich möchte der Kirche beitreten, bin erst 13 und meine Mutter ist dagegen. Was soll ich machen (evangelisch)?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Abwarten.

Lass Dich jetzt von Deinen Freunden (oder einem Deiner Freunde) zu seiner Konfirmation einladen. Wenn Ihr alle am selben Sonntag konfirmiert werdet, habt Ihr den gemeinsamen Gottesdienst, aber am Nachmittag feiert dann jeder für sich. Zum Konfigottesdienst kannst Du ohnehin gehen. Der ist öffentlich und jeder kann mitfeiern.

Und dann gehst Du zum Pfarrer oder zur Pfarrerin und meldest Dich zum Konfi-Unterricht für das nächste Jahr an. Dagegen dürften Deine Eltern nichts machen können. Und wenn doch, dann meldest Du Dich an, wenn Du 14 bist.

Und wenn Deine Eltern wegen der Feier Stress machen, dann fragst Du Deine Gemeinde um Rat. Ich bin sicher, die werden einen Weg finden, dass Du mit Deinen Freunden Deine Konfirmation feiern kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst dich zunächst fragen, ob du nur dasselbe tun willst wie deine Freunde. Und frage diese Freunde mal, warum sie sich konfirmieren lassen. Ob das ist, weil sie ein gutes, lebendiges Verhältnis zu Gott haben, oder ob sie eher ihren Eltern einen Gefallen tun wollen oder gar an die Geschenke denken.

Gläubig zu werden, fängt damit an, eine Beziehung zu Gott aufzubauen, sich jeden Tag mit ihm zu unterhalten und ihn überallhin mitzunehmen. Wenn dich das freut und erfüllt, kannst du dich um die Taufe bemühen. Das ist das ein äußerlich sichtbares Bekenntnis, dass du mit Gott leben möchtest. Die Firmung soll die Bestätigung für das Taufversprechen sein, das ja Eltern und Paten stellvertretend gegeben haben. Das hast du nicht mehr nötig, da du ab 14 mündig genug bist, um dich selbst zu entscheiden. (Organisatorisch könnte daher die Firmung direkt der Taufe folgen.)

Wenn du das alles deiner Mutter erklärst, wird sie nichts dagegen haben können, vor allem, wenn sie sieht, dass du durch eine gute Beziehung zu Gott besser lebst. Dein Glaube wird natürlich ihren Unglauben herausfordern, was einiges an Unwillen erregen kann. Man sieht das ja teilweise auch hier bei einigen Antworten, wie einige Nichtgläubige giftig reagieren. Damit macht man sich das Leben nur schwer. Liebe deine Mutter weiter, so wie sie ist, und lasse ihr die eigene Entscheidung, bestehe aber darauf, dass sie auch dir deine eigene lässt. Dann wird Gottes Segen mit eurer Familie sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geh zu Deiner Wunsch-Kirche und besprich das mal mit dem Pfarrer. Der kann Dir bestimmt einen Rat geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es hat schon seine Gründe, dass man seine Religion erst ab einem gewissen Alter wählen kann, das setzt nämlich eine gewisse Reife und Verständnisfähigkeit voraus. Ich finde 14 sogar noch zu jung, da man in diesem Alter noch sehr beeinflussbar ist und deshalb auch ein leichtes Opfer für Sekten oder radikale Strömungen werden kann.

Ich selbst war mit 14 tiefgläubig und wollte Nonne werden. Mit ca. 20 war ich ungläubig und bin es heute noch (und bin nicht mehr ganz jung).

Also warte einfach bis nächstes Jahr. Dass sich deine Freunde schon heuer konfirmieren lassen (sie sind wahrscheinlich älter als du), sollte doch nicht das wesentliche Kriterium sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt das von dir aus oder möchtest du das nur wegen deinen Freunden tun? Versuche deiner Mutter deinen Standpunkt möglichst deutlich und nett klarzumachen und frage sie doch warum sie dagegen ist.

PS: Ich bin zwar getauft, aber Atheist und halte Religion für schwachsinnig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YCDIIYRT
21.04.2016, 19:02

Das kommt von mir, ich hab auch ein paar Freunde die das alles für Blödsinn halten.

0

s ist nie  zu spät,sich taufen zu lassen. Nehme doch einfach mal 1 Freund mit zu dir nach hause und redet mal zu dritt darüber. Auch die Konfirmation kann man mit 18 machen, so wie die Taufe. 

Bei der Konfirmation sagst "du" ja zu Gott. Bei der Taufe sagen ja die Paten, das sie dich im Glauben unterstützen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst Ihr sagen, dass du der Kirche nächstes Jahr beitrittst, wenn sie es dieses Jahr nicht erlaubt. Wenn dann deine Mutter dagegen ist, dann wäre das nicht besonders nett von ihr, da sie evtl weiß, dass du mit deinen Freunden konfirmiert werden möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit ist nicht alles vorbei !!!

Du musst einfach warten können.

Als Christ sind für Dich die 10 Gebote wichtig.

Dort steht unter anderem, Du sollst Vater und Mutter ehren. Indem Du den Wünschen Deiner Mutter Folge leistes, ehrst Du sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alle meine Freunde

schwimmen mit dem Strom, Kopfchen hoch zum Kriechen, Füße hoch zum Droh'n.

Vor einiger Zeit hättest wohl zum Bund Deutscher Mädel oder zur Hitlerjugend gewollt. Weil alle da sind. KOTZ!

Ich würde dich als Geistlicher sowieso nicht konfirmieren lassen, denn die Konfirmation ist eine Bestätigung (engl. confirmation), die sich ja erübrigt, wenn du dich grad erst hast taufen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm doch erstmal regelmäßig an Gottesdiensten und Gemeindeveranstaltungen teil, damit du überhaupt weißt, worauf du dich einlässt.

Nebenbei kannst du deiner Mutter ausrichten, dass ich ihr Verhalten ziemich doof finde, wenn du sowieso in diesem Jahr 14 wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst weder die Kirche und schon gar nicht eine Konfirmation, um an Gott zu glauben. Wenn du nur in die Kirche eintreten möchtest, damit du getauft wirst um an der Konfirmation teilzunehmen, dann erspar dir das. Nur der Glaube an Jesus Christus zählt.

http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.876

Johannes 3 36 Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?